Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Fire TV der zweiten Generation
Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sideloading funktioniert - aber noch mit kleinen Einschränkungen

Wie auch beim ersten Fire TV können bei Bedarf Apps installiert werden, die es nicht in Amazons eigenem App-Shop gibt. Das Verfahren wird als Sideloading bezeichnet und wurde jüngst vereinfacht. Denn vor einigen Wochen hat Amazon zuerst den Total Commander und dann den ES Datei Explorer im Fire-TV-App-Shop freigegeben. Damit stehen zwei Dateimanager bereit, über die unkompliziert Apps installiert werden können, wenn diese als APK-Installationsdatei vorliegen. Im Fall von Kodi, ehemals XBMC, ist das unkompliziert möglich, die Archive stehen direkt zum Download bereit, für das neue Fire TV wird die ARM-Variante benötigt.

Anzeige
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)

Damit sich eine solche APK-Datei installieren lässt, muss das Installieren von Apps aus unbekannten Quellen in den Entwickleroptionen der Systemrubrik der Fire-TV-Einstellungen erlaubt werden. Dann braucht die gewünschte APK-Datei nur noch auf einen USB-Stick oder eine Micro-SD-Karte kopiert zu werden. Von beiden Speichermedien kann die App dann mit einem Dateimanager installiert werden.

Ein noch bequemerer Weg steht für Besitzer eines Android-Geräts zur Verfügung: Sie können mit speziellen Apps jede beliebige auf dem Android-Gerät befindliche App auf das Fire TV übertragen. In Googles Play Store gibt es unter anderem Apps2Fire oder Fire Installer, mit denen diese Aufgabe erledigt werden kann. Anders als beim Kopieren über ein angeschlossenes Speichermedium muss dafür zuvor allerdings das ADB-Debugging in den Entwickleroptionen der Fire-TV-Einstellungen aktiviert werden. Nach der Installation kann die Option wieder abgeschaltet werden. Apps2Fire kann das betreffende Fire TV im Netzwerk selbst finden, beim Fire Installer muss die IP-Adresse derzeit zwingend manuell eingegeben werden.

Sideloading-Apps erscheinen weiterhin nicht auf Startbildschirm

Amazon gestattet das Sideloading von Apps zwar nach wie vor, zeigt sie aber weiterhin nicht auf dem Fire-TV-Startbilschirm an. Ohne weitere Hilfsmittel lässt sich eine solche App nur starten, indem in den Einstellungen des Geräts die Liste aller installierten Apps aufgerufen wird. Und dann muss darin die gewünschte App gesucht und gestartet werden.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)

Bisher war es mit Hilfe einiger Verrenkungen möglich, eine Sideloading-App trotzdem auf den Fire-TV-Startbildschirm zu bekommen. Das funktioniert mit dem neuen Fire TV nicht mehr, auf dem Fire OS 5 läuft. Weder der Weg über Llama noch mit Hilfe von Tasker ist es uns gelungen, eine Platzhalter-App mit Kodi zu verknüpfen. Es ist denkbar, dass ein Update von Tasker das Verknüpfen von Kodi mit einer Platzhalter-App wieder möglich macht. Bei Llama stehen die Chancen hingegen schlecht, denn die App wurde seit fast einem Jahr nicht mehr aktualisiert.

Alternative App-Starter helfen

Hier können aber weiterhin alternative App-Starter helfen. Der FiredTV Launcher funktioniert auch unter Fire OS 5 problemlos. Wie auch bisher funktioniert die Home-Button-Erkennung der Fernbedienung aber nicht immer ganz einwandfrei.

Wesentlich besser schneidet hier der Fire Starter ab. Er kann problemlos parallel zum normalen Fire-TV-Startbildschirm verwendet werden, der Home-Knopf an der Fire-TV-Fernbedienung lässt sich entsprechend umbelegen. Allerdings verlangt dieser, dass das ADB-Debugging in den Fire-TV-Einstellungen immer aktiviert ist - aber dann spuckt die App unter Fire OS 5 derzeit immer Fehlermeldungen aus. Damit diese verschwinden, muss ADB-Debugging nach jedem Geräteneustart aus- und dann wieder eingeschaltet werden. Der Entwickler hat bereits in Aussicht gestellt, die App an Fire OS 5 anzupassen, so dass der Fire Starter bald auch unter Fire OS 5 ohne diesen Kniff funktionieren könnte.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)

Eine weitere Alternative erfordert zusätzlich ein Smartphone oder Tablet, um von dort aus die auf dem Fire TV installierten Apps starten zu können. Das geht unter anderem mit dem ES Datei Explorer. Wenn das betreffende Fire TV als Android-TV-Gerät eingebunden ist, zeigt der Dateimanager alle auf dem Fire TV befindlichen Apps und erlaubt es, diese von dort aus zu starten. Mit App Shortcuts for Fire TV gibt es auch eine App, die speziell dafür gemacht wurde und außer für Android auch für iOS und Windows Phone zur Verfügung steht. Anders als beim Ansatz mit dem Dateimanager muss dazu eine spezielle App auf dem Fire TV installiert werden.

Die beschriebenen Probleme beim Sideloading dürften bald vergessen sein, wenn die betreffenden Apps entsprechend angepasst sind. All diese Probleme gab es nicht, als Amazon das erste Fire TV vor rund einem Jahr auf den deutschen Markt gebracht hat. Denn das Gerät wurde damals in den USA schon ein paar Monate früher verkauft, so dass Entwickler einen längeren Vorlauf hatten, ihre Apps anzupassen.

 Verbesserungen helfen Netflix-AppVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Trespassing_DE 27. Nov 2015

Ja! Funktioniert hervorragend!

Trespassing_DE 27. Nov 2015

Ich hatte bereits die erste Generation des AFTV und war von Prinzip und Zuverlässigkeit...

derKlaus 08. Okt 2015

Dass Streamingdienste fehlen, liegt ja nicht nur an amazon, oder? für den Großteil der...

Bogggler 08. Okt 2015

kwt

ibsi 07. Okt 2015

Wäre beim chromecast genauso. Kann denn der Stick alle Formate durchreichen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NewTec GmbH System-Entwicklung und Beratung, Friedrichshafen
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Großraum Nürnberg
  3. Yield Media GmbH - Chiffre, Süddeutschland Nähe Darmstadt, Südwestdeutschland Nähe Freiburg, Schweiz
  4. CURA Kurkliniken Seniorenwohn- und Pflegeheime GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 6X Premium im Hands on

    Smartphone erhält mehr Speicher und Selfie-Stick

  2. Virtual Reality

    Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

  3. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  4. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  5. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  6. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  7. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  8. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  9. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  10. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
P10 und P10 Plus im Hands on: Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
P10 und P10 Plus im Hands on
Huaweis neues P10 kostet 600 Euro
  1. Gigabit Vodafone will Kunden schnell Fixed Wireless 5G anbieten
  2. iOS SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte
  3. TC-7680 Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

Raspberry Pi Zero W: Zero bekommt WLAN und Bluetooth
Raspberry Pi Zero W
Zero bekommt WLAN und Bluetooth
  1. Matrix Voice Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
  2. Raspberry Pi Wayotron jagt durchs Labyrinth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Arktika 1 Angespielt: Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
Arktika 1 Angespielt
Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro
  1. VR Desktop Oculus Rift mit Mac-Unterstützung
  2. Virtual Reality Oculus forscht an VR-Handschuhen
  3. Oculus Rift Zenimax bekommt 500 Millionen US-Dollar Entschädigung

  1. Re: Wenn ich das hier so lese.....

    cpt.dirk | 21:19

  2. Re: VIVE Kostet 899¤ Komplett

    JarJarThomas | 21:18

  3. Re: Wieso keine einheitliche Software je Bundesland?

    matzems | 21:16

  4. Re: Bundestag IT ausgefallen...

    monito | 21:15

  5. Re: WASM vers Javascript

    Xiut | 21:11


  1. 20:30

  2. 19:30

  3. 15:22

  4. 15:08

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 13:42

  8. 13:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel