Abo
  • Services:

Ubuntu: Unity 8 soll Standard in 16.04 werden

Das auf Qt5 aufbauende Unity 8 soll erst mit Ubuntu 16.04 Standard werden, bestätigt der neue Desktop-Chef. Bis dahin werden alte und neue Version parallel entwickelt, der neue Desktop steht zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche.
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche. (Bild: Michael Hall)

Die neue Version 8 von Unity sowie der dafür verwendete Displayserver Mir werden frühestens in einem Jahr, wohl aber erst mit der für April 2016 geplanten nächsten Long-Term-Support-Version, zum Standard. Das bestätigt der neue Chef des Ubuntu-Desktop-Teams, Will Cooke, in einem Blog-Eintrag. Eine derartige Vermutung äußerte in diesem Frühjahr bereits der Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in einer Keynote. Eine offizielle Planung für das von vielen Verzögerungen betroffene Projekt ist bisher jedoch nicht öffentlich genannt worden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, München

Cooke zufolge hat sich das Team dazu entschieden, das auf GTK basierende Unity 7 sowie das auf Qt aufbauende Unity 8 in den kommenden Veröffentlichungen parallel zueinander anzubieten, um Anwendern die Möglichkeit zu bieten, den neuen Desktop ausführlich zu testen. Nutzer, die auf einen funktionierenden Desktop angewiesen sind, sollen die weiterhin gepflegte alte Version verwenden können, um ihre Arbeit ohne Einschränkungen erledigen zu können.

Um den Entwicklern die Möglichkeit zu geben, das Maß an Qualität zu erreichen, das die Nutzer von Unity 8 erwarten, setzt das Team verstärkt auf Continuous Integration mit einer hohen Anzahl von Tests, die ein erstelltes Installationsabbild vor der Veröffentlichung bestehen muss. Außerdem wird die Entwicklungsphase im Vergleich zur Einführung von Unity in Ubuntu um etwa ein Jahr verlängert. Die Desktop-Version werde darüber hinaus von den Verbesserungen des Smartphone-Betriebssystems profitieren, da die gleiche Technik für die Oberflächen verwendet wird.

Ein Bestandteil von Unity 8 sind die sogenannten Click-Packages, die der damalige Community-Manager Jono Bacon bereits vor über einem Jahr in seinem Blog vorstellte. Diese basieren hauptsächlich auf dem Ubuntu-SDK und sollen eine einfachere Installation und Aktualisierung erlauben, als dies mit DEB-Paketen möglich ist. Zudem werden die Click-Pakete sowohl für das Smartphone als auch für den Desktop verwendet werden können, immerhin plant Canonical mit Unity 8 einen konvergenten Desktop für verschiedene Displaygrößen.

Zum Testen von Unity 8 stellt das Ubuntu-Team täglich aktualisierte Abbilder zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Wallbreaker 17. Okt 2014

Aber deine Mutmaßung macht Sinn? Ach? Du weist also was ich mir vorstellen kann, und...

kaymvoit 17. Okt 2014

Ich habe das GTK-Theme geändert, jetzt sind Java-Sachen zwar hässlich, laufen aber. Das...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2014

Das große Problem von Unity ist, dass Desktop, Dock und Fenstermanager eins sind (bei...

Seitan-Sushi-Fan 16. Okt 2014

Und wem hilft das? Canonical macht grundsätzlich nicht bei externen Projekten mit. Wenn...

bernd71 15. Okt 2014

Wirklich? Microsoft war einen Schritt zu weit gegangen, aber warum Touchunterstützung...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /