Abo
  • Services:
Anzeige
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

Über 100 Fehler: Riesiges Update für WebkitGTK bereitet Distros Probleme

Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

In einem Sicherheitshinweis für WebkitGTK werden weit mehr als 100 Fehler aufgelistet. Zwar sind diese in der aktuellen Version bereits alle behoben, verschiedene Linux-Distributionen pflegen aber auch deutlich ältere Versionszweige und sind gezwungen, diese nun irgendwie zu aktualisieren.

Eine recht ausführliche Zusammenfassung von Sicherheitslücken hat das Projekt WebkitGTK kurz vor Jahresende veröffentlicht. Die Entwickler des Codes listen dabei etwas mehr als 130 bekannte Fehler auf, wovon viele wohl als kritisch anzusehen sind. Diese stammen fast ausschließlich aus Webkit selbst und sind bereits mit der aktuell stabilen Version behoben. Ältere Versionszweige, die derzeit noch in vielen Linux-Distribution gepflegt werden, müssten jedoch noch Updates erhalten. Das könnte aber zu Problemen führen.

Anzeige

So schreibt der Maintainer Michael Cantanzaro auf einer Fedora-Mailingliste, dass die aktuelle Version 2.10.4 von WebkitGTK in dem stabilen Fedora 23 überhaupt nicht betroffen sei. In dem noch gepflegten Fedora 22 wird hingegen Version 2.8.5 verwendet, das immerhin knapp 40 der Lücken enthalte. Die noch ältere WebkitGTK-Version 2.4.9 stehe darüber hinaus ebenfalls in den Paketquellen aktueller Fedora-Versionen bereit, enthalte laut Cantanzaro aber gar 129 der aufgeführten Lücken.

Pakete mit alten Abhängigkeiten

Das aktuelle Opensuse Leap 42.1 oder auch Ubuntu 14.04 mit Langzeitunterstützung pflegen den 2.4er-Zweig ebenso weiterhin in ihren Paketquellen. Der Grund dafür sind Abhängigkeiten anderer Anwendungen, wie etwa Rhythmbox, Evolution oder auch Gimp, die noch nicht auf das aktuelle WebkitGTK angepasst worden sind. Um Problemen oder Inkompatibilitäten vorzubeugen, vermeiden die Distributionen üblicherweise Upgrades über mehrere Versionszweige hinweg.

Cantanzaro gibt nun aber zu bedenken, dass zumindest für Fedora wohl keine andere Lösung als ein Upgrade von Version 2.8 auf 2.10 machbar sei, da er eine Rückportierung der 40 Patches ausschließt - wahrscheinlich wegen des damit verbundenen enormen Arbeitsaufwandes. Aus praktischen Erwägungen schließt der Entwickler zudem, dass die Pflege für die noch älteren Zweige eingestellt werden sollte. Diese könnten dann aus den Paketquellen entfernt werden, was auf Grund der noch davon abhängenden Pakete allerdings schwierig werden wird. Das Problem müsse dann, ähnlich wie bei QtWebkit, schlicht ignoriert werden.


eye home zur Startseite
Teebecher 30. Dez 2015

Und was hat Apple mit dem GTK Gelumpe zu tun?

Till Eulenspiegel 29. Dez 2015

useflag deaktiviert., webkit aus gimp gebannt, no problem here :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  2. Robert Bosch Automotive Steering GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. etwa 8,38€
  3. (-63%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: VW als Sponsor

    flow77 | 19:27

  2. Ich schmeiss mich weg...

    Sharra | 19:26

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Pedrass Foch | 19:26

  4. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    ArcherV | 19:26

  5. Re: Klimawandel/Erderwärmung

    teenriot* | 19:25


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel