Udoo Bolt V3 und V8: Ryzen-Embedded-Minirechner wird ausgeliefert

Der Udoo Bolt ist durch seinen Ryzen-Embedded-Chip ein interessanter Bastelrechner abseits der vielen ARM-basierten Alternativen. Das finden wohl auch die Unterstützer des Projekts: Das Entwicklerteam hat genug Geld gesammelt und liefert erste Produkte aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Udoo Bolt ist ein kleiner Rechner mit Ryzen-CPU.
Der Udoo Bolt ist ein kleiner Rechner mit Ryzen-CPU. (Bild: Kickstarter.com/Udoo)

Die Entwickler der Bastelplatine Udoo Bolt haben auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ihr Projekt mit etwa 636.000 US-Dollar finanzieren können. Unterstützer und Käufer sollen ihr System mit Ryzen-Embedded-CPU bald erhalten. "Der Udoo Bolt hat alle EMS-, FCC- und CE-Tests bestanden und wir sind endlich bereit, die erste Charge auszuliefern", schreibt das Team in einem Update. Die ersten 300 Unterstützer, die den Bolt V8 für 280 US-Dollar als Early Bird bestellt haben, sollen ihr Gerät innerhalb von 10 Tagen erhalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Bachelor of Science - Informatik (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Neben dem Bolt V8 mit Ryzen Embedded V1605B gibt es auch eine kleinere Version Bolt V3 mit Ryzen Embedded V1202B. Die Chips unterscheiden sich in der Anzahl der Kerne und Taktrate und der integrierten Grafikeinheit. Das Einstiegsmodell nutzt zwei Kerne mit vier Threads bei 2,3 GHz und eine RX Vega 3. Das V8-Modell nutzt vier 2-GHz-Kerne, acht Threads und eine RX Vega 8.

Ansonsten sind beide Modelle baugleich. Sie unterstützen zwei SO-DIMM-RAM-Module und zwei M.2-Laufwerke. Der verlötete EMMC-Speicher fasst 32 GByte. Per SATA-3 lässt sich auch eine entsprechende HDD oder SSD an das System anschließen. Das Gerät hat zwei HDMI-2.0a-Buchsen und zwei USB-Typ-C-Ports, die Displayport 1.4 im Alternate Mode unterstützen. Zwei USB-3.2-Gen2-A-Buchsen und eine Infrarotschnittstelle für Fernsteuerungen sind ebenfalls vorhanden.

Kompatibel zu Arduino-Hardware

Über drei Grove-Anschlüsse kann das Board mit kompatiblen Bauteilen erweitert werden. Außerdem ist die Platine mit einem zum Arduino Leonardo kompatiblen Header versehen. Neben den standardmäßigen Analog-Audio-Klinken soll das Board auch über einen optischen Audioausgang verfügen. Das erwähnt der Hersteller im Updateschreiben, zeigt es aber nicht in der Projektübersicht. Zu den Boards gibt es außerdem passende Gehäuse aus Metall, die dazubestellt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bolt V3 kostet inklusive eines 4-GByte-RAM-Moduls momentan 300 US-Dollar. Für den V8 ohne Arbeitsspeicher müssen Käufer 310 US-Dollar bezahlen. Für etwa 10 Euro mehr gibt es 4 GByte RAM dazu. In den Sets sind Heat-Sink und Lüfter inbegriffen, ein Netzteil hingegen nicht: Das gibt es beispielsweise im Udoo-V8-Set für 380 US-Dollar. Das Metallgehäuse ist in den Bausätzen ab 400 US-Dollar inbegriffen, ebenso wie ein WLAN-Modul. Eine vollständige Liste der Angebote findet sich auf der Kickstarter-Seite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Udoo Bolt - Front (Bild: Seco)
  • Udoo Bolt - Front (Bild: Seco)
  • Udoo Bolt - Rückseite (Bild: Seco)
  • Udoo Bolt - Rückseite (Bild: Seco)
Udoo Bolt - Front (Bild: Seco)


gadthrawn 27. Mär 2019

Klein=teurer. ASRock 300 = 159¤. Prozessorlüfter NH-L9a-AM4 = 41¤ 2400G = 125¤ RAM so...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2019

Das kommt eben darauf an. Ab einem gewissen Punkt braucht es mehr Leistung. Ich habe...

Xim 27. Mär 2019

Hättest du Ahnung, sowüsstest du welche Zahl gemeint ist. Und wenn du von "Absatz mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /