Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu-Smartphone: Ubuntu Edge scheitert trotz Crowdfunding-Rekord

Das Ziel war ambitioniert - zu ambitioniert, wie sich herausgestellt hat. Canonical ist mit seiner Crowdfunding-Kampagne für das Smartphone Ubuntu Edge gescheitert, sammelte aber mehr Geld als jedes andere Crowdfunding-Projekt in einem Monat bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu Edge ist gescheitert.
Ubuntu Edge ist gescheitert. (Bild: Canonical)

32 Millionen US-Dollar wollte Canonical für sein Smartphone Ubuntu Edge über Indiegogo sammeln. Es wurden bis zum Ende der Kampagne 12,8 Millionen US-Dollar. Fast 20.000 Menschen sagten mehrere Hundert US-Dollar zu. Das ist zwar weit entfernt vom angepeilten Ziel, aber dennoch ein Rekord in Sachen Crowdfunding. Und so zieht Canonical trotz des Scheiterns positive Erfahrungen aus dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Vor allem hat die Crowdfunding-Kampagne für Aufmerksamkeit gesorgt, von der die für das kommende Jahr geplanten Smartphones mit Ubuntu als Betriebssystem profitieren sollen. Schließlich zeigt die Kampagne, dass es ein großes Interesse an Ubuntu-Smartphones gibt. Und dieser Umstand habe sich bereits positiv auf einige Verhandlungen mit Geräteherstellern ausgewirkt, sagt Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth.

Vor rund zwei Wochen, als sich das Scheitern der Crowdfunding-Kampagne bereits abzeichnete, hatte Canonical versucht, mit einer letzten Preissenkung auf 695 US-Dollar die Nachfrage noch einmal anzukurbeln. Zwar kamen nochmals gut 4 Millionen US-Dollar hinzu, gereicht hat das aber nicht. Die Hälfte der 12,8 Millionen US-Dollar, die gesammelt wurden, kamen in den ersten vier Tagen zusammen, danach lief die Kampagne eher zäh weiter.

Shuttleworth schließt ausdrücklich nicht aus, dass es Canonical noch einmal mit einer Crowdfunding-Kampagne versuchen wird. Das gesammelte Geld soll innerhalb von fünf Werktagen zurückgezahlt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Anonymer Nutzer 24. Aug 2013

Natürlich hat er es gestartet. Damals ist er aber noch nicht so abgehoben und guck dir...

ap (Golem.de) 24. Aug 2013

Bevor es hier richtig beleidigend wird, wird der Thread geschlossen.

Anonymer Nutzer 24. Aug 2013

Na du weißt doch, unser Schweiß enthält doch giftige Salzsäure, welche die Oberfläche...

Lukas Heinrich 22. Aug 2013

Also ich besitze seit nunmehr einem Quartal ein Blackberry Q10 und würde es nicht wieder...

Paykz0r 22. Aug 2013

+1 Ein weiter Punkt ist das WP, iOS & Android allesammt von amerikanischen Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /