Über 100 Fehler: Riesiges Update für WebkitGTK bereitet Distros Probleme

In einem Sicherheitshinweis für WebkitGTK werden weit mehr als 100 Fehler aufgelistet. Zwar sind diese in der aktuellen Version bereits alle behoben, verschiedene Linux-Distributionen pflegen aber auch deutlich ältere Versionszweige und sind gezwungen, diese nun irgendwie zu aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

Eine recht ausführliche Zusammenfassung von Sicherheitslücken hat das Projekt WebkitGTK kurz vor Jahresende veröffentlicht. Die Entwickler des Codes listen dabei etwas mehr als 130 bekannte Fehler auf, wovon viele wohl als kritisch anzusehen sind. Diese stammen fast ausschließlich aus Webkit selbst und sind bereits mit der aktuell stabilen Version behoben. Ältere Versionszweige, die derzeit noch in vielen Linux-Distribution gepflegt werden, müssten jedoch noch Updates erhalten. Das könnte aber zu Problemen führen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
Detailsuche

So schreibt der Maintainer Michael Cantanzaro auf einer Fedora-Mailingliste, dass die aktuelle Version 2.10.4 von WebkitGTK in dem stabilen Fedora 23 überhaupt nicht betroffen sei. In dem noch gepflegten Fedora 22 wird hingegen Version 2.8.5 verwendet, das immerhin knapp 40 der Lücken enthalte. Die noch ältere WebkitGTK-Version 2.4.9 stehe darüber hinaus ebenfalls in den Paketquellen aktueller Fedora-Versionen bereit, enthalte laut Cantanzaro aber gar 129 der aufgeführten Lücken.

Pakete mit alten Abhängigkeiten

Das aktuelle Opensuse Leap 42.1 oder auch Ubuntu 14.04 mit Langzeitunterstützung pflegen den 2.4er-Zweig ebenso weiterhin in ihren Paketquellen. Der Grund dafür sind Abhängigkeiten anderer Anwendungen, wie etwa Rhythmbox, Evolution oder auch Gimp, die noch nicht auf das aktuelle WebkitGTK angepasst worden sind. Um Problemen oder Inkompatibilitäten vorzubeugen, vermeiden die Distributionen üblicherweise Upgrades über mehrere Versionszweige hinweg.

Cantanzaro gibt nun aber zu bedenken, dass zumindest für Fedora wohl keine andere Lösung als ein Upgrade von Version 2.8 auf 2.10 machbar sei, da er eine Rückportierung der 40 Patches ausschließt - wahrscheinlich wegen des damit verbundenen enormen Arbeitsaufwandes. Aus praktischen Erwägungen schließt der Entwickler zudem, dass die Pflege für die noch älteren Zweige eingestellt werden sollte. Diese könnten dann aus den Paketquellen entfernt werden, was auf Grund der noch davon abhängenden Pakete allerdings schwierig werden wird. Das Problem müsse dann, ähnlich wie bei QtWebkit, schlicht ignoriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. Windows installieren: Windows 11 Home erzwingt eine Internetverbindung
    Windows installieren
    Windows 11 Home erzwingt eine Internetverbindung

    Wenn Windows-11-Home-Geräte bei der Installation offline sind, geht es nicht weiter. Ein Abschluss ist nur mit Internetverbindung möglich.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Teebecher 30. Dez 2015

Und was hat Apple mit dem GTK Gelumpe zu tun?

Till Eulenspiegel 29. Dez 2015

useflag deaktiviert., webkit aus gimp gebannt, no problem here :-)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /