Abo
  • Services:

Ubuntu-Trademark: EFF widerspricht Canonicals rigider Markenwahrnehmung

Canonical hatte den Betreiber der kritischen Webseite Fix Ubuntu gebeten, auf die Nutzung des Logos der Distribution zu verzichten. Mittlerweile räumt das Unternehmen ein Versehen ein, die EFF gibt sich in einer grundlegenden Position aber noch nicht zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fix Ubuntu hilft gegen Amazon-Suchergebnisse im Unity-Dash.
Fix Ubuntu hilft gegen Amazon-Suchergebnisse im Unity-Dash. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es sei nur ein Versehen und nicht beabsichtigt gewesen, die kritische Webseite Fixubuntu.com zensieren zu wollen, heißt es im Canonical-Blog und auch bei Mark Shuttleworth. Das Unternehmen müsse aber seine Rechte an der Marke durchsetzen, um nicht Gefahr zu laufen, diese zu verlieren. In einer offiziellen Stellungnahme der Electronic Frontier Foundation (EFF) akzeptiert die Organisation zwar, dass Canonical nicht bösartig habe handeln wollen, mit der Argumentation will sich die EFF aber nicht abfinden.

Redefreiheit und Markenverlust

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Denn zum einen erlaube der erste Verfassungszusatz also die Redefreiheit jedweder Art von nichtkommerzieller Nutzung einer Marke, insbesondere auch eine Auseinandersetzung mit dieser. Glücklicherweise lebten wir nicht in einer Welt, in der es die Erlaubnis eines Rechteinhabers brauche, um deren Marken zu kritisieren.

Zum anderen widerspricht die EFF aber dem "Mythos", dass Markenrechte zwingend durchgesetzt werden müssten, um die Rechte daran nicht zu verlieren. Denn es gebe tatsächlich nur sehr wenige Voraussetzungen, die diese Aberkennung rechtfertigen würden. Dazu gehört etwa, wenn der Name eines Produktes in den Standard-Sprachgebrauch übergeht, wie dies in den USA bei Zypper (Reißverschluss) und Escalator (Rolltreppe) der Fall gewesen sei. Das heißt, solange Ubuntu kein allgemeingültiger Ausdruck für Betriebssystem werde, wird Canonical die Markenrechte daran auf keinen Fall verlieren.

Die zweite Möglichkeit, die Rechte an einer Marke zu verlieren, ist, die Marke über mehrere Jahre hinweg nicht mehr zu verwenden. Nicht gegen Rechtsverletzungen vorzugehen, heiße aber eben nicht, dass ein Unternehmen eine Marke aufgebe. Mit dieser Erklärung möchte die EFF grundlegend auf den Missstand der übereifrigen Rechtsdurchsetzung hinweisen. Denn dies sei einzig "großartig für Anwälte, aber irritierend und kostspielig für alle anderen."

Fix Ubuntu

Auf der Webseite Fixubuntu.com stellt der EFF-Mitarbeiter Micah Lee eine Anleitung bereit, mit der sehr schnell die Weiterleitung der Unity-Dash-Suche auf fremde Server unterbunden werden kann. Wie vor einer Woche bekanntwurde, hat die Rechtsabteilung von Canonical mit einem Cease-And-Desist-Letter, ähnlich einer deutschen Abmahnung, Lee dazu aufgefordert, das Ubuntu-Logo nicht weiter zu verwenden.

Dieser hat daraufhin das Logo entfernt, wird aber weiterhin den Namen der Domain behalten und weist nun in einer etwas polemisch formulierten Haftungsablehnung darauf hin, dass die Webseite in keiner Weise mit Canonical assoziiert sei und auch nicht von dem Ubuntu-Macher anerkannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Anonymer Nutzer 16. Nov 2013

Und aus der vorahnung wurde ja auch ganz flott Realität. Canonical sollte auch OMGubuntu...

yeppi1 14. Nov 2013

KT weil KA? - andere Branche / Geschäftsfeld - anderes Land kwt


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /