Abo
  • Services:

Das Problem des Handlungsreisenden

Die Grenzen des Quantencomputers könnten also recht eng gesteckt sein: "Es gibt zwar zehntausende Probleme, von denen viele für Anwendungen interessant sind, und die noch sehr viel schwieriger sind als das Faktorisierungsproblem", sagt Aaronson. Sie hätten aber nicht dessen mathematische Struktur. "Wir haben bislang keinerlei Hinweise, dass diese Probleme effizient gelöst werden können, weder von einem normalen Computer noch von einem Quantencomputer", sagt Aaronson.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  2. Dataport, Bremen

Darunter fielen Optimierungsaufgaben wie das Problem des Handlungsreisenden, bei dem die kürzeste Reiseroute zwischen vielen Städten gefunden werden muss. Mit jeder zusätzlichen Station vervielfacht sich die Zahl der Möglichkeiten, was jeden klassischen Rechner früher oder später kapitulieren lässt. Optimierungsprobleme treten in der Praxis häufig auf, nicht nur bei Reiseplanungen, etwa bei der Ressourcenplanung in einer Fabrik oder der Planung einer Raumfahrtmission, weshalb auch die Nasa an Quantencomputern interessiert ist.

Dass nach 20 Jahren Forschung das Anwendungsprofil des Quantencomputers noch recht dürftig ist, liegt demnach nicht daran, dass es keine Anwendungen gibt - diese sind nur sehr schwer zu finden. Peter Shor sagt, dass die Hürden erst genommen würden, wenn es praxistaugliche Quantencomputer gebe. "Als es klassische Computer gab, wurden eine Menge neuer Algorithmen entdeckt, weil die Leute sie an den Geräten ausprobieren konnten. Das Gleiche könnte mit Quantencomputern geschehen", sagt Shor.

Quantenrechner könnten versteckte Muster entdecken

Unter den wenigen absehbaren Anwendungen seien allerdings einige hoch relevante, meint Seth Lloyd. Eine davon sei die Entdeckung versteckter Muster. Darunter fielen Dinge wie maschinelles Lernen oder Big-Data-Anwendungen. Für klassische Computer hätten sich etwa Sprach- oder Handschrifterkennung als sehr schwierig erwiesen. Sie gäben Computern etwa 10.000 Beispiele der handgeschriebenen Ziffer 5 und 10.000 Beispiele der Ziffer 7. Danach könne er selbständig handgeschriebene Fünfen und Siebenen unterscheiden. "Wir glauben, dass Quantencomputer das sehr viel schneller lernen könnten."

Auch beim Analysieren großer Datenmengen werde der Quantencomputer punkten, fährt Lloyd fort. Zum Beispiel beim Aufteilen von Daten in Gruppen. "Das wird ein Quantencomputer substanziell schneller können", sagt der Physiker. Aaronson hält es hingegen für "Spekulation", dass die von Lloyd genannten Beispiele tatsächlich die ersehnte Quanten-Beschleunigung erbringen.

Quantenrechner könnten das Cloud-Computing sicherer machen

Einig sind sich die Experten darin, dass Quantencomputer das Cloud-Computing sicherer machen können. Mit einer Technik namens Blind Quantum Computing kann ein Nutzer eine Aufgabe an den Quantencomputer eines Dienstleisters senden, dort lösen lassen und das Ergebnis empfangen, ohne dass der Dienstleister die Daten einsehen könnte. Mehr noch: ohne dass er erfährt, um welche Art von Rechnung es sich handelt. Sobald es leistungsfähige Quantencomputer gebe, könne das Blind Quantum Computing effizient durchgeführt werden, meint Scott Aaronson.

Es gibt auch einige Forscher, die einen praxistauglichen Quantencomputer für unmöglich halten, weil ein großer Quantencomputer zu vielen störenden Umwelteinflüssen ausgesetzt wäre, als dass die diffizile Orchestrierung gelingen könnte. Scott Aaronson beeindruckt das nicht. Er findet, es gebe nichts zu verlieren: "Wenn wir entdecken sollten, dass es einen tiefen Grund gibt, warum Quantencomputer unmöglich sind, dann würde das ironischerweise das aufregendste Resultat sein! Denn wir müssten dann die Physikbücher umschreiben, um dem neuen Verständnis Rechnung zu tragen. Wahrscheinlicher jedoch ist der langweiligere Befund: dass man Quantencomputer bauen kann. In beiden Szenarien werden wir etwas Interessantes lernen."

 Überbewertete Superrechner: Quantencomputer hätten kaum was zu tun
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-80%) 3,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

Tobias Claren 11. Dez 2014

Eine KI die selbstständig kosmologische Naturgesetze erdenkt. Oder man fragt wie könnte...

Tobias Claren 10. Dez 2014

Evtl. sind ja für ein echtes Bewusstsein (nicht nur simuliert) Quantenprozesse nötig...

irisquelle 09. Dez 2014

Dass es hier im Forum Kommentatoren gibt, die ihr Halbwissen über Komplexitätstheorie und...

irisquelle 09. Dez 2014

Die Schlagzeile ist - mit Verlaub - großer Stuss. Allein das von D-Wave vermeintlich...

EvilSheep 02. Dez 2014

Sry, aber deine Aussage ist höchst zweifelhaft. Nur weil es für etwas keine Quelle gibt...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /