Abo
  • Services:

Über 180 Petaflops: Intels Aurora wird der weltweit schnellste Supercomputer

Mehr als die dreifache Geschwindigkeit des aktuellen Spitzenreiters: Intels Aurora-Supercomputer soll eine Rechenleistung von über 180 Petaflops erreichen. Das mit Xeon Phi ausgestattete System benötigt zwar enorm viel Energie, ist aber sehr effizient.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering des Aurora-Supercomputers
Rendering des Aurora-Supercomputers (Bild: Intel)

Intel baut den schnellsten bekannten Supercomputer der Welt. Das Aurora genannte System entsteht im Auftrag des Energieministeriums der Vereinigten Staaten (United States Department of Energy, DoE) und soll eine Rechenleistung von über 180 Petaflops erreichen. Zum Vergleich: Der aktuell schnellste Supercomputer, Chinas Tianhe-2, bietet 55 Petaflops. Den wollte Intel übrigens aufrüsten, durfte es aber nicht, da die US-Regierung es verboten haben soll.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der kommende Aurora wird nahe der Argonne Leadership Computing Facility (ALCF) des ANL-Forschungsinstituts (Argonne National Laboratory) in Illinois gebaut. Ziel ist, das ANL, das Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) und die Oak Ridge National Laboratories (ORNL) mit den schnellsten Supercomputern auszustatten, die technisch machbar sind.

Hierfür kooperiert Intel mit Cray und bekommt vom Energieministerium ein Budget von mindestens 200 Millionen US-Dollar. Die Basis des für 2018 geplanten Aurora-Supercomputers sollen Xeon-Phi-Modelle vom Typ Knights Hill bilden, dem Nachfolger der dieses Jahr erscheinenden Xeon Phi vom Typ Knights Landing. Die Beschleuniger sind als Steckkarten oder Host-Prozessoren einsetzbar, der Aurora dürfte beide Möglichkeiten kombinieren. Künftig soll der Intel-Supercomputer sogar bis zu 450 Petaflops Spitzenleistung erreichen.

Obwohl die Xeon Phi Knights Hill bereits im 10-nm-FinFET-Verfahren gefertigt werden, kommen die über 180 Petaflops in Form von mindestens 50.000 Nodes nicht von ungefähr: Intel gibt an, dass der Aurora-Supercomputer eine Leistung von satten 13 Megawatt aufnehmen soll. Umgerechnet auf die Effizienz steht das System mit knapp 14 Gigaflops pro Watt jedoch sehr gut da.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 9,95€

Lemo 12. Apr 2015

Naja das ist recht simpel: Simulationen der Realität mit immer mehr Variablen statt...

plutoniumsulfat 12. Apr 2015

Das mit Intel bezog sich auf den geplatzten Auftrag.


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /