Abo
  • Services:
Anzeige
Prototyp des Udoo x86
Prototyp des Udoo x86 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Udoo x86: Der NUC zum Basteln

Prototyp des Udoo x86
Prototyp des Udoo x86 (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Mit einem neuen Board schließt Udoo die Lücke zwischen Bastelrechner und NUC-Rechner. Dafür setzt der Hersteller auf Intel-Technik. Im Frühjahr 2016 soll eine Kickstarter-Kampagne den Verkauf ankurbeln.

Seco, der Hersteller der Udoo-Boards, hat auf der Embedded World 2016 in Nürnberg zum ersten Mal den Prototyp seines neuen Bastelrechners Udoo x86 gezeigt. Mit seiner opulenten Ausstattung plus Arduino-kompatiblen GPIO-Pins könnte er die Brücke zwischen dem Bastelrechner im Hobbykeller und einem NUC im Wohnzimmer schlagen.

Anzeige

Das Board kombiniert einen Braswell-Prozessor von Intel, Dual- oder Quadcore-Modell mit bis zu 2,56 GHz Taktfrequenz pro Kern und ein Intel-Quark-SE-Modul als Mikrocontroller, wie er auch auf dem Arduino 101 zum Einsatz kommt. Der fest verlötete Arbeitsspeicher soll bis zu 8 GByte groß sein.

  • Prototyp des Udoo x86 (Foto: Alexander Merz/Golem.de)
Prototyp des Udoo x86 (Foto: Alexander Merz/Golem.de)

Videosignale werden über einen HDMI- und zwei Mini-DP-Anschlüsse ausgegeben, so können drei Monitore parallel betrieben werden. Audiosignale gelangen per Klinkenstecker oder SPDIF in die Lautsprecher. Als Massenspeicher steht ein bis zu 64 GByte großes eMMC-Modul zur Verfügung. Alternativ stehen ein Standard-Sata-Anschluss, eine M.2-Schnittstelle und ein Micro-SD-Kartenslot für Wechselmedien bereit. Anschluss an das Netzwerk findet der Udoo x86 per Gigabit-Ethernet. Alternativ kann die M.2-Schnittstelle für ein optionales WLAN- und Bluetooth-Modul benutzt werden. Bluetooth ist auch über das Quark-Modul verfügbar, allerdings wird dessen Funktionalität wahrscheinlich nicht direkt vom Betriebssystem nutzbar sein. Peripherie kann über drei USB-3-Anschlüsse vom Typ A verwendet werden.

Vom Braswell-Prozessor können bis zu 20 GPIO-Pins benutzt werden, die je nach den genutzten übrigen Anschlüssen allerdings nicht in jeder Situation zur Verfügung stehen. Über das Quark-Modul stehen 14 weitere GPIO-Pins im Arduino-Layout bereit. Auch der sechsachsige Bewegungssensor des Moduls kann genutzt werden.

Das Quark-Modul ist über USB mit dem Braswell-Prozessor verbunden. Dessen Einsatzmöglichkeiten entsprechen deshalb weitgehend dem Arduino-101-Board. Damit unterscheidet sich das Konzept nicht von den früheren Udoo-Boards. Allerdings basierten diese sowohl beim Prozessor als auch beim Mikrocontroller auf ARM-Designs.

Auf dem Board soll Windows 7 bis 10 lauffähig sein, ebenso alle x86-basierten Linux-Distributionen und Android. Die Größe des Boards beträgt 120 x 87 mm.

Der Udoo x86 soll voraussichtlich im April 2016 wie auch sein Vorgänger mit einer Kickstarter-Kampagne promotet werden. Zu den Preisen ist noch nichts bekannt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BEGO Medical GmbH Technologiepark Universität, Bremen
  2. MR Datentechnik Vertriebs- & Service GmbH, Nürnberg
  3. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  4. QSC AG, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. ab 129,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  2. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  3. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  4. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  5. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  6. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  7. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  8. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  9. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  10. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück
  2. Handy-Klassiker HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück
  3. Galaxy Book im Hands on Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

  1. Re: Leider falsche OS

    Unix_Linux | 16:47

  2. Re: Warum bedeutet klein auch meist wenig Leistung?

    Unix_Linux | 16:46

  3. Re: "Selber Schuld"

    JohnStones | 16:45

  4. Re: Steam

    Iruwen | 16:42

  5. Re: Wozu?

    Chris0767 | 16:41


  1. 16:32

  2. 16:12

  3. 15:33

  4. 14:31

  5. 14:21

  6. 14:16

  7. 13:30

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel