Abo
  • IT-Karriere:

UC San Diego: Akkus durch Direktüberwachung doppelt so schnell laden

Forscher in den USA haben Algorithmen entwickelt, durch die sich das Laden von Lithium-Ionen-Akkus verändern soll. Die Zellen können nicht nur schneller, sondern auch schonender geladen werden, was ihre Lebensdauer verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Miroslav Krstic und Scott Moura von der UCSD studieren die neue Ladetechnik
Miroslav Krstic und Scott Moura von der UCSD studieren die neue Ladetechnik (Bild: UCSD)

Amerikanische Forscher haben Algorithmen entwickelt, die Akkuzellen beim Laden in ihren Grenzbereichen betreiben, um den Ladeprozess schneller und schonender zu machen. Wer ein modernes Ladegerät für AA-Zellen besitzt, weiß: Nur die Stromstärke, mit der geladen wird, lässt sich direkt beeinflussen. Auf diesen Parameter sowie die Spannung und die Temperatur verlassen sich alle Ladegeräte. Dabei geben die Werte nicht an, was wirklich im Inneren der Zelle passiert.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Dort könne es nämlich zu einem regelrechten Stau der Ionen kommen, beschreibt die Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD). Die elektrochemischen Effekte im Inneren des Akkus zu beobachten, ist nur unter Laborbedingungen und auch dann nur sehr schwer möglich.

Dabei wäre es, so die Wissenschaftler weiter, die einzig verlässliche Methode, die Chemie der Zelle direkt zu kontrollieren, um sie möglichst schnell und schonend zu laden. Zwar lassen sich die meisten Lithium-Ionen-Akkus auch mit hohen Stromstärken laden - manche Ladegeräte kühlen sie dabei aktiv -, das drückt aber die Lebensdauer der Zellen. Auch bei manchen Notebooks ist es mittlerweile üblich, dem Anwender die Wahl zwischen schonendem oder schnellem Laden zu lassen.

Das soll eine neue Technologie der UCSD nun überflüssig machen. Die Forscher haben Algorithmen entwickelt, die den Fluss der Ionen und deren Staus recht genau abschätzen können. Dadurch können sie die Zelle beim Laden stets in ihrem Grenzbereich betreiben, ohne sie zu beschädigen.

Das Verfahren wird von Behörden und Industrie als recht vielversprechend eingeschätzt. Von einem Forschungsbudget von insgesamt 9,6 Millionen US-Dollar erhält die UCSD immerhin einen Anteil von 460.000 US-Dollar, um die Ladetechnik weiterzuentwickeln. Bereitgestellt werden die Gelder von der ARPA-E, der Forschungsabteilung des US-Energieministeriums, dem Automobilzulieferer Bosch und dem Akkuhersteller Cobasys.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 298,00€

blq 09. Okt 2012

San Diego, Calif., Oct. 3, 2012 -- Engineers at the University of California, San Diego...

Eheran 08. Okt 2012

7Mrd Menschen nutzt der LHC aktuell etwa, in Zukunft wird er allerdings auch allen...

Chrizzl 08. Okt 2012

Und genau das wollen die ja optimiert haben. Schneller laden, OHNE höhere Temperatur...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
      2FA mit TOTP-Standard
      GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

      Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
      Von Moritz Tremmel


          •  /