Abo
  • Services:
Anzeige
Prototyp des Udoo x86
Prototyp des Udoo x86 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Udoo x86: Der NUC zum Basteln

Prototyp des Udoo x86
Prototyp des Udoo x86 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Mit einem neuen Board schließt Udoo die Lücke zwischen Bastelrechner und NUC-Rechner. Dafür setzt der Hersteller auf Intel-Technik. Im Frühjahr 2016 soll eine Kickstarter-Kampagne den Verkauf ankurbeln.

Seco, der Hersteller der Udoo-Boards, hat auf der Embedded World 2016 in Nürnberg zum ersten Mal den Prototyp seines neuen Bastelrechners Udoo x86 gezeigt. Mit seiner opulenten Ausstattung plus Arduino-kompatiblen GPIO-Pins könnte er die Brücke zwischen dem Bastelrechner im Hobbykeller und einem NUC im Wohnzimmer schlagen.

Anzeige

Das Board kombiniert einen Braswell-Prozessor von Intel, Dual- oder Quadcore-Modell mit bis zu 2,56 GHz Taktfrequenz pro Kern und ein Intel-Quark-SE-Modul als Mikrocontroller, wie er auch auf dem Arduino 101 zum Einsatz kommt. Der fest verlötete Arbeitsspeicher soll bis zu 8 GByte groß sein.

  • Prototyp des Udoo x86 (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Prototyp des Udoo x86 (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Videosignale werden über einen HDMI- und zwei Mini-DP-Anschlüsse ausgegeben, so können drei Monitore parallel betrieben werden. Audiosignale gelangen per Klinkenstecker oder SPDIF in die Lautsprecher. Als Massenspeicher steht ein bis zu 64 GByte großes eMMC-Modul zur Verfügung. Alternativ stehen ein Standard-Sata-Anschluss, eine M.2-Schnittstelle und ein Micro-SD-Kartenslot für Wechselmedien bereit. Anschluss an das Netzwerk findet der Udoo x86 per Gigabit-Ethernet. Alternativ kann die M.2-Schnittstelle für ein optionales WLAN- und Bluetooth-Modul benutzt werden. Bluetooth ist auch über das Quark-Modul verfügbar, allerdings wird dessen Funktionalität wahrscheinlich nicht direkt vom Betriebssystem nutzbar sein. Peripherie kann über drei USB-3-Anschlüsse vom Typ A verwendet werden.

Vom Braswell-Prozessor können bis zu 20 GPIO-Pins benutzt werden, die je nach den genutzten übrigen Anschlüssen allerdings nicht in jeder Situation zur Verfügung stehen. Über das Quark-Modul stehen 14 weitere GPIO-Pins im Arduino-Layout bereit. Auch der sechsachsige Bewegungssensor des Moduls kann genutzt werden.

Das Quark-Modul ist über USB mit dem Braswell-Prozessor verbunden. Dessen Einsatzmöglichkeiten entsprechen deshalb weitgehend dem Arduino-101-Board. Damit unterscheidet sich das Konzept nicht von den früheren Udoo-Boards. Allerdings basierten diese sowohl beim Prozessor als auch beim Mikrocontroller auf ARM-Designs.

Auf dem Board soll Windows 7 bis 10 lauffähig sein, ebenso alle x86-basierten Linux-Distributionen und Android. Die Größe des Boards beträgt 120 x 87 mm.

Der Udoo x86 soll voraussichtlich im April 2016 wie auch sein Vorgänger mit einer Kickstarter-Kampagne promotet werden. Zu den Preisen ist noch nichts bekannt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  2. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  3. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  4. Re: Eintritt

    Topf | 01:38

  5. Re: Warum nicht 3 Zustände pro Bit ?

    Gandalf2210 | 01:30


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel