• IT-Karriere:
  • Services:

Überbauen: Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

Die Telekom beschleunigt ihr altes Kupfernetz plötzlich dort mit Vectoring, wo Landkreise selbst Glasfaser legen, kritisiert ein Kommunalverband. Die Telekom weist dies zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoringausbau der Deutschen Telekom
Vectoringausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom stört den Breitbandausbau der Kommunen gezielt mit Vectoring. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Kommunalverbandes, Hubert Meyer, der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Ein Beispiel sei der Kreis Uelzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Hays AG, Ulm

Ausgerechnet dort, wo die Landkreise selbst das Glasfasernetz ausbauen wollen, beschleunige die Telekom ihre alten Kupferkabel. "Die Telekom pickt sich die Rosinen heraus." Für die Landkreise blieben dadurch nur Gebiete abseits der Dorfkerne, wo der Ausbau besonders teuer ist. "Dann geht die Rechnung nicht mehr auf und die Kreise müssen neu planen", erklärte Meyer. Die Taktik der Telekom sei ein "Tritt in die Hacken".

Die Telekom wies die Vorwürfe auf Anfrage der HAZ zurück. Als einziges Unternehmen habe der Konzern im Dezember 2016 ein Stillhalteabkommen mit dem Bundesverkehrsministerium geschlossen. Bereits davor begonnene Projekte wie in Uelzen würden aber zuende geführt, weil dieser Ausbau den Plänen der Landkreise angeblich nicht im Wege stehe.

Glasfaserausbau wird behindert

In diesem Monat hatte bereits Reinhard Sager (CDU), Präsident des Deutschen Landkreistages, kritisiert, dass ein "Rosinenpicken" der Deutschen Telekom und anderer Unternehmen Förderprogramme gefährde. Eine Zersplitterung verteuere die Versorgung vor allem ländlicher Gebiete. Ihn störe, dass ein solcher Ausbau von Unternehmen dann einsetzt, wenn eine kommunale Gesamtplanung abgeschlossen, Förderbescheide ausgehändigt und ein in sich geschlossener Bereich ausgebaut werden soll.

"Hier ist ein eigenwirtschaftlicher Ausbau, der nicht zuvor in einem Markterkundungsverfahren angekündigt worden ist, kontraproduktiv", sagte er. Der Landkreistag schlägt dagegen vor, dass die Förderprogramme in den Markterkundungsverfahren Ausbauankündigungen mit einer verbindlichen, konkreten Meilenstein-Planung verbinden. Zudem soll in besonders schwer zu versorgenden ländlichen Gebieten das exklusive Recht und damit auch die Verpflichtung zum Netzausbau zeitlich begrenzt jeweils einem Anbieter übertragen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 19,95€

Faksimile 05. Aug 2017

Der Kunde hat erst dann auch eine Möglichkeit zwischen Technologien zu wählen, wenn es...

Ovaron 03. Aug 2017

Hast Du das genauso frei erfunden wie die "FTTH-Gegner"? Ich bewundere die Kreativität...

Faksimile 28. Jul 2017

Dann lasst doch die öffentliche Hand, da wo sie ausbauen will, siehe den Beitrag der zu...

TodesBrote 27. Jul 2017

Ich kann die Telekom vollkommen verstehen, erst baut man allmählich ein FTTH Netz auf...

Faksimile 27. Jul 2017

Stimmt, weil es ein unpassendes Beispiel war. Also hälst Du Monopole oder Oligopole für...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /