Abo
  • Services:

Überbau: Bundesländer hoffen auf Ende der Telekom-Störmanöver

Mit der Berufung eines Vorstandsbeauftragen für Breitbandkooperation hoffen die Bundesländer, dass die Telekom aufhört, Glasfaser der Kommunen zu überbauen. Ein erster Vertrag soll mit Ewe Tel anstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Bundesländer hoffen darauf, dass die Deutsche Telekom ihren Kurs ändert und von den Kommunen errichtete Glasfaserzugänge nicht mehr überbaut. Das erklärten mehrere Landesregierungen dem Handelsblatt. Der Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Reinhard Meyer (SPD), berichtet von Störmanövern. "Dort, wo Wettbewerber Glasfaser bis in die Häuser ausgebaut haben, sollte die Telekom als Nachfrager auftreten und nicht parallel ausbauen."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Wirtschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen erklärte dem Handelsblatt, dass es Beispiele gebe, wo eine Kommune Breitbandfördermittel beantragt und die Markterkundung in Gebieten startet, die die Telekom zunächst nicht ausbauen wollte. Nach Abschluss der Erkundung kündigte die Telekom dann in dem Gebiet eigene Pläne an, die das "kommunale Projekt unattraktiver machen und die Förderung infrage stellen".

Paradigmenwechsel versprochen

Johannes Pruchnow, der neue Vorstandsbeauftragte für Breitbandkooperation des Konzerns, hatte in dieser Woche dem Handelsblatt gesagt, es gebe einen "Paradigmenwechsel". Der Konzern würde verschiedene Kooperationen für Glasfaser in Deutschland verhandeln. Es gebe "eine Reihe von konkreten Projekten". Pruchnow war zuvor Chef des Konkurrenten 1&1 Versatel. "Wir sind ganz offen, mit allen möglichen Anbietern zu kooperieren, von kleinen Stadtnetzbetreibern bis zu den großen Wettbewerbern. Und auch bei der Form der Zusammenarbeit sind wir offen: Wir können uns vorstellen, Infrastruktur anzumieten, fertige Vorleistungsprodukte zu buchen oder auch Joint Ventures zu gründen."

Das Onlinemagazin Teltarif berichtete, dass die Telekom mit Ewe Tel Verhandlungen führt. Der vorgesehene Vertrag sieht demnach für die Telekom die Möglichkeit vor, auf Bitstream-Ebene Leitungen bei Ewe Tel einzukaufen. Ewe Tel soll im Gegenzug in den Ausbaugebieten der Telekom im Nordwesten Deutschlands VDSL-Leitungen einkaufen.

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de: "Wir wollen Kooperationen und es laufen Gespräche dazu. Wenn etwas spruchreif ist, äußern wir uns. Vorher nicht." Ewe Tel lehnte eine Stellungnahme zu Vertragsverhandlungen und einer Kooperation ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 13,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

M.P. 20. Jan 2017

http://www.deutschlandfunk.de/glasfaserausbau-selber-buddeln-fuer-schnelles-internet.1769...

RipClaw 20. Jan 2017

Rendite ? Die ersten 20 Jahre dürften die kaum mit Gewinn rechnen. Die müssen erst mal...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /