UC San Diego: Akkus durch Direktüberwachung doppelt so schnell laden

Forscher in den USA haben Algorithmen entwickelt, durch die sich das Laden von Lithium-Ionen-Akkus verändern soll. Die Zellen können nicht nur schneller, sondern auch schonender geladen werden, was ihre Lebensdauer verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Miroslav Krstic und Scott Moura von der UCSD studieren die neue Ladetechnik
Miroslav Krstic und Scott Moura von der UCSD studieren die neue Ladetechnik (Bild: UCSD)

Amerikanische Forscher haben Algorithmen entwickelt, die Akkuzellen beim Laden in ihren Grenzbereichen betreiben, um den Ladeprozess schneller und schonender zu machen. Wer ein modernes Ladegerät für AA-Zellen besitzt, weiß: Nur die Stromstärke, mit der geladen wird, lässt sich direkt beeinflussen. Auf diesen Parameter sowie die Spannung und die Temperatur verlassen sich alle Ladegeräte. Dabei geben die Werte nicht an, was wirklich im Inneren der Zelle passiert.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
  2. Mitarbeiter / Mitarbeiterin Hosting / Cloud Services
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Dort könne es nämlich zu einem regelrechten Stau der Ionen kommen, beschreibt die Universität von Kalifornien in San Diego (UCSD). Die elektrochemischen Effekte im Inneren des Akkus zu beobachten, ist nur unter Laborbedingungen und auch dann nur sehr schwer möglich.

Dabei wäre es, so die Wissenschaftler weiter, die einzig verlässliche Methode, die Chemie der Zelle direkt zu kontrollieren, um sie möglichst schnell und schonend zu laden. Zwar lassen sich die meisten Lithium-Ionen-Akkus auch mit hohen Stromstärken laden - manche Ladegeräte kühlen sie dabei aktiv -, das drückt aber die Lebensdauer der Zellen. Auch bei manchen Notebooks ist es mittlerweile üblich, dem Anwender die Wahl zwischen schonendem oder schnellem Laden zu lassen.

Das soll eine neue Technologie der UCSD nun überflüssig machen. Die Forscher haben Algorithmen entwickelt, die den Fluss der Ionen und deren Staus recht genau abschätzen können. Dadurch können sie die Zelle beim Laden stets in ihrem Grenzbereich betreiben, ohne sie zu beschädigen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Verfahren wird von Behörden und Industrie als recht vielversprechend eingeschätzt. Von einem Forschungsbudget von insgesamt 9,6 Millionen US-Dollar erhält die UCSD immerhin einen Anteil von 460.000 US-Dollar, um die Ladetechnik weiterzuentwickeln. Bereitgestellt werden die Gelder von der ARPA-E, der Forschungsabteilung des US-Energieministeriums, dem Automobilzulieferer Bosch und dem Akkuhersteller Cobasys.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Geschäftsbericht: Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud
    Geschäftsbericht
    Microsoft mit Umsatzzuwachs dank Cloud

    Microsoft setzt auf die Cloud. Das sorgt für Umsatzsteigerungen und einen Gewinnsprung. Schlecht sieht es mit den Surface-Umsätzen aus.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Alphabet: Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv
    Alphabet
    Google wächst durch Anzeigengeschäft massiv

    Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Quartalsumsatz um 57 Prozent steigern können - vor allem dank des starken Werbegeschäftes.

blq 09. Okt 2012

San Diego, Calif., Oct. 3, 2012 -- Engineers at the University of California, San Diego...

Eheran 08. Okt 2012

7Mrd Menschen nutzt der LHC aktuell etwa, in Zukunft wird er allerdings auch allen...

Chrizzl 08. Okt 2012

Und genau das wollen die ja optimiert haben. Schneller laden, OHNE höhere Temperatur...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert [Werbung]
    •  /