Abo
  • Services:

Technische Details, Ausblick und Fazit

Wie bereits zu Anfang erwähnt, dient das Windows-Subsystem für Linux (WSL) vor allem dazu, Linux-Syscalls der Binärdateien von Ubuntu so umzuwandeln, dass diese von Windows verarbeitet werden können, was über spezielle Treiber geschieht. Seit Ende Januar finden sich hierzu in den Insider-Builds von Windows 10 die Dateien lxcore.sys sowie lxss.sys. Möglicherweise ist das gesamte WSL von dem Project Astoria abgeleitet, das Android-Apps auf Windows bringen sollte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Einen guten Überblick über den technischen Aufbau liefert zudem ein Blick in den Process Explorer, der wesentlich mehr Informationen zeigt als etwa der Taskmanager. Dort finden sich eine bash.exe, das eigentliche Startprogramm für das WSL als eine Art Wrapper sowie der Console Window Host (conhost.exe), der zum Darstellen der Shell benötigt wird. Außerdem gibt es noch einen Shell Infrastructure Host (sihost.exe). Dem Letztgenannten ordnen sich dann im Prozessbaum die Ubuntu-Prozesse unter: also init, die Bash selbst sowie die vom Nutzer gestarteten Anwendungen. Der Befehl ps in dem Ubuntu stellt konsequenterweise auch nur die Prozesse der Ubuntu-Sitzung dar.

  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Dateien zu dem Ubuntu sind im jeweiligen Nutzerverzeichnis in Windows unter Appdata\Local\Lxss gespeichert. Darin befinden sich das Root-Dateisystem (rootfs) des Ubuntu sowie die Verzeichnisse home, root und cache. Die Windows-Festplatte C: ist zudem in dem Ubuntu als /mnt/c eingebunden, so dass ein Dateiaustausch in beide Richtungen möglich ist.

Offizielle Ausbaupläne

Der Microsoft-Angestellte Scott Hanselmann hat in seinem Blog bereits erklärt, wie Nutzer die Bash durch eine andere Shell ersetzen können. Selbst der Austausch des gesamten Ubuntu-Rootfs gegen das einer anderen Distribution scheint machbar. Beides wird Microsoft wohl langfristig nicht offiziell unterstützen. Aber auch sonst bleibt das Unternehmen noch sehr vage in seinen Aussagen dazu, was das WSL künftig alles leisten können soll.

Geplant ist derzeit schon die Unterstützung für Terminalmultiplexer Screen und Tmux. Auch das Programm Top soll zuverlässig arbeiten - bisher zeigt es keinerlei Ausgaben. Anwender sollen künftig auch nicht mehr standardmäßig als Root angemeldet sein, sondern über einen einfachen Nutzeraccount. Damit einhergehend soll auch die Rechteverwaltung angepasst werden.

Fazit

Die Idee, den Ubuntu-Userspace auf Windows laufenzulassen und dabei auf eine Virtualisierung zu verzichten, ist ebenso genial wie fast schon wahnsinnig. Doch verrückt ist daran nicht unbedingt die technische Machbarkeit, deren Zustand die aktuelle Beta des Windows-Subsystem für Linux (WSL) aufzeigt, sondern die enorme Größe der Aufgabe. Denn schon vermeintlich kleine und einfache Anwendungen wie Ping oder Nano funktionieren derzeit noch nicht.

Da ist es wenig verwunderlich, dass die Summe der vielen kleinen Probleme zu einer recht großen Menge an Software führt, die noch nicht genutzt werden kann. Zwar wäre es interessant gewesen, einen SSH-Server zu testen oder gar mit Apache, MySQL und PHP übliche Webanwendungen wie etwa Wordpress oder auch Owncloud aufzusetzen. Doch dass das WSL noch nicht so weit gereift ist, ist wenig überraschend.

Unerwartet gut an dem WSL ist aber, dass viele Basiswerkzeuge vom Editor über die Quellcodeverwaltung bis hin zum Compiler fehlerfrei genutzt werden können. Auch verschiedene Programmiersprachen, die zur Webentwicklung genutzt werden, wie Ruby, und deren integrierte Webserver lassen sich ohne Anpassungen aus den Ubuntu-Repositories beziehen und dann auf einem Windows-System ausführen.

Unter der Voraussetzung, dass das eigene Projekt mit dem WSL läuft, sollte das System deshalb in einigen Nutzungsszenarien große Vorteile bieten. Das gilt vor allem in Umgebungen, in denen sowohl Linux- als auch Windows-Anwendungen entwickelt werden sowie Unternehmen, die ihren Angestellten keine anderen Betriebssysteme als Windows zur Nutzung erlauben oder zur Verfügung stellen.

Der Betastatus des WSL ist derzeit aber noch sehr deutlich zu spüren. Insbesondere Fehler, deren Ursache nicht klar ersichtlich ist, nerven noch und können bei Ungeduldigen zum programmierten Wutausbruch führen. Die Entwickler von Microsoft gehen seit der ersten Veröffentlichung aber aktiv auf die Interessen der Nutzer ein. So werden Fehlerberichte bei Github gesammelt und über bereits behobene Probleme wird informiert. Zudem können über das Portal Uservoice Wünsche zu WSL geäußert werden.

Das Windows-Subsystem für Linux mit einem darauf laufenden Ubuntu-Userspace wird mit dem für diesen Sommer geplanten Update von Windows 10 für alle Nutzer veröffentlicht. Wie viel die Entwickler bis dahin an dem Projekt verbessern, bleibt abzuwarten. Sollte es Microsoft aber gelingen, Programme wie Apache, den OpenSSH-Server oder gar Docker starten zu können, ist das WSL ein riesiger Coup, mit dem das Unternehmen es wohl tatsächlich schaffen könnte, dass wieder mehr Entwickler Windows nutzen.

 Für Entwickler und Experimentierfreudige
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

Crass Spektakel 28. Apr 2016

Binärkompatibilität war nur nie irgendetwas was relevant war wenn ich von Cygwin aus für...

nille02 22. Apr 2016

Da auch die "neue" bash Windows nicht steuern kann, muss man es zu PS greifen.

kendon 22. Apr 2016

find, grep, sed, sort, gescheites scripting, (brauchbare) tab-completion, aliase (könnte...

Schnapsbrenner 22. Apr 2016

Hi, ich habe irgendwann aufgehört die Insider Preview zu nutzen und zu verfolgen, bin...

elf 21. Apr 2016

Wine ist aber weit umfangreicher als WSL. Wine läuft zudem selbst im Userspace. WSL...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /