Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!

Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Normaler User oder Admin? Die Paketverwaltung Snap lässt sich überlisten.
Normaler User oder Admin? Die Paketverwaltung Snap lässt sich überlisten. (Bild: congerdesign/Pixabay)

Über eine Sicherheitslücke in Ubuntus selbstentwickeltem Paketsystem Snap können Angreifer Root-Rechte erlangen. Der Sicherheitsforscher Chris Moberly hat die Lücke entdeckt und nennt sie Dirty_Sock, in Anlehnung an eine ähnliche Schwachstelle im Linux Kernel mit dem Namen Dirty Cow. Im Unterschied zu den bisher von Ubuntu verwendeten Debian-Paketen werden die Snap-Apps (Snaps) komplett mit allen Abhängigkeiten gepackt. Moberly hatte die Sicherheitslücke im Januar entdeckt und an den Ubuntu-Sponsor Canonical gemeldet. Dieser hat ein Update von Snapd, dem Hintergrunddienst, über den die Snaps verwaltet werden, veröffentlicht. In Version 2.37.1 wurde die Sicherheitslücke geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Hays AG, Großraum Frankfurt

Anders als die bisher von Ubuntu verwendeten Debian-Pakete werden die Snap-Apps komplett mit allen Abhängigkeiten gepackt. Der Dienst Snapd läuft mit Administratorrechten und kann Befehle als Root ausführen, beispielsweise neue Nutzer erstellen. Damit diese ebenfalls nur von einem Benutzer mit Root-Rechten ausgeführt werden können, überprüft Snapd, ob es sich bei dem Nutzer um Root handelt. Allerdings konnte Moberly die Benutzer-ID seines Nutzers gegen die des Root-Nutzers austauschen und so Befehle mit Root-Rechten ausführen und beispielsweise einen neuen Nutzer anlegen. Dies bewerkstelligt er, indem er einen Socket, also eine Schnittstelle, über welche Daten mit einem Programm ausgetauscht werden können, mit dem Namen sock;uid=0; erstellt und diesen mit Snapd verbindet. Die übergebene UID 0 ist die Root-Benutzer-ID. Diese wird von Snapd übernommen; es lassen sich Befehle als Root ausführen.

Um die Lücke ausnutzen zu können, muss ein Angreifer bereits Zugriff auf ein Ubuntu-System haben. Beispielsweise kann ein Benutzer in einem Multi-User-System Root-Rechte erlangen und das Betriebssystem kontrollieren sowie die Daten der anderen Nutzer einsehen und verändern. Ein anderes Beispiel ist die Kombination mehrerer Sicherheitslücken, das sogenannte Chaining. Mit einer Sicherheitslücke gelangt ein Angreifer auf das System, mit einer weiteren erlangt er Root-Rechte.

Python-Scripts veröffentlicht

Moberly hat zwei Methoden entwickelt, um Code als Root auszuführen. Zu beiden Methoden hat er Proof-of-Concept-Python-Scripts auf Github veröffentlicht. In einer ersten Variante verwendet er die create-user-API von Snapd. Um diese auszunutzen, benötigt er jedoch eine Internetverbindung und das Programm adduser, um einen neuen Benutzer zu erstellen. Manche Linux-Distributionen verwenden jedoch das Programm useradd anstatt adduser - seine erste Methode funktioniert dann nicht mehr. Um noch mehr Fälle abzudecken, entwickelte er eine zweite Methode, bei der er ein Snap-Paket im "devmode" erstellt, bei welchem er ein Bash-Script ausführen kann. Dieses dient jedoch nur als Vehikel, um den Code zu transportieren, auch hier nutzt er die oben genannte Sicherheitslücke aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

elcaron 18. Feb 2019

Dann review mit der gesparten Zeit halt den fremden Code. Nichttriviale Features (und...

bionade24 17. Feb 2019

Das Dockerfile und das Github-Repo werden nur bei Automated builds angezeigt, heißt ich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /