Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu-Smartphone: Ubuntu Edge scheitert trotz Crowdfunding-Rekord

Das Ziel war ambitioniert - zu ambitioniert, wie sich herausgestellt hat. Canonical ist mit seiner Crowdfunding-Kampagne für das Smartphone Ubuntu Edge gescheitert, sammelte aber mehr Geld als jedes andere Crowdfunding-Projekt in einem Monat bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu Edge ist gescheitert.
Ubuntu Edge ist gescheitert. (Bild: Canonical)

32 Millionen US-Dollar wollte Canonical für sein Smartphone Ubuntu Edge über Indiegogo sammeln. Es wurden bis zum Ende der Kampagne 12,8 Millionen US-Dollar. Fast 20.000 Menschen sagten mehrere Hundert US-Dollar zu. Das ist zwar weit entfernt vom angepeilten Ziel, aber dennoch ein Rekord in Sachen Crowdfunding. Und so zieht Canonical trotz des Scheiterns positive Erfahrungen aus dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Vor allem hat die Crowdfunding-Kampagne für Aufmerksamkeit gesorgt, von der die für das kommende Jahr geplanten Smartphones mit Ubuntu als Betriebssystem profitieren sollen. Schließlich zeigt die Kampagne, dass es ein großes Interesse an Ubuntu-Smartphones gibt. Und dieser Umstand habe sich bereits positiv auf einige Verhandlungen mit Geräteherstellern ausgewirkt, sagt Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth.

Vor rund zwei Wochen, als sich das Scheitern der Crowdfunding-Kampagne bereits abzeichnete, hatte Canonical versucht, mit einer letzten Preissenkung auf 695 US-Dollar die Nachfrage noch einmal anzukurbeln. Zwar kamen nochmals gut 4 Millionen US-Dollar hinzu, gereicht hat das aber nicht. Die Hälfte der 12,8 Millionen US-Dollar, die gesammelt wurden, kamen in den ersten vier Tagen zusammen, danach lief die Kampagne eher zäh weiter.

Shuttleworth schließt ausdrücklich nicht aus, dass es Canonical noch einmal mit einer Crowdfunding-Kampagne versuchen wird. Das gesammelte Geld soll innerhalb von fünf Werktagen zurückgezahlt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Anonymer Nutzer 24. Aug 2013

Natürlich hat er es gestartet. Damals ist er aber noch nicht so abgehoben und guck dir...

ap (Golem.de) 24. Aug 2013

Bevor es hier richtig beleidigend wird, wird der Thread geschlossen.

Anonymer Nutzer 24. Aug 2013

Na du weißt doch, unser Schweiß enthält doch giftige Salzsäure, welche die Oberfläche...

Lukas Heinrich 22. Aug 2013

Also ich besitze seit nunmehr einem Quartal ein Blackberry Q10 und würde es nicht wieder...

Paykz0r 22. Aug 2013

+1 Ein weiter Punkt ist das WP, iOS & Android allesammt von amerikanischen Unternehmen...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /