• IT-Karriere:
  • Services:

Hohe Gehälter locken

Noch nicht in Anspruch nehmen musste Kern die Hilf der Mentoren. Udacity verspricht den Studenten eine Rückmeldung durch die Code-Reviewer innerhalb einer Stunde. "Sie müssen den Code solange abgeben, bis es funktioniert", sagt Cameron. Wer dreimal einen Abgabetermin verpasst, muss den jeweiligen Abschnitt wieder vor vorn beginnen. Bislang liegt die Abbrecherquote laut Udacity nur bei einem Prozent.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)

Für die Betreuung benötigt die Akademie ein weltweites Netz von Hunderten Mitarbeitern. Schließlich sollte am 28. November ein Kurs mit weiteren 1.500 Studenten starten, am 12. Dezember sogar mit 2.500 Teilnehmern. Für 2017 sind weitere Kurse geplant. Bei einer Kursgebühr von 2.400 US-Dollar kann Udacity daher mit Einnahmen von fast elf Millionen US-Dollar nur aus den ersten drei Studiengruppen rechnen. Mit einem Anteil von 60 Prozent kämen die meisten Studenten aus den USA, gefolgt von Ländern wie Kanada, Großbritannien, Deutschland und Frankreich, sagt Cameron. Auch die US-Ostküste und die klassische Autoregion um Detroit seien stark vertreten.

Google zahlt 270.000 US-Dollar Gehalt

Es ist ohnehin nicht so, dass die Programmierer für selbstfahrende Autos vor allem im Silicon Valley einen Job finden. Für große Automobilhersteller und Zulieferer wäre es viel zu teuer, ihre kompletten Entwicklungsabteilungen nach Kalifornien zu verlagern. Das marktübliche Jahresgehalt für einen Programmierer in diesem Bereich liegt laut Paysa.com derzeit bei 233.000 US-Dollar, wobei das durchschnittliche Grundgehalt bei knapp 140.000 US-Dollar liegt. Google zahlt seinen Programmierern für autonome Autos durchschnittlich sogar 270.000 US-Dollar.

Elektrobit will im kommenden Jahr 30 bis 40 Programmierer für den Bereich Fahrassistenz einstellen. Allerdings ist das Unternehmen als Hiring Partner nicht dazu verpflichtet, Udacity-Absolventen zu übernehmen. Es ist lediglich vereinbart, dass die Studenten auch in diesem Bereich eingesetzt werden. Sogenannte Talentkoordinatoren von Udacity sollen den Firmen dabei helfen, gezielt Stellen zu besetzen. Doch für Pohl haben die Studenten mit ihrem Minidiplom durchaus Vorteile: "Der Praxisbezug ist da. In den neun Monaten kann eine Vertiefung in dem Bereich schon erfolgen, so dass die Leute schon einiges mehr wissen in diesem Bereich als ein normaler Informatikabsolvent."

Ob Udacity sein Jobversprechen bei den Abertausenden Absolventen tatsächlich erfüllen kann, wird sich zeigen. Gut möglich, dass einige von ihnen das erste und letzte Mal ein selbstfahrendes Auto auf einen Parcours geschickt haben. Für einen Kursteilnehmer wie Kern ist das ohnehin nicht ausschlaggebend. Die Kenntnisse zu Deep Learning, maschinellem Sehen und Sensorfusion spielen seiner Meinung nach eine Schlüsselrolle in fast allen technischen Entwicklungen in der Zukunft. Und für Oliver Cameron ist das autonome Fahren nichts anders als der bislang größte Anwendungsfall von KI und Robotik. Nicht ausgeschlossen, dass es irgendwann auch einen Kurs für selbstfliegende Drohnen geben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Nerd an sich wird nicht gesucht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

matok 30. Nov 2016

Auch netto wird das mehr sein. Zudem war das Gehalt auch nur ein Punkt den ich genannt...

matok 29. Nov 2016

Ja doch, gibt's schon. Ist aber die Ausnahme, nicht die Regel. Wie in jeder anderen...

Steffo 29. Nov 2016

Na, ich denk mir mal, dass ein Mathe-Bachelor-Absolvent mehr Mathematik gelernt hat als...

PiranhA 29. Nov 2016

Also für mich gehört die tatsächliche Steuerung eher zum Randbereich. Die...

SalzBrezel 29. Nov 2016

Ist ein Amerikanisches unternehmen, welches sich mit autonomen Fahrzeugen beschäftigt...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /