UCI iSens: Hightech-Kino für Avatar 2 und Der kleine Hobbit

UCI Kinowelt hat in Düsseldorf den ersten iSens-Kinosaal mit 4K-Projektor und 23.1-Kanal-Ton in Betrieb genommen. Seine volle Leistung wird er aber erst mit Filmen wie Avatar 2 und Der kleine Hobbit zeigen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste iSens-Saal ist in Düsseldorf in Betrieb gegangen
Der erste iSens-Saal ist in Düsseldorf in Betrieb gegangen (Bild: UCI Kinowelt)

Die UCI Multiplex GmbH hat in Düsseldorf ihren ersten iSens-Kinosaal in Betrieb genommen. Von den bisherigen Kinosälen des UCI Kinowelt Düsseldorf soll sich der iSens-Saal deutlich unterscheiden: Die Leinwand soll mit 24 x 10 Metern die größte der Stadt sein, es kommt ein 4K-Digital-Projektor zum Einsatz, für 3D-Raumklang sorgt ein 23,1-Kanal-Soundsystem, es gibt Ledersitze - und die Preise sind höher.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Das Besondere an dem 2D- und 3D-fähigen Digital-Projektor vom Typ NEC 3240S-Projektor im ersten iSens-Kinosaal ist nicht nur seine Auflösung von 4.096 x 2.160 Bildpunkten. Damit übertrifft iSens den 2K-Digitalkino-Standard (2048 x 1080 Bildpunkte) der DCI (Digital Cinema Initiatives). Der Projektor ist aber zusätzlich in der Lage, "Higher Frame Rates" zu verarbeiten, wie ein UCI-Sprecher Golem.de bestätigte.

  • iSens-Kinosaal in Düsseldorf - mit 4K-Projektor für 2D- und 3D-Filme (Bild: UCI Kinowelt)
  • iSens-Kinosaal in Düsseldorf - Leinwand mit 24 x 10 Metern Fläche (Bild: UCI Kinowelt)
  • iSens-Kinosaal in Düsseldorf - Blick auf die erste Sitzreihe (Bild: UCI Kinowelt)
  • Die Sitze iSens-Saal sollen ergonomisch sein (Bild: UCI Kinowelt)
  • Die Verteilung der Lautsprecher im iSens-Saal in Düsseldorf  (Bild: UCI Kinowelt)
  • Die Deckenlautsprecher im iSens-Saal in Düsseldorf  (Bild: UCI Kinowelt)
  • iSens-Saal in Düsseldorf - der Eingangsbereich (Bild: UCI Kinowelt)
iSens-Kinosaal in Düsseldorf - mit 4K-Projektor für 2D- und 3D-Filme (Bild: UCI Kinowelt)

Kino von morgen

Für höhere Bildraten im Kino setzen sich vor allem die Regisseure und Filmproduzenten James Cameron und Peter Jackson ein. Cameron will 60 Bilder/s und Jackson plädiert für 48 Bilder/s und dreht auch schon den für Ende 2012 angekündigten Film "Der kleine Hobbit" ("The Hobbit") mit dieser im Vergleich zum heutigen Kino verdoppelten Bildrate. Damit werden dann etwa schnelle Kameraschwenks möglich, die bei 24 Bilder/s abgehackt aussehen.

Bis Der Hobbit das 3D-Kino revolutioniert und irgendwann auch Camerons Avatar-Nachfolger in 4K-Qualität scharf und mit höherer Bildrate auf die Leinwand geleuchtet werden, werden in dem iSens-Saal in Düsseldorf vorrangig 2K-Filme zu sehen sein. Im Moment sind es die drei Filme Ziemlich beste Freunde, Underworld Awakening 3D und Star Wars 3D: Episode 1 - Die dunkle Bedrohung.

Massenhaft Lautsprecher

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn noch nicht die volle Auflösung genutzt wird und der Standard noch 5.1-Kanal-Ton sei, so soll das neuartige 3D-Soundsystem mit 23.1-Ton laut UCI jetzt schon eine "bisher ungekannte räumlich-akustische Wahrnehmung" erzielen.

Es bietet 23 Tonkanäle und einen Subwoofer-Kanal, die sich separat ansteuern lassen. Die Lautsprecher verteilen sich rund um den Kinosaal und werden von fünf Deckenlautsprechern mit einem Abstrahlwinkel von 360 Grad ergänzt. Insgesamt kommen 51 Lautsprecher zum Einsatz.

Das iSens-Tonsystem von der Firma immsound aus Barcelona berücksichtigt Hall und Soundreflektionen im Saal. Liegt nur Stereo-, 5.1- oder 7.1-Kanal-Ton vor, kann in Echtzeit ein 3D-Upmix erzeugt werden. Dem Klang soll dabei aber nichts künstlich hinzugefügt werden, um herkömmliche Tonabmischungen nicht zu verfälschen.

iSens für weitere Städte

UCI plant, weitere Multiplex-Kinos mit iSens auszustatten. "Das nächste iSens-Kino wird die UCI Kinowelt Othmarschen Park in Hamburg sein. Dort geht der iSens-Saal im März an den Start", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de. "Noch in der ersten Jahreshälfte sind weitere Eröffnungen in Deutschland geplant. Hier erarbeiten wir derzeit gerade den Zeitplan mit unseren Lieferanten."

UCI hat angekündigt, dass in den iSens-Kinos neben Kinofilmen auch vermehrt Konzertübertragungen und Opern zu sehen sein werden, da diese von dem Soundsystem besonders profitieren sollen.

Die Kunden müssen einen iSens-Preisaufschlag bezahlen, ein Besuch im iSense-Kino kostet im Moment bis zu 9,50 Euro.

UCI ist nicht die erste Kinokette, die mit einer Luxusausstattung Zuschauer wieder ins Kino holen will. Auch die Konkurrenten Cinemaxx und Cinestar versuchen, die Kunden wieder aus dem gut ausgestatteten Heimkino zu locken. Das ist allerdings kein leichtes Unterfangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


S-Talker 30. Apr 2012

Das stimmt so nicht. Es wird auch Ton vom Set genommen. Insbesondere, wenn im Studio...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2012

Fuer die Werte da oben wuerd ich auch nach Duesseldorf fahren. Ansonsten ist Kinobesuch...

gollumm 07. Feb 2012

Warum soll ich mir eine Diskussion aufzwingen lassen. Ich habe einen Punkt deiner...

LynQ 06. Feb 2012

Darf man fragen, von welchem Saal du sprichst? Ich war jetzt in 6-7 Säälen von...

benji83 06. Feb 2012

Rofl :) Wenn das mal kein guter Funfact ist, dann weiß ich auch nicht. Danke fürs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /