Abo
  • Services:

Überarbeiteter Kleinrechner: Neues Raspberry-Pi-Modell A+ bald verfügbar

In Kürze erscheint die Revision des A-Modells des Raspberry Pi. An den Leistungsdaten hat sich nichts geändert. Änderungen am Aufbau machen es aber trotzdem interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Raspberry Pi A+
Raspberry Pi A+ (Bild: RS Components)

Das Raspberry-Pi-Modell A+ bringt nur wenige technische Änderungen beim Vergleich zum Vorgänger. Die 26-polige GPIO-Leiste ist durch eine 40-polige ersetzt worden, der normal große SD-Slot durch einen Micro-SD-Karten-Slot. Unter der Haube wurde auch an der Stromversorgung gefeilt, wodurch der einzelne USB-Host-Anschluss mehr Strom liefern können soll. Die Änderungen vom A- zum A+-Modell entsprechen damit im Wesentlichen denen der vor kurzem erfolgten Überarbeitung des B- zum B+-Modell.

  • Rasberry Pi A+ (Foto: RS Components)
  • Rasberry Pi A+ (Foto: RS Components)
  • Rasberry Pi A+ (Foto: RS Components)
Rasberry Pi A+ (Foto: RS Components)
Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Auch beim Platinenlayout erfolgte eine Anpassung an das B+-Modell - und das trotz Verkleinerung der Platinengröße. Die Positionen der Anschlüsse, der GPIO-Leiste sowie der Bohrlöcher entsprechen denen des B+-Modells und ermöglichen den Einsatz von Hats. Die geringere Platinengröße von 66 x 56 mm ergibt sich aus dem Verzicht auf die USB-Anschlüsse und den Ethernet-Anschluss.

Ansonsten bleiben die Leistungsdaten gleich, nach wie vor kommt ein Broadcom-BCM2835-Prozessor mit 700 MHz zum Einsatz kombiniert mit einer RAM-Ausstattung von 256 MByte. Auch die Onboard-Anschlüsse für eine Kamera und ein Display sind vorhanden, wie auch der HDMI-Anschluss.

Auf der Suche nach einem Einsatzzweck

Das Raspberry-Pi-Modell A ist zwar preiswert, zum Publikumsrenner entwickelte sich hingegen das etwas teurere Modell B mit seinem Ethernet-Anschluss und dem doppelt so großen RAM. Das A+-Modell könnte ein wenig an diesen Erfolg anknüpfen, denn die verkleinerte Platine in Kombination mit einer höheren Anzahl an GPIO-Pins macht es für den eingebetteten Einsatz interessanter als das A-Modell.

Mit einem voraussichtlichen Preis von rund 20 Euro wird sich das A+-Modell preislich nicht vom Vorgänger unterscheiden - und würde damit noch unter dem Raspberry-Pi-Compute-Modul bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€

germannenmarkus 12. Nov 2014

Vielen, vielen Dank, capprice!

elgooG 11. Nov 2014

Gigabit wäre sinnlos, wenn man bedenkt, dass der LAN-Port an dem USB-Controller hängt.

( Alternativ... 11. Nov 2014

hahahahahahahaha

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Zum Videos gucken reicht selbst ein Beaglebone oder halt der Raspbey Revision B...

joseejd 10. Nov 2014

Es ist auch so brauchbar, wer LAN benötigt kauft sich einfach das B oder B+ Bei einigen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /