• IT-Karriere:
  • Services:

UDELV: Autonomer Lieferwagen fährt erste Pakete aus

Das US-Unternehmen Udelv hat mit seinem autonomen Lieferwagen die ersten Waren in Kalifornien ausgeliefert. Vom Lager bis zum Kunden waren es zwar nur 4 Kilometer, doch auf der Strecke mussten Ampeln, Spurwechsel, das Linksabbiegen und zwei Auslieferungsstopps bewältigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Lieferwagen
Autonomer Lieferwagen (Bild: Udelv)

Udelv hat in Kalifornien seine erste Probefahrt im öffentlichen Verkehr erfolgreich bestanden. Das autonome Fahrzeug wurde in Übereinstimmung mit den kalifornischen Vorschriften von einem Fahrer überwacht, der aber nicht eingreifen musste.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das orangefarbene Fahrzeug fährt elektrisch und verfügt über 18 verschlossene Ladebuchten mit automatischen Türen, die von Kunden und Händlern geöffnet werden können. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von rund 100 km und soll 350 kg Nutzlast befördern können, teilte der Hersteller mit. Mit einer iOS-App können Lieferungen verfolgt werden, eine Android-Version soll demnächst veröffentlicht werden. Kunden öffnen den Schrank einfach per Knopfdruck auf ihrem mobilen Endgerät und das Fahrzeug fährt auf dem Weg zur nächsten Lieferung oder zurück in den Laden.

Udelv geht davon aus, dass sein neues Fahrzeug die Lieferkosten im Kurzstreckenbereich drastisch senken wird, wenn erst einmal kein Sicherheitsfahrer mehr an Bord sein muss. Udelv plant, seine Fahrzeugflotte künftig zu vermieten.

Ein Konkurrenzmodell wurde von Ex-Googlemitarbeitern entwickelt. Der Nuro R1 ist etwa so lang und hoch wie ein Sport Utility Vehicle (SUV) aber mit einem Meter Breite deutlich schmaler. Dadurch soll er auf einer Fahrspur beispielsweise einem Fußgänger ausweichen können.

Das Elektrofahrzeug wiegt 680 kg und kann eine Nutzlast von etwa 113 kg transportieren. Anders als der kleine Lieferroboter von Starship soll der R1 nicht auf dem Gehweg, sondern auf der Straße im dichten Verkehr fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,99€

Anonymer Nutzer 04. Feb 2018

...ich soll mir dann zukünftig wieder die strasenschuhe anziehen müssen, zum auto...

FreierLukas 02. Feb 2018

Basierend auf der aktuellen Geschwindigkeit und Richtung (Bewegungsvektor) kannst du mit...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /