Ubuntu und Redhat: Lenovo bringt Linux für alle P-Thinkpads und Thinkstations

Auf Wunsch werden Ubuntu oder Redhat Enterprise vorinstalliert. Dafür will Lenovo regelmäßige Patches und Updates verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo zertifiziert Hardware für Linux.
Lenovo zertifiziert Hardware für Linux. (Bild: Lenovo)

Lenovo wird künftig für alle Thinkstation-Workstations und Thinkpads-P-Modelle auch für die Nutzung mit Linux-Betriebssystemen zertifizieren. Das Unternehmen will sicherstellen, dass die Hardware und Software auf den verkauften Geräten mit Distributionen wie Ubuntu LTS und Redhat Enterprise Linux kompatibel sind. Diese Zertifizierung hatte das Unternehmen bisher nur bei einigen Geräten der Serien durchgeführt. Das berichtet Lenovo in einer Online-Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Lenovo wird die Workstations zudem auf Wunsch mit vorinstallierten OEM-Versionen von Ubuntu LTS und Redhat Enterprise Linux anbieten. Die Betriebssystemoption kann bei der Bestellung ausgewählt werden. Das Unternehmen gibt an, dass die vorinstallierten Distributionen zudem sicherer und stabiler seien. "Lenovo bietet eine sehr stabile und sicherere Version der oft genutzten Ubuntu-Distribution", schreibt das Unternehmen. Als Option wird es auch die von Redhat gesponserte Community-Distribution Fedora geben, zunächst allerdings nur für das Thinkpad P53 und P1 Gen 2. Das Fedora-Team hatte diese bereits angekündigt.

Updates für Linux vom Hersteller

Zusätzlich sollen Linux-Computer von Herstellerseite aus auch mit Updates und Sicherheitspatches aktualisiert werden. Das ist eine Voraussetzung für den Masseneinsatz von Lenovo-Linux-Systemen in großen Unternehmen. Dabei sei es ein Vorteil, mehrere technisch identische Geräte einzukaufen, da Troubleshooting so vereinheitlicht und für die IT-Administration einfacher wird. Einfache Firmware-Updates für Linux unterstützt Lenovo bereits seit rund eineinhalb Jahren über den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Lenovo will darüber hinaus für das Projekt erstellte Treiber in den Hauptzweig des Linux-Kernel einpflegen.

Laut Lenovo werden etwa 7,2 Millionen Systeme jährlich mit Linux-Betriebssystemen ausgestattet. Das sind 2,87 Prozent der 250 Millionen verkauften Geräte im Jahr. Das Unternehmen bezieht sich auf Netmarketshare. Für Lenovo sind die 2,87 Prozent aber zumeist Personen, die in Wissenschaft und IT-Berufen arbeiten und daher besonderen Wert auf funktionierende Produkte legen. Daher behält diese Nische für das Unternehmen einen Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 05. Jun 2020

Microsoft verlangte aber zumindest früher mitunter einen Lizenz-Sticker des...

jayjay 03. Jun 2020

Bei Ubuntu konnte man es mit einem Einzeiler sogar dauerhaft entfernen...

Truster 03. Jun 2020

Ich verwende auch ein T490 mit Fedora sowie eine USB C Dock Gen 2 und bekomme für alles...

elgooG 03. Jun 2020

Für den Einsatz in Unternehmen ist das ein weiterer großer Schritt in Richtung Akzeptanz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /