Abo
  • Services:
Anzeige
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche.
Der Unity-Desktop erinnert noch sehr an eine Tablet-Oberfläche. (Bild: Michael Hall)

Ubuntu: Unity 8 soll Standard in 16.04 werden

Das auf Qt5 aufbauende Unity 8 soll erst mit Ubuntu 16.04 Standard werden, bestätigt der neue Desktop-Chef. Bis dahin werden alte und neue Version parallel entwickelt, der neue Desktop steht zum Testen bereit.

Anzeige

Die neue Version 8 von Unity sowie der dafür verwendete Displayserver Mir werden frühestens in einem Jahr, wohl aber erst mit der für April 2016 geplanten nächsten Long-Term-Support-Version, zum Standard. Das bestätigt der neue Chef des Ubuntu-Desktop-Teams, Will Cooke, in einem Blog-Eintrag. Eine derartige Vermutung äußerte in diesem Frühjahr bereits der Canonical-Gründer Mark Shuttleworth in einer Keynote. Eine offizielle Planung für das von vielen Verzögerungen betroffene Projekt ist bisher jedoch nicht öffentlich genannt worden.

Cooke zufolge hat sich das Team dazu entschieden, das auf GTK basierende Unity 7 sowie das auf Qt aufbauende Unity 8 in den kommenden Veröffentlichungen parallel zueinander anzubieten, um Anwendern die Möglichkeit zu bieten, den neuen Desktop ausführlich zu testen. Nutzer, die auf einen funktionierenden Desktop angewiesen sind, sollen die weiterhin gepflegte alte Version verwenden können, um ihre Arbeit ohne Einschränkungen erledigen zu können.

Um den Entwicklern die Möglichkeit zu geben, das Maß an Qualität zu erreichen, das die Nutzer von Unity 8 erwarten, setzt das Team verstärkt auf Continuous Integration mit einer hohen Anzahl von Tests, die ein erstelltes Installationsabbild vor der Veröffentlichung bestehen muss. Außerdem wird die Entwicklungsphase im Vergleich zur Einführung von Unity in Ubuntu um etwa ein Jahr verlängert. Die Desktop-Version werde darüber hinaus von den Verbesserungen des Smartphone-Betriebssystems profitieren, da die gleiche Technik für die Oberflächen verwendet wird.

Ein Bestandteil von Unity 8 sind die sogenannten Click-Packages, die der damalige Community-Manager Jono Bacon bereits vor über einem Jahr in seinem Blog vorstellte. Diese basieren hauptsächlich auf dem Ubuntu-SDK und sollen eine einfachere Installation und Aktualisierung erlauben, als dies mit DEB-Paketen möglich ist. Zudem werden die Click-Pakete sowohl für das Smartphone als auch für den Desktop verwendet werden können, immerhin plant Canonical mit Unity 8 einen konvergenten Desktop für verschiedene Displaygrößen.

Zum Testen von Unity 8 stellt das Ubuntu-Team täglich aktualisierte Abbilder zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Wallbreaker 17. Okt 2014

Aber deine Mutmaßung macht Sinn? Ach? Du weist also was ich mir vorstellen kann, und...

kaymvoit 17. Okt 2014

Ich habe das GTK-Theme geändert, jetzt sind Java-Sachen zwar hässlich, laufen aber. Das...

Seitan-Sushi-Fan 17. Okt 2014

Das große Problem von Unity ist, dass Desktop, Dock und Fenstermanager eins sind (bei...

Seitan-Sushi-Fan 16. Okt 2014

Und wem hilft das? Canonical macht grundsätzlich nicht bei externen Projekten mit. Wenn...

bernd71 15. Okt 2014

Wirklich? Microsoft war einen Schritt zu weit gegangen, aber warum Touchunterstützung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wozu?

    elcaron | 17:14

  2. Auch die Zulieferer bieten beeindruckendes

    webfraggle | 17:12

  3. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    limator | 17:11

  4. Re: Kennt wer die Fehler?

    Kleba | 17:11

  5. Wieder mal Schwachsinn

    tha_specializt | 17:09


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel