Abo
  • Services:
Anzeige
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

Über 100 Fehler: Riesiges Update für WebkitGTK bereitet Distros Probleme

Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org.
Mit WebkitGTK lassen sich Webseiten in GTK-Anwendungen rendern - wie hier Gnome.org. (Bild: Webkitgtk.org)

In einem Sicherheitshinweis für WebkitGTK werden weit mehr als 100 Fehler aufgelistet. Zwar sind diese in der aktuellen Version bereits alle behoben, verschiedene Linux-Distributionen pflegen aber auch deutlich ältere Versionszweige und sind gezwungen, diese nun irgendwie zu aktualisieren.

Eine recht ausführliche Zusammenfassung von Sicherheitslücken hat das Projekt WebkitGTK kurz vor Jahresende veröffentlicht. Die Entwickler des Codes listen dabei etwas mehr als 130 bekannte Fehler auf, wovon viele wohl als kritisch anzusehen sind. Diese stammen fast ausschließlich aus Webkit selbst und sind bereits mit der aktuell stabilen Version behoben. Ältere Versionszweige, die derzeit noch in vielen Linux-Distribution gepflegt werden, müssten jedoch noch Updates erhalten. Das könnte aber zu Problemen führen.

Anzeige

So schreibt der Maintainer Michael Cantanzaro auf einer Fedora-Mailingliste, dass die aktuelle Version 2.10.4 von WebkitGTK in dem stabilen Fedora 23 überhaupt nicht betroffen sei. In dem noch gepflegten Fedora 22 wird hingegen Version 2.8.5 verwendet, das immerhin knapp 40 der Lücken enthalte. Die noch ältere WebkitGTK-Version 2.4.9 stehe darüber hinaus ebenfalls in den Paketquellen aktueller Fedora-Versionen bereit, enthalte laut Cantanzaro aber gar 129 der aufgeführten Lücken.

Pakete mit alten Abhängigkeiten

Das aktuelle Opensuse Leap 42.1 oder auch Ubuntu 14.04 mit Langzeitunterstützung pflegen den 2.4er-Zweig ebenso weiterhin in ihren Paketquellen. Der Grund dafür sind Abhängigkeiten anderer Anwendungen, wie etwa Rhythmbox, Evolution oder auch Gimp, die noch nicht auf das aktuelle WebkitGTK angepasst worden sind. Um Problemen oder Inkompatibilitäten vorzubeugen, vermeiden die Distributionen üblicherweise Upgrades über mehrere Versionszweige hinweg.

Cantanzaro gibt nun aber zu bedenken, dass zumindest für Fedora wohl keine andere Lösung als ein Upgrade von Version 2.8 auf 2.10 machbar sei, da er eine Rückportierung der 40 Patches ausschließt - wahrscheinlich wegen des damit verbundenen enormen Arbeitsaufwandes. Aus praktischen Erwägungen schließt der Entwickler zudem, dass die Pflege für die noch älteren Zweige eingestellt werden sollte. Diese könnten dann aus den Paketquellen entfernt werden, was auf Grund der noch davon abhängenden Pakete allerdings schwierig werden wird. Das Problem müsse dann, ähnlich wie bei QtWebkit, schlicht ignoriert werden.


eye home zur Startseite
Teebecher 30. Dez 2015

Und was hat Apple mit dem GTK Gelumpe zu tun?

Till Eulenspiegel 29. Dez 2015

useflag deaktiviert., webkit aus gimp gebannt, no problem here :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  3. Mobile Software AG, München
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. inklusive Wonder Woman Comic

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel