Über der Beringsee: Meteor explodiert fast unbemerkt in der Erdatmosphäre

Ob es am Vorweihnachtsstress lag? Beinahe unbemerkt explodierte Mitte Dezember ein Meteor über der Beringsee. Erst drei Monate später wurde das Ereignis bekannt - inklusive Foto.

Artikel veröffentlicht am ,
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren.
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Stell dir vor, ein riesiger Meteorit explodiert in der Erdatmosphäre und keiner merkt etwas. Müssen wir uns gar nicht vorstellen, ist passiert: Mitte Dezember verglühte ein vergleichsweise großer Himmelskörper. Das wurde erst Monate später bekannt.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Hamburg
  2. Systemmanager (m/w/d) Bürokommunikation
    Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern, München
Detailsuche

Sogar ein Foto des Ereignisses, das beinahe verpasst worden wäre, existiert: Der japanische Wettersatellit Himawari 8 nahm es am 18. Dezember 2018 auf. Simon Proud, Flugsicherheitsexperte und Meteorologe an der Universität von Oxford, hat es über Twitter veröffentlicht.

Das Foto, das auch in Farbe existiert, zeigt einen kleinen roten Punkt - die Explosion - sowie eine Rauchsäule und deren Schatten auf den Wolken. Die Rauchsäule sei fast senkrecht, was dafür spreche, dass der Meteor sehr steil in die Erdatmosphäre eingedrungen sei, schreibt Proud.

Der Meteor explodierte vor Kamtschatka

Der Himmelskörper hatte einen Durchmesser von zehn Metern und eine Masse von 1.400 Tonnen. Er explodierte in einer Höhe von 25,6 Kilometern über der Beringsee vor der russischen Halbinsel Kamtschatka mit einer Energie von 173 Kilotonnen TNT. Das entspricht in etwa dem Zehnfachen der Explosionsenergie der Atombombe, die im August 1945 Hiroshima zerstörte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Damit war der Meteor der drittgrößte seit Anfang des 20. Jahrhunderts - größer waren nur der Meteorit, der 1908 in Sibirien einschlug und auf einer Fläche von 2.000 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umknickte, und der, der 2013 über Tscheljabinsk niederging. Der Meteor vom Dezember hatte etwa ein Drittel der Masse des Tscheljabinsk-Meteoriten.

Die Explosion wurde von einem Satelliten des US-Militärs sowie von Infraschallstationen erfasst. Diese Stationen zeichnen niederfrequente Schallwellen auf, die unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegen. Sie wurden während des Kalten Krieges eingerichtet, um Atombombenexplosionen zu erfassen.

Um die Quelle der Wellen zu lokalisieren, bedarf es jedoch einigen Aufwandes: Um die Position per Triangulation zu ermitteln, müssen die Daten mehrerer Stationen kombiniert werden. Möglicherweise habe es deshalb solange gedauert, bis die Daten veröffentlicht worden seien, sagte Alan Fitzsimmons, Astronom und Asteroiden-Experte an der Queen's University in Belfast, dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Anonymer Nutzer 19. Mär 2019

Ne kann gut sein, ich hab schonmal einen gesehen, der ist rot verglüht. War aber eher wie...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /