Abo
  • IT-Karriere:

Über der Beringsee: Meteor explodiert fast unbemerkt in der Erdatmosphäre

Ob es am Vorweihnachtsstress lag? Beinahe unbemerkt explodierte Mitte Dezember ein Meteor über der Beringsee. Erst drei Monate später wurde das Ereignis bekannt - inklusive Foto.

Artikel veröffentlicht am ,
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren.
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Stell dir vor, ein riesiger Meteorit explodiert in der Erdatmosphäre und keiner merkt etwas. Müssen wir uns gar nicht vorstellen, ist passiert: Mitte Dezember verglühte ein vergleichsweise großer Himmelskörper. Das wurde erst Monate später bekannt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Sogar ein Foto des Ereignisses, das beinahe verpasst worden wäre, existiert: Der japanische Wettersatellit Himawari 8 nahm es am 18. Dezember 2018 auf. Simon Proud, Flugsicherheitsexperte und Meteorologe an der Universität von Oxford, hat es über Twitter veröffentlicht.

Das Foto, das auch in Farbe existiert, zeigt einen kleinen roten Punkt - die Explosion - sowie eine Rauchsäule und deren Schatten auf den Wolken. Die Rauchsäule sei fast senkrecht, was dafür spreche, dass der Meteor sehr steil in die Erdatmosphäre eingedrungen sei, schreibt Proud.

Der Meteor explodierte vor Kamtschatka

Der Himmelskörper hatte einen Durchmesser von zehn Metern und eine Masse von 1.400 Tonnen. Er explodierte in einer Höhe von 25,6 Kilometern über der Beringsee vor der russischen Halbinsel Kamtschatka mit einer Energie von 173 Kilotonnen TNT. Das entspricht in etwa dem Zehnfachen der Explosionsenergie der Atombombe, die im August 1945 Hiroshima zerstörte.

Damit war der Meteor der drittgrößte seit Anfang des 20. Jahrhunderts - größer waren nur der Meteorit, der 1908 in Sibirien einschlug und auf einer Fläche von 2.000 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umknickte, und der, der 2013 über Tscheljabinsk niederging. Der Meteor vom Dezember hatte etwa ein Drittel der Masse des Tscheljabinsk-Meteoriten.

Die Explosion wurde von einem Satelliten des US-Militärs sowie von Infraschallstationen erfasst. Diese Stationen zeichnen niederfrequente Schallwellen auf, die unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegen. Sie wurden während des Kalten Krieges eingerichtet, um Atombombenexplosionen zu erfassen.

Um die Quelle der Wellen zu lokalisieren, bedarf es jedoch einigen Aufwandes: Um die Position per Triangulation zu ermitteln, müssen die Daten mehrerer Stationen kombiniert werden. Möglicherweise habe es deshalb solange gedauert, bis die Daten veröffentlicht worden seien, sagte Alan Fitzsimmons, Astronom und Asteroiden-Experte an der Queen's University in Belfast, dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

Kakiss 19. Mär 2019 / Themenstart

Ne kann gut sein, ich hab schonmal einen gesehen, der ist rot verglüht. War aber eher wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /