Abo
  • IT-Karriere:

Udoo: Entwicklerboard mit Arduino- und Raspberry-Vorteilen

Das Projekt Udoo will die Vorteile der Bastelcomputer Arduino und Raspberry Pi kombinieren. Ab September soll die per Kickstarter finanzierte Hardware ausgeliefert werden, sie ist mit einem Dual- oder Quad-Core erhältlich und wird später unter Creative Commons gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Udoo
Prototyp von Udoo (Bild: Kickstarter)

Unter dem Namen Udoo (engl.: "you do") macht ein neues Kickstarter-Projekt von sich reden. Das Ziel der Finanzierung von 27.000 US-Dollar ist mit derzeit zugesagten knapp 120.000 US-Dollar bereits deutlich überschritten, am 8. Juni 2013 läuft die Unterstützungsfrist aus.

Stellenmarkt
  1. IT.Niedersachsen, Hannover
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Udoo will die Vorteile der offenen Plattform Arduino mit ihren vielen Schnittstellen und die flexiblen Anschlüsse sowie die Leistungsfähigkeit eines Raspberry Pi kombinieren. Dafür haben die Entwickler das SoC Freescale i.MX 6 eingesetzt.

Anders als bei den Single-Cores der Atmel-Mikrocontroller, die bei den Arduino-Boards zum Einsatz kommen, ist der i.MX 6 mit zwei oder vier Kernen bestückt, die auf der Cortex-A9-Architektur basieren. Sie können mit bis zu 1 GHz betrieben werden, was Udoo in der Dual-Core-Version in der theoretischen Rechenleistung in die Nähe von Smartphones der Mittelklasse rückt.

Die häufig für Sensoren eingesetzten Schnittstellen von Arduino-Geräten bringt Udoo auch mit, sie werden auch von einem Atmel-Mikrocontroller (SAM3X8E) gesteuert. Es ist derselbe Chip, der auch beim Arduino Due verwendet wird. Die vom Atmel-SoC erfassten Sensordaten können von dem Freescale-Chip verarbeitet werden.

  • Prototyp des Udoo (Bild: Kickstarter)
  • Freescale-SoC und Atmel-Controller vereint (Bild: Kickstarter)
Freescale-SoC und Atmel-Controller vereint (Bild: Kickstarter)

An ein Raspberry Pi erinnert die Ausstattung mit Standardschnittstellen: HDMI mit Full-HD, USB 2.0, Gigabit-Ethernet und ein WLAN-Modul sowie SATA sind geboten, Letzteres nur bei der Quad-Core-Version. Über einen I2C-Bus können auch Touchscreens angesteuert werden, eine Kontaktleiste für Kameramodule gibt es ebenfalls.

Typischerweise wird bei solchen Bastelboards das Betriebssystem vom integrierten Micro-SD-Steckplatz geladen, das ist auch bei Udoo so. Als OS wird Android 4.x oder eine spezielle Version von Ubuntu-Linux unterstützt. Diese Distribution namens Linaro kann den Arduino-Anteil des Udoo steuern, eine integrierte Entwicklungsumgebung für die Software bringt Linaro auch mit.

Udoo werde an der Carnegie-Mellon-Universität bereits seit über einem Jahr entwickelt, sagt der Projektleiter Bruno Sinopoli im Kickstarter-Video. In dem Clip zeigt das Team auch funktionierende Prototypen, die mit Touchscreens und RFID-Lesern zusammenarbeiten. Standardhardware wie Displays und USB-Eingabegeräte läuft auch schon. Insgesamt sollen Hard- und Software zu rund 80 Prozent fertiggestellt sein.

Nach der Kickstarter-Finanzierung sollen die ersten Unterstützer die Udoos im September 2013 erhalten. Danach beginnt der reguläre Verkauf, die Dual-Core-Version soll mehr als 109 US-Dollar kosten, die Quad-Variante mehr als 129 US-Dollar. Die genauen Preise nennt das Team noch nicht, weil die Kickstarter-Angebote bei 99 und 119 US-Dollar liegen und damit günstiger sind.

Sobald das Projekt abgeschlossen ist, sollen die Schaltpläne und alle anderen Bauunterlagen unter die Share-Alike-Lizenz nach Creative Commons gestellt werden, die Software ist bereits quelloffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 119,90€
  3. ab 194,90€

Atalanttore 21. Apr 2013

Musiker haben ja generell sehr viel Ahnung von Betriebssystemen *rofl* Ohne garantierte...

Little_Green_Bot 16. Apr 2013

Jupp, Hausautomation und Laborgeräte wären Anwendungen, bei denen man mit diesem Board...

TC 16. Apr 2013

oi oi oi oi kwt

kendon 16. Apr 2013

http://www.youtube.com/watch?v=hePMxBhJK3E


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /