Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Unity 8 soll Standard in 16.04 werden

Das auf Qt5 aufbauende Unity 8 soll erst mit Ubuntu 16.04 Standard werden, bestätigt der neue Desktop-Chef. Bis dahin werden alte und neue Version parallel entwickelt, der neue Desktop steht zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche.
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche. (Bild: Michael Hall)

Die neue Version 8 von Unity sowie der dafür verwendete Displayserver Mir werden frühestens in einem Jahr, wohl aber erst mit der für April 2016 geplanten nächsten Long-Term-Support-Version, zum Standard. Das bestätigt der neue Chef des Ubuntu-Desktop-Teams, Will Cooke, in einem Blog-Eintrag. Eine derartige Vermutung äußerte in diesem Frühjahr bereits der Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in einer Keynote. Eine offizielle Planung für das von vielen Verzögerungen betroffene Projekt ist bisher jedoch nicht öffentlich genannt worden.

Stellenmarkt
  1. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  2. Hays AG, Sindelfingen

Cooke zufolge hat sich das Team dazu entschieden, das auf GTK basierende Unity 7 sowie das auf Qt aufbauende Unity 8 in den kommenden Veröffentlichungen parallel zueinander anzubieten, um Anwendern die Möglichkeit zu bieten, den neuen Desktop ausführlich zu testen. Nutzer, die auf einen funktionierenden Desktop angewiesen sind, sollen die weiterhin gepflegte alte Version verwenden können, um ihre Arbeit ohne Einschränkungen erledigen zu können.

Um den Entwicklern die Möglichkeit zu geben, das Maß an Qualität zu erreichen, das die Nutzer von Unity 8 erwarten, setzt das Team verstärkt auf Continuous Integration mit einer hohen Anzahl von Tests, die ein erstelltes Installationsabbild vor der Veröffentlichung bestehen muss. Außerdem wird die Entwicklungsphase im Vergleich zur Einführung von Unity in Ubuntu um etwa ein Jahr verlängert. Die Desktop-Version werde darüber hinaus von den Verbesserungen des Smartphone-Betriebssystems profitieren, da die gleiche Technik für die Oberflächen verwendet wird.

Ein Bestandteil von Unity 8 sind die sogenannten Click-Packages, die der damalige Community-Manager Jono Bacon bereits vor über einem Jahr in seinem Blog vorstellte. Diese basieren hauptsächlich auf dem Ubuntu-SDK und sollen eine einfachere Installation und Aktualisierung erlauben, als dies mit DEB-Paketen möglich ist. Zudem werden die Click-Pakete sowohl für das Smartphone als auch für den Desktop verwendet werden können, immerhin plant Canonical mit Unity 8 einen konvergenten Desktop für verschiedene Displaygrößen.

Zum Testen von Unity 8 stellt das Ubuntu-Team täglich aktualisierte Abbilder zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wallbreaker 17. Okt 2014

Aber deine Mutmaßung macht Sinn? Ach? Du weist also was ich mir vorstellen kann, und...

kaymvoit 17. Okt 2014

Ich habe das GTK-Theme geändert, jetzt sind Java-Sachen zwar hässlich, laufen aber. Das...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2014

Das große Problem von Unity ist, dass Desktop, Dock und Fenstermanager eins sind (bei...

Seitan-Sushi-Fan 16. Okt 2014

Und wem hilft das? Canonical macht grundsätzlich nicht bei externen Projekten mit. Wenn...

bernd71 15. Okt 2014

Wirklich? Microsoft war einen Schritt zu weit gegangen, aber warum Touchunterstützung...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /