Abo
  • Services:

Ubuntu: Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Erneut gibt es eine Lücke im Unity-Lockscreen von Ubuntu. Diese könnte Angreifern das Passwort verraten. Patches und neue Pakete stehen bereit. Der Unity-Lockscreen wurde für derartige Fehler bereits mehrfach kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr
Eine Ziegenart als Namensgeber von Ubuntu 14.04: das Tahr (Bild: Arun Suresh/CC-BY-3.0)

Unter bestimmten Umständen landen Keyboard-Eingaben nicht wie zu erwarten im Sperrbildschirm des Ubuntu-Desktops Unity, sondern möglicherweise in einer im Hintergrund laufenden Anwendung, was Angreifern das Passwort verraten könnte. Die Sicherheitslücke ist bereits geschlossen und aktualisierte Pakete stehen bereit.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Der beschriebene Fehler tritt wohl insbesondere dann auf, wenn der Lockscreen durch das Schließen des Laptops aktiviert worden ist. Offenbar ließ sich der Fehler nicht durch das Starten der Sperre über das Tastaturkürzel forcieren. Anwender bemerken den Fehler lediglich dadurch, dass beim Eintippen in das Feld, in dem der Cursor wie gewohnt blinkt, die Eingaben nicht durch Punkte angezeigt werden. Das Eingabefeld bleibt schlicht leer. Da der Sperrbildschirm nicht in der Lage ist, den Fokus der Tastatur zu erlangen, wird die Eingabe einfach an einen im Hintergrund laufenden Prozess geschickt.

Läuft etwa der Chrome-Browser und der Nutzer bestätigt seine Eingabe mit Enter, ohne den Fehler vorher zu bemerken, wird das Passwort als Google-Suchanfrage verschickt. Das Entwickler-Team von Ubuntu hält es aber auch für möglich, dass lokale Angreifer den Fehler zum Ausspionieren des Passworts eines Benutzers ausnutzen könnten. Deshalb haben sie den Fehler als kritisch eingestuft und die Lücke binnen weniger Tage geschlossen. Ein Update für das aktuelle Ubuntu 14.04 alias Trusty Tahr und die Entwicklungsversion Utopic Unicorn, die im Oktober final erscheinen soll, stehen bereit.

Bereits Ende April sind ähnlich schwerwiegende Fehler in der Bildschirmsperre von Unity bekannt geworden, die zumindest nach Ansicht einiger erfahrener Entwickler hätten vermieden werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 119,90€

Casandro 06. Aug 2014

Die bekommen schwierige Probleme, verstehen sie nicht, glauben aber trotzdem es besser zu...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

    •  /