• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu-Sponsor: Canonical bereitet Börsengang vor

Das Ende des Unity-Projekts bei Ubuntu war der erste Schritt hin zu einem Börsengang von Ubuntu-Sponsor Canonical. Das bestätigt der Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth in einem Interview.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical verdient sein Geld vor allem mit dem Ubuntu-Cloud-Geschäft.
Canonical verdient sein Geld vor allem mit dem Ubuntu-Cloud-Geschäft. (Bild: Kārlis Dambrāns, flickr.com/CC-BY 2.0)

Erst vor wenigen Wochen hat das Sponsor-Unternehmen der Linux-Distribution Ubuntu, Canonical, das Ende seines konvergenten Desktops Unity bekanntgegeben. Wie zu erwarten war, dient dieser Schritt offenbar dazu, das Unternehmen möglichst profitabel zu machen, denn Canonical plant einen Börsengang. Das bestätigt Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth in einem Interview mit dem US-Magazin ZDNet auf dem Openstack Summit, der derzeit in Boston stattfindet.

Stellenmarkt
  1. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Getrieben wird diese Entwicklung wohl vor allem durch das extrem starke Wachstum des Unternehmens im Bereich des Cloud-Computings. Hauptverantwortlich dafür ist die bisherige Geschäftsführerin Jane Silber, die ihren Posten nach etwa sieben Jahren wieder an Shuttleworth abtritt.

Während der Zeit mit Silber in der Chefposition konzentrierte sich Shuttleworth hauptsächlich auf Unity und das damit verbundene Smartphone-Konzept von Ubuntu. Shuttleworth musste sich wohl aber eingestehen, dass diese Desktop- und Smartphone-Ambitionen, die er wahrscheinlich aus seinem Privatvermögen finanziert hatte, ein Verlustgeschäft bleiben werden.

Nun plant Shuttleworth also offiziell einen Börsengang, der sich auf das Cloud-Geschäft und andere profitable Unternehmensbereiche stützen wird. Ob und inwiefern sich das auf die von Ubuntu unterstützen Community-Projekte außerhalb dieser Bereiche auswirken wird, ist derzeit nicht absehbar. Konkurrent Red Hat beweist aber, dass auch ein börsennotiertes Unternehmen, das möglicherweise dem Druck von Anlegern und Investoren ausgesetzt ist, Open-Source-Projekte erfolgreich unterstützen kann.

Dem Interview mit Shuttleworth zufolge gibt es derzeit noch keinen konkreten Zeitplan für einen Börsengang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /