Abo
  • Services:
Anzeige
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen.
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen. (Bild: Oppo)

UDP-203: Oppo kündigt seinen ersten UHD-Blu-ray-Player an

Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen.
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen. (Bild: Oppo)

Bisher ist die Auswahl an UHD-Blu-ray-Playern noch sehr mager. Für das nächste Jahr will Oppo die Auswahl mit einem eigenen Gerät erweitern, das gar nicht mal so teuer ist. Als Besonderheit bietet das Abspielgerät eine Unterstützung von Dolby Vision. Allerdings erst nach einem Update.

Oppos UDP-203 wird spätestens Anfang 2017 die Auswahl der verfügbaren Ultra-HD-Blu-ray-Player für die neuen 4K-UHD-BDs erweitern. Das Gerät ist als typischer Hifi-Baustein konstruiert und zielt auch auf audiophile Nutzer ab. Der UDP-203 unterstützt nicht nur die drei Blu-ray-Varianten (4K, FHD, 3D FHD), sondern versteht auch das Super-Audio-CD-Format und kann das gescheiterte DVD-Audio-Format abspielen.

Anzeige

Primär geht es natürlich um das Abspielen der neuen hochauflösenden Blu-ray-Discs. Als Besonderheit wird dabei nicht nur HDR10, sondern auch Dolby Vision unterstützt. Allerdings wird Dolbys Format nicht bei Auslieferung unterstützt. Etwas später soll ein Firmware-Upgrade folgen, das die Formatunterstützung nachliefert.

Auch externe Medien können dank USB 3.0 genutzt werden, diese müssen rückseitig eingesteckt werden. Zudem lassen sich Medien per WLAN zuspielen. Oppo hat ein 802.11ac-Modul verbaut, beherrscht also Dual-Band.

Anschlussseitig ist der Player großzügig bestückt. Wie bei UHDBD-Playern üblich gibt es zwei HDMI-Ausgänge. Interessanterweise verbaut Oppo auch einen Eingang. Wer HDMI nicht nutzen möchte oder kann, der hat noch einen optischen und Coax-Digitalausgang sowie einen kompletten 7.1-Cinch-Buchsen-Anschlussblock.

Fürs Netzwerk gibt es Gigabit-Ethernet per RJ45. Auch die serielle Schnittstelle (RS232) findet sich am Gerät. Weitere Informationen finden sich im technischen Datenblatt.

  • Die Rückseite des UDP-203. (Bild: Oppo)
  • Oppo gibt an für den UDP-203 viel Eigenarbeit geleistet zu haben. (Bild: Oppo)
  • Der UDP-203 ...  (Bild: Oppo)
  • ... hat ein hochwertiges Gehäuse. (Bild: Oppo)
Die Rückseite des UDP-203. (Bild: Oppo)

Der Player arbeitet mit einem OP8591 genannten Quadcore-System-on-a-Chip von Mediatek. Ein Hinweis darauf, dass die Chipprobleme rund um das UHD-Format ein Ende haben dürften und weitere Hersteller im Jahr 2017 zu erwarten sind. Darauf aufbauend hat Oppo auch eine Bedienoberfläche geschaffen, die in UHD gerendert wird, was bisher nicht üblich ist.

Oppo ist bei Hifi-Hardware teilweise sehr hochpreisig. Der UDP-203 wird aber zumindest in den USA vergleichsweise günstig angeboten. 550 US-Dollar (ohne Steuern) will der Hersteller verlangen und liegt damit im Mittelfeld der bereits verfügbaren Abspielgeräte. Den Vorverkauf hat Oppo kürzlich gestoppt, der gilt aber derzeit ohnehin nur für die USA und soll in Kürze wieder aufgenommen werden. Oppo Digital UK hat das Gerät weiter für Ende 2016 angekündigt.


eye home zur Startseite
Legacyleader 13. Dez 2016

USB 3 gibt es mehrere und Bitstream geht bei meiner One S ohne Probleme... mit DTS oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Das Display Format ist das, was wirklich...

    felixs | 17:06

  2. Re: 11 Jahre Support ...

    Crossfire579 | 17:04

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 16:59

  4. Obszön

    L_Starkiller | 16:53

  5. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel