Über 70.000 Erstkäufer: Volkswagen meldet hohe Neukunden-Quote dank ID.3

Der Volkswagen-Konzern hat die Verkaufszahlen für den ID.3 veröffentlicht - und freut sich besonders über den starken Zulauf von Neukunden.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Bei VW laufen täglich 1.200 ID.3-Exemplare vom Band.
Bei VW laufen täglich 1.200 ID.3-Exemplare vom Band. (Bild: Sean Gallup via Getty Images)

Autobauer Volkswagen zieht ein Jahr nach Veröffentlichung des Elektromodells VW ID.3 Bilanz. Seit Verkaufsstart im September 2020 wurden laut offizieller Pressemeldung europaweit 144.000 Bestellungen für den Stromer aufgegeben. Als besondere Erfolgsbestätigung interpretiert der Konzern die hohe Zahl an Neukunden.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Im Rahmen einer internen Studie hat das Unternehmen herausgefunden, dass mehr als 50 Prozent der ID.3-Käuferinnen und -Käufer zuvor kein Auto des VW-Konzerns besessen haben. Üblicherweise liegt die Neukunden-Quote bei Veröffentlichung eines neuen Fahrzeugmodells laut Volkswagen bei rund 36 Prozent.

In Deutschland, Österreich, Irland, Großbritannien und der Schweiz war der ID.3 im August 2021 laut VW das gefragteste Elektroauto. Der Wagen habe VW zusammen mit den anderen ID-Modellen innerhalb kurzer Zeit zum europäischen Marktführer für batterieelektrische Autos gemacht.

VW produziert täglich 1.200 ID.3

Um die große Nachfrage nach dem ID.3 stillen zu können, produziert VW in seinen Werken in Zwickau und Dresden täglich 1.200 Autos. Große Hoffnung setzt das Unternehmen auch auf den chinesischen Markt. Dort führt VW den ID.3 noch im Herbst 2021 ein. Ein eigenes Werk im chinesischen Anting hat bereits mit der Produktion begonnen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut einer Befragung durch Volkswagen haben die Faktoren Umweltfreundlichkeit, Technologie und persönliche Kundenbetreuung den größten Einfluss auf die Kaufentscheidung der ID.3-Kunden gehabt. Dass knapp 80 Prozent der Kunden den ID.3. als das meistgenutzte Fahrzeug im Haushalt angeben, sieht VW als Bestätigung für die Alltagstauglichkeit des Wagens.

70 Prozent der Besitzerinnen und Besitzer nutzen laut Hersteller ausschließlich Ökostrom zum Betrieb des Autos. Darin sieht VW einen wichtigen Schritt in Richtung des erklärten Ziels, Mobilität CO2-neutral zu machen. Offen bleibt im Rahmen der Studie die Frage nach der langfristigen Zufriedenheit mit dem Stromer.

Nicht jeder Neukunde ist glücklich mit dem ID.3

Auch Golem-Redakteur Michael Vogt war VW-Neukunde, gab seinen ID.3 aber bereits nach sechs Monaten wegen nicht abreißender technischer Probleme wieder zurück. Details dazu beschreibt er in seinem ausführlichen Erfahrungsbericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bremsklotz 08. Okt 2021 / Themenstart

Guten Morgen! Na, gut geschlafen und was schönes geträumt?

DerHerbert 08. Okt 2021 / Themenstart

"Seit Verkaufsstart im September 2020 wurden laut offizieller Pressemeldung europaweit...

DerHerbert 08. Okt 2021 / Themenstart

Ja, die ersten ID.3 hatten heftige Bugs. Inzwischen sind wir aber bereits bei v2.3, das...

Fudanti 07. Okt 2021 / Themenstart

Da ist jemand bester Kunde seiner eigenen Sprüche. Neben Volkswagen und Tesla gibts...

Fudanti 07. Okt 2021 / Themenstart

Die Software ist sogar so schlecht, dass die meisten Hersteller das Bedienkonzept, Over...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /