Ubuntu und Redhat: Lenovo bringt Linux für alle P-Thinkpads und Thinkstations

Auf Wunsch werden Ubuntu oder Redhat Enterprise vorinstalliert. Dafür will Lenovo regelmäßige Patches und Updates verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo zertifiziert Hardware für Linux.
Lenovo zertifiziert Hardware für Linux. (Bild: Lenovo)

Lenovo wird künftig für alle Thinkstation-Workstations und Thinkpads-P-Modelle auch für die Nutzung mit Linux-Betriebssystemen zertifizieren. Das Unternehmen will sicherstellen, dass die Hardware und Software auf den verkauften Geräten mit Distributionen wie Ubuntu LTS und Redhat Enterprise Linux kompatibel sind. Diese Zertifizierung hatte das Unternehmen bisher nur bei einigen Geräten der Serien durchgeführt. Das berichtet Lenovo in einer Online-Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Senior-Applikationsbetreuer*- in (m/w/d) - Klinische Systeme
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
Detailsuche

Lenovo wird die Workstations zudem auf Wunsch mit vorinstallierten OEM-Versionen von Ubuntu LTS und Redhat Enterprise Linux anbieten. Die Betriebssystemoption kann bei der Bestellung ausgewählt werden. Das Unternehmen gibt an, dass die vorinstallierten Distributionen zudem sicherer und stabiler seien. "Lenovo bietet eine sehr stabile und sicherere Version der oft genutzten Ubuntu-Distribution", schreibt das Unternehmen. Als Option wird es auch die von Redhat gesponserte Community-Distribution Fedora geben, zunächst allerdings nur für das Thinkpad P53 und P1 Gen 2. Das Fedora-Team hatte diese bereits angekündigt.

Updates für Linux vom Hersteller

Zusätzlich sollen Linux-Computer von Herstellerseite aus auch mit Updates und Sicherheitspatches aktualisiert werden. Das ist eine Voraussetzung für den Masseneinsatz von Lenovo-Linux-Systemen in großen Unternehmen. Dabei sei es ein Vorteil, mehrere technisch identische Geräte einzukaufen, da Troubleshooting so vereinheitlicht und für die IT-Administration einfacher wird. Einfache Firmware-Updates für Linux unterstützt Lenovo bereits seit rund eineinhalb Jahren über den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Lenovo will darüber hinaus für das Projekt erstellte Treiber in den Hauptzweig des Linux-Kernel einpflegen.

Laut Lenovo werden etwa 7,2 Millionen Systeme jährlich mit Linux-Betriebssystemen ausgestattet. Das sind 2,87 Prozent der 250 Millionen verkauften Geräte im Jahr. Das Unternehmen bezieht sich auf Netmarketshare. Für Lenovo sind die 2,87 Prozent aber zumeist Personen, die in Wissenschaft und IT-Berufen arbeiten und daher besonderen Wert auf funktionierende Produkte legen. Daher behält diese Nische für das Unternehmen einen Wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 05. Jun 2020

Microsoft verlangte aber zumindest früher mitunter einen Lizenz-Sticker des...

jayjay 03. Jun 2020

Bei Ubuntu konnte man es mit einem Einzeiler sogar dauerhaft entfernen...

Truster 03. Jun 2020

Ich verwende auch ein T490 mit Fedora sowie eine USB C Dock Gen 2 und bekomme für alles...

elgooG 03. Jun 2020

Für den Einsatz in Unternehmen ist das ein weiterer großer Schritt in Richtung Akzeptanz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /