Abo
  • IT-Karriere:

Über der Beringsee: Meteor explodiert fast unbemerkt in der Erdatmosphäre

Ob es am Vorweihnachtsstress lag? Beinahe unbemerkt explodierte Mitte Dezember ein Meteor über der Beringsee. Erst drei Monate später wurde das Ereignis bekannt - inklusive Foto.

Artikel veröffentlicht am ,
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren.
Sternschnuppe (Symbolbild): Die Quelle der Wellen war schwierig zu lokalisieren. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Stell dir vor, ein riesiger Meteorit explodiert in der Erdatmosphäre und keiner merkt etwas. Müssen wir uns gar nicht vorstellen, ist passiert: Mitte Dezember verglühte ein vergleichsweise großer Himmelskörper. Das wurde erst Monate später bekannt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. windeln.de, Munich

Sogar ein Foto des Ereignisses, das beinahe verpasst worden wäre, existiert: Der japanische Wettersatellit Himawari 8 nahm es am 18. Dezember 2018 auf. Simon Proud, Flugsicherheitsexperte und Meteorologe an der Universität von Oxford, hat es über Twitter veröffentlicht.

Das Foto, das auch in Farbe existiert, zeigt einen kleinen roten Punkt - die Explosion - sowie eine Rauchsäule und deren Schatten auf den Wolken. Die Rauchsäule sei fast senkrecht, was dafür spreche, dass der Meteor sehr steil in die Erdatmosphäre eingedrungen sei, schreibt Proud.

Der Meteor explodierte vor Kamtschatka

Der Himmelskörper hatte einen Durchmesser von zehn Metern und eine Masse von 1.400 Tonnen. Er explodierte in einer Höhe von 25,6 Kilometern über der Beringsee vor der russischen Halbinsel Kamtschatka mit einer Energie von 173 Kilotonnen TNT. Das entspricht in etwa dem Zehnfachen der Explosionsenergie der Atombombe, die im August 1945 Hiroshima zerstörte.

Damit war der Meteor der drittgrößte seit Anfang des 20. Jahrhunderts - größer waren nur der Meteorit, der 1908 in Sibirien einschlug und auf einer Fläche von 2.000 Quadratkilometern 80 Millionen Bäume umknickte, und der, der 2013 über Tscheljabinsk niederging. Der Meteor vom Dezember hatte etwa ein Drittel der Masse des Tscheljabinsk-Meteoriten.

Die Explosion wurde von einem Satelliten des US-Militärs sowie von Infraschallstationen erfasst. Diese Stationen zeichnen niederfrequente Schallwellen auf, die unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegen. Sie wurden während des Kalten Krieges eingerichtet, um Atombombenexplosionen zu erfassen.

Um die Quelle der Wellen zu lokalisieren, bedarf es jedoch einigen Aufwandes: Um die Position per Triangulation zu ermitteln, müssen die Daten mehrerer Stationen kombiniert werden. Möglicherweise habe es deshalb solange gedauert, bis die Daten veröffentlicht worden seien, sagte Alan Fitzsimmons, Astronom und Asteroiden-Experte an der Queen's University in Belfast, dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 769,00€
  2. 239,90€ (Bestpreis!)
  3. 58,90€
  4. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)

Kakiss 19. Mär 2019

Ne kann gut sein, ich hab schonmal einen gesehen, der ist rot verglüht. War aber eher wie...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /