Die Fernbedienung funktioniert per WLAN

An der Speicherbestückung hat sich nichts verändert. Weiterhin gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Verbesserungen gibt es dann wieder bei der WLAN- und Bluetooth-Ausstattung: Das neue Modell bietet jetzt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.1 statt Bluetooth 4.0. Im Vergleich zum Amazon-Gerät wirkt die Ausstattung von Googles Nexus Player klar veraltet - und beide kosten gleich viel.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Forschungsreferent*in (m/w/d) im Bereich Forschungsdatenmanagement, Schwerpunkt technische ... (m/w/d)
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Wir haben das Fire TV per WLAN mit dem Internet verbunden, die Ersteinrichtung verlief fast ohne Probleme. Fast, weil die Box die Fernbedienung nicht finden wollte. Aber als wir diese dichter an die Box hielten, lief es. Bei der späteren Nutzung war das nicht wieder erforderlich. Ein Video erklärt dem Käufer die wichtigsten Funktionen anschaulich. Leider unterstützt auch das neue Modell kein WPS, so dass man um die Eingabe des WLAN-Kennworts nicht herumkommt.

Die Streamingbox ermöglicht nun die Wiedergabe von Filmen und Fernsehserien auch in 4K-Auflösung, sofern diese in dieser Auflösung vorliegen und ein passendes Endgerät vorhanden ist. Das Anzeigegerät muss für die 4K-Ausgabe HDCP 2.2 unterstützen. Meist werden 4K-Inhalte mit einer entsprechenden Markierung innerhalb der Dienste versehen. Wer Amazons Streamingabo Prime gebucht hat, bekommt die 4K-Inhalte ohne Aufpreis.

Die Oberfläche und alle Apps werden nicht in 4K-Auflösung angezeigt. Wer also viel 4K-Inhalte anschaut, muss sich damit abfinden, dass der Fernseher unter Umständen immer zwischen den beiden Auflösungen hin- und herwechselt. Das kann einige Sekunden dauern und durchaus als störend empfunden werden. Weil 4K-Wiedergabe eben nur in Videos zur Verfügung steht, werden auch Fotos nicht in voller Auflösung angezeigt, obwohl diese in einer entsprechenden Auflösung vorliegen. Möglicherweise legt Amazon hier mit einem Firmware-Upgrade nach, wenn erstmal mehr Inhalte in 4K-Auflösung verfügbar sind.

WLAN-Fernbedienung mit starkem Druckpunkt

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine technische Änderung betrifft auch die Fernbedienung, die nicht länger per Bluetooth, sondern per WLAN mit dem neuen Fire TV Kontakt aufnimmt. Damit erhöht sich die Reichweite der Fernbedienung. Wem die Bluetooth-Reichweite genügt, der wird keinen nennenswerten Unterschied bemerken. Im direkten Vergleich ist die sauber verarbeitete Fernbedienung ein wenig länger als beim Vorgänger, aber bei der Nutzung macht sich das weder positiv noch negativ bemerkbar. Erfreulicherweise werden weiterhin Batterien verwendet, so dass diese unkompliziert gewechselt werden können, falls sie leer sind. Hätte sich Amazon für einen eingebauten Akku entschieden, wäre das nicht möglich.

An der Tastenbelegung gibt es keine Änderung, es gibt erneut Spultasten, aber weiterhin keine Tasten zur Regelung der Lautstärke. Bei unserem Testmodell hatten die Tasten einen deutlich stärkeren Druckpunkt, das kann aber möglicherweise variieren. Anders als andere Hersteller von Streamingboxen integriert Amazon weiter keine Kopfhörerbuchse in die Fernbedienung. Weiterhin fehlt auch ein Infrarotempfänger, so dass sich herkömmliche Infrarot-Fernbedienungen nicht mit dem Fire TV nutzen lassen. All das ist zwar nicht unbedingt notwendig, hätte das Fire TV aber nochmals aufwerten können.

Fire OS 5 basiert auf Android 5.1 alias Lollipop

Das neue Fire TV wird gleich mit Fire OS 5 ausgeliefert. An der Bedienoberfläche gibt es keine grundlegenden Änderungen im Vergleich zu Fire OS 3, das noch auf den Fire-TV-Modellen der ersten Generation läuft. Nur an sehr wenigen Stellen machten sich ein paar kleine Änderungen bemerkbar. Das aktuelle Fire OS basiert auf Android 5.1 alias Lollipop. Auf unserem Testmodell war Fire OS 5.0.2 mit der Build-Nummer 531006220 installiert.

  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Spielecontroller für Fire TV der zweiten Generation gibt es als Zubehör. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fire TV der zweiten Generation mit WLAN-Fernbedienung (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Amazons Fire TV der zweiten Generation mit HDMI-Anschluss, Ethernet-Buchse, Micro-SD-Kartensteckplatz und USB-Anschluss (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Startseite von Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Prime-Rubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Liste neuer Prime-Filme (Screenshot: Golem.de)
  • Detailseite eines Films mit Empfehlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Filmrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • Serienrubrik von Amazon Instant Video (Screenshot: Golem.de)
  • App-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Spiele-Rubrik im Fire-OS-Startbildschirm (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Überarbeitete Textsuche in Fire OS 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Langes Drücken des Home-Buttons öffnet diesen Dialog. (Screenshot: Golem.de)
  • Entwickleroptionen in den Fire-OS-Einstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Neue WLAN-Abschaltoption in den Entwickleroptionen (Screenshot: Golem.de)
  • Sicherheitsabfrage vor WLAN-Abschaltung (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen findet sich eine Liste aller Apps, einschließlich Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)
  • FiredTV Launcher erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Fire Starter erleichtert das Starten von Sideloading-Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die 4K-Ausgabe muss das Anzeigegerät HDCP 2.2 unterstützen. (Screenshot: Golem.de)
Auf dem neuen Fire TV läuft Fire OS 5.0.2 (Screenshot: Golem.de)

Wer bereits ein Fire TV besitzt und dort aufgrund des geringen Flash-Speichers ständig einen USB-Stick oder Ähnliches angeschlossen hat, um darauf Apps abzulegen, wird sich über den eingebauten Steckplatz für Micro-SD-Karten freuen. Damit wird die USB-Buchse wieder für andere Dinge frei, wenn nicht schon ein USB-Hub verwendet wurde. Anders als bei den neuen Fire-Tablets lassen sich keine Filme aus Amazons Filmbibliothek auf der Speicherkarte ablegen. Auf einer Speicherkarte abgelegte Filme, Musik oder Bilder lassen sich abspielen oder anzeigen, allerdings fehlen auch dem neuen Modell passende Apps dafür.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überarbeitetes Fire TV im Test: Amazons neue Streamingbox ist scharfFire OS unterstützt USB-Speicher nicht direkt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Trespassing_DE 27. Nov 2015

Ja! Funktioniert hervorragend!

Trespassing_DE 27. Nov 2015

Ich hatte bereits die erste Generation des AFTV und war von Prinzip und Zuverlässigkeit...

derKlaus 08. Okt 2015

Dass Streamingdienste fehlen, liegt ja nicht nur an amazon, oder? für den Großteil der...

Bogggler 08. Okt 2015

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Navigation: Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam
    Navigation
    Wahoo überarbeitet seinen Fahrradcomputer Elemnt Roam

    Besseres Display, neue Tasten, USB-C und mehr: Wahoo bietet eine neue Version seines bewährten Fahrradcomputers Elemnt Roam an.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /