Abo
  • Services:
Anzeige
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

Über 100 Fehler: Riesiges Update für WebkitGTK bereitet Distros Probleme

Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

In einem Sicherheitshinweis für WebkitGTK werden weit mehr als 100 Fehler aufgelistet. Zwar sind diese in der aktuellen Version bereits alle behoben, verschiedene Linux-Distributionen pflegen aber auch deutlich ältere Versionszweige und sind gezwungen, diese nun irgendwie zu aktualisieren.

Eine recht ausführliche Zusammenfassung von Sicherheitslücken hat das Projekt WebkitGTK kurz vor Jahresende veröffentlicht. Die Entwickler des Codes listen dabei etwas mehr als 130 bekannte Fehler auf, wovon viele wohl als kritisch anzusehen sind. Diese stammen fast ausschließlich aus Webkit selbst und sind bereits mit der aktuell stabilen Version behoben. Ältere Versionszweige, die derzeit noch in vielen Linux-Distribution gepflegt werden, müssten jedoch noch Updates erhalten. Das könnte aber zu Problemen führen.

Anzeige

So schreibt der Maintainer Michael Cantanzaro auf einer Fedora-Mailingliste, dass die aktuelle Version 2.10.4 von WebkitGTK in dem stabilen Fedora 23 überhaupt nicht betroffen sei. In dem noch gepflegten Fedora 22 wird hingegen Version 2.8.5 verwendet, das immerhin knapp 40 der Lücken enthalte. Die noch ältere WebkitGTK-Version 2.4.9 stehe darüber hinaus ebenfalls in den Paketquellen aktueller Fedora-Versionen bereit, enthalte laut Cantanzaro aber gar 129 der aufgeführten Lücken.

Pakete mit alten Abhängigkeiten

Das aktuelle Opensuse Leap 42.1 oder auch Ubuntu 14.04 mit Langzeitunterstützung pflegen den 2.4er-Zweig ebenso weiterhin in ihren Paketquellen. Der Grund dafür sind Abhängigkeiten anderer Anwendungen, wie etwa Rhythmbox, Evolution oder auch Gimp, die noch nicht auf das aktuelle WebkitGTK angepasst worden sind. Um Problemen oder Inkompatibilitäten vorzubeugen, vermeiden die Distributionen üblicherweise Upgrades über mehrere Versionszweige hinweg.

Cantanzaro gibt nun aber zu bedenken, dass zumindest für Fedora wohl keine andere Lösung als ein Upgrade von Version 2.8 auf 2.10 machbar sei, da er eine Rückportierung der 40 Patches ausschließt - wahrscheinlich wegen des damit verbundenen enormen Arbeitsaufwandes. Aus praktischen Erwägungen schließt der Entwickler zudem, dass die Pflege für die noch älteren Zweige eingestellt werden sollte. Diese könnten dann aus den Paketquellen entfernt werden, was auf Grund der noch davon abhängenden Pakete allerdings schwierig werden wird. Das Problem müsse dann, ähnlich wie bei QtWebkit, schlicht ignoriert werden.


eye home zur Startseite
Teebecher 30. Dez 2015

Und was hat Apple mit dem GTK Gelumpe zu tun?

Till Eulenspiegel 29. Dez 2015

useflag deaktiviert., webkit aus gimp gebannt, no problem here :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  2. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06

  4. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Hakuro | 06:57

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ML82 | 06:55


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel