Abo
  • Services:
Anzeige
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen.
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen. (Bild: Oppo)

UDP-203: Oppo kündigt seinen ersten UHD-Blu-ray-Player an

Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen.
Oppos Blu-ray-Player nutzt einen Mediatek-ARM-Prozessor mit 4 Kernen. (Bild: Oppo)

Bisher ist die Auswahl an UHD-Blu-ray-Playern noch sehr mager. Für das nächste Jahr will Oppo die Auswahl mit einem eigenen Gerät erweitern, das gar nicht mal so teuer ist. Als Besonderheit bietet das Abspielgerät eine Unterstützung von Dolby Vision. Allerdings erst nach einem Update.

Oppos UDP-203 wird spätestens Anfang 2017 die Auswahl der verfügbaren Ultra-HD-Blu-ray-Player für die neuen 4K-UHD-BDs erweitern. Das Gerät ist als typischer Hifi-Baustein konstruiert und zielt auch auf audiophile Nutzer ab. Der UDP-203 unterstützt nicht nur die drei Blu-ray-Varianten (4K, FHD, 3D FHD), sondern versteht auch das Super-Audio-CD-Format und kann das gescheiterte DVD-Audio-Format abspielen.

Anzeige

Primär geht es natürlich um das Abspielen der neuen hochauflösenden Blu-ray-Discs. Als Besonderheit wird dabei nicht nur HDR10, sondern auch Dolby Vision unterstützt. Allerdings wird Dolbys Format nicht bei Auslieferung unterstützt. Etwas später soll ein Firmware-Upgrade folgen, das die Formatunterstützung nachliefert.

Auch externe Medien können dank USB 3.0 genutzt werden, diese müssen rückseitig eingesteckt werden. Zudem lassen sich Medien per WLAN zuspielen. Oppo hat ein 802.11ac-Modul verbaut, beherrscht also Dual-Band.

Anschlussseitig ist der Player großzügig bestückt. Wie bei UHDBD-Playern üblich gibt es zwei HDMI-Ausgänge. Interessanterweise verbaut Oppo auch einen Eingang. Wer HDMI nicht nutzen möchte oder kann, der hat noch einen optischen und Coax-Digitalausgang sowie einen kompletten 7.1-Cinch-Buchsen-Anschlussblock.

Fürs Netzwerk gibt es Gigabit-Ethernet per RJ45. Auch die serielle Schnittstelle (RS232) findet sich am Gerät. Weitere Informationen finden sich im technischen Datenblatt.

  • Die Rückseite des UDP-203. (Bild: Oppo)
  • Oppo gibt an für den UDP-203 viel Eigenarbeit geleistet zu haben. (Bild: Oppo)
  • Der UDP-203 ...  (Bild: Oppo)
  • ... hat ein hochwertiges Gehäuse. (Bild: Oppo)
Die Rückseite des UDP-203. (Bild: Oppo)

Der Player arbeitet mit einem OP8591 genannten Quadcore-System-on-a-Chip von Mediatek. Ein Hinweis darauf, dass die Chipprobleme rund um das UHD-Format ein Ende haben dürften und weitere Hersteller im Jahr 2017 zu erwarten sind. Darauf aufbauend hat Oppo auch eine Bedienoberfläche geschaffen, die in UHD gerendert wird, was bisher nicht üblich ist.

Oppo ist bei Hifi-Hardware teilweise sehr hochpreisig. Der UDP-203 wird aber zumindest in den USA vergleichsweise günstig angeboten. 550 US-Dollar (ohne Steuern) will der Hersteller verlangen und liegt damit im Mittelfeld der bereits verfügbaren Abspielgeräte. Den Vorverkauf hat Oppo kürzlich gestoppt, der gilt aber derzeit ohnehin nur für die USA und soll in Kürze wieder aufgenommen werden. Oppo Digital UK hat das Gerät weiter für Ende 2016 angekündigt.


eye home zur Startseite
Legacyleader 13. Dez 2016

USB 3 gibt es mehrere und Bitstream geht bei meiner One S ohne Probleme... mit DTS oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DewertOkin GmbH, Hamburg
  2. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  2. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  3. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  4. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  5. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  6. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  7. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  8. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  9. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  10. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Braucht die Welt nicht...

    berritorre | 16:43

  2. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    gadthrawn | 16:40

  3. Swarm Computing Status: x

    lukasdurmich | 16:40

  4. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    TTX | 16:38

  5. Re: Nur über USB?

    Boogieman | 16:38


  1. 15:42

  2. 15:27

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 13:49

  6. 12:25

  7. 12:00

  8. 11:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel