Abo
  • Services:
Anzeige
Bash on Ubuntu on Windows ist schon jetzt ein Coup.
Bash on Ubuntu on Windows ist schon jetzt ein Coup. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ubuntu als kaputter Fremdkörper

Zwar funktioniert die Installation mit Apt, doch die interaktive Eingabezeile zum Bestätigen der Auswahl zeigt bereits, dass es mit dem Windows-Subsystem für Linux (WSL) massive Darstellungs- und Eingabeprobleme auf dem Terminal gibt. So wird die Eingabe der Backspace-Taste in diesem interaktiven Modus nicht als Löschaufforderung des letzten Zeichens interpretiert, sondern als "normale" Eingabe, weshalb hier beliebige Unicode-Zeichen erscheinen.

Anzeige

Überraschenderweise gar nicht möglich sind die Verwendung von Sonderzeichen sowie Drittbelegungen von Tasten, welche als Tastenkombination per AltGr erzeugt werden. Das Ubuntu nimmt hier keine Eingaben an. In den öffentlichen Bugreports berichten viele Nutzer mit abweichenden Tastaturlayouts von ähnlichen Problemen. Ein bisschen Abhilfe, um wenigstens die Pipe oder das @-Zeichen nutzen zu können, schafft nur der systemweite Wechsel vom deutschen auf das US-Tastaturlayout unter Windows. Das Verändern des Layouts in der Ubuntu-Shell bleibt erfolglos.

  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)
Bash on Ubuntu on Windows (Bild: Screenshot Golem.de)

Nervig ist auch, dass die Nutzung von Pagern wie etwa Less zu oft dazu führt, dass der anzuzeigende Text in dem Fenster so verrutscht oder überlagert wird, dass die Ausgabe nicht mehr sinnvoll gelesen werden kann. Das Bearbeiten von Textdateien mit dem einfachen Editor Nano ist aus dem gleichen Grund quasi nicht möglich. Dass diese interaktiven Shell-Modi eine Herausforderung für das WSL darstellen, ist nur schwer verständlich. Immerhin ist dies oft Grundvoraussetzung für die Arbeit mit einem Terminal. Doch Microsoft muss seine Interna zur Unterstützung dieser Funktionen wohl erst aufwendig umbauen.

Viele kaputte Grundlagen

Immer wieder verwundern derartige Fehler insbesondere bei kleineren Anwendungen, die völlig unerwartet nur teils oder auch gar nicht funktionieren. So erscheint etwa Midnight Commander zwar in dem nostalgischen Ncurses-Blau, eine Navigation per Pfeiltasten in der Ansicht ist aber nicht möglich und die Software damit vollkommen unbrauchbar.

Eine grundlegende Systemadministration ist ebenfalls kaum möglich. So fehlt zum Beispiel ein Logging-Dienst, und die Verwaltung von Systemdiensten mit den Upstart-Werkzeugen scheitert. Die meisten dieser Anwendungen setzen die Nutzung von Dbus zur Kommunikation voraus, doch der dazugehörige Daemon lässt sich weder automatisch noch manuell starten. Erstaunlicherweise gelingt es aber einigen Anwendungen wie Libreoffice den Dbus-Daemon selbstständig zu starten.

Das Packen und Entpacken von Archiven mit Tar geht außerdem nur so lange gut, bis eines der Archive einen Symlink enthält. Ist dies der Fall, verweigert Tar seinen Dienst. Auch Netzwerkoperationen, die über einfache Grundlagen hinausgehen, stellen das WSL noch vor unlösbare Probleme. So melden etwa Dig und Nslookup Fehler in der Socket-Implementierung. Für Ping fehlt die Unterstützung für ICMP und die eigene IP-Adresse lässt sich über ip a nicht in Erfahrung bringen. Zu allem Überfluss fehlt auch noch /dev/net, was weitere Netzwerkprobleme nach sich zieht. Ein Test von Wine zum Ausführen der nativen Windows-Anwendungen aus dem Ubuntu heraus scheitert an der Speicherverwaltung des Systems.

Seltsame und fehlende Gerätedateien

Die virtuellen Dateisysteme, die unter Linux üblich sind und von Anwendungen deshalb als gegeben vorausgesetzt werden wie eben /dev/net oder andere, bereiten dem WSL wohl die meisten Probleme. So fehlen im Vergleich zu Linux bei dem Ubuntu auf Windows große Teile dieser virtuellen Dateien und Ordner und in /dev /proc oder auch /sys. Die darüber erhältlichen Details zur Hardware und dem System sind eher spärlich und der Zugriff auf Blockgeräte ist zum Beispiel gar nicht möglich. Wenig überraschend lässt sich auch Docker nicht verwenden, da die Cgroup-Schnittstellen und dazugehörige virtuelle Dateien nicht vorhanden sind.

Besonders interessant, aber auch besonders ärgerlich ist das Verhalten der Gerätedatei /dev/null. Zwar verhält sich die Datei beim Hineinschreiben großer Datenmengen wie erwartet: Die Daten werden verworfen und die Datei wird nicht größer. Unter Linux ist das Nulldevice zudem aber ein sogenanntes Character Device, es wird bei der Eingabe von ls -l auch mit einem führenden c als solches ausgewiesen.

In der Umsetzung des WSL ist Letzteres aber nicht der Fall. Das Nulldevice ist zumindest der Ausgabe von ls -l zufolge eine einfache Datei, was bei vielen Anwendungen zu Fehlfunktionen führt. Als prominentestes Beispiel ist hier der OpenSSH-Server zu nennen, der deswegen nicht genutzt werden kann. Microsoft hat bereits zur Ankündigung des WSL und auf der Build-Konferenz mehrfach darauf hingewiesen, dass solche Funktionseinschränkungen zu erwarten seien, da die Entwicklungen einen sehr engen Fokus hatten.

 Ubuntu on Windows im Test: Eine neue Hassliebe auf der KommandozeileFür Entwickler und Experimentierfreudige 

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 28. Apr 2016

Binärkompatibilität war nur nie irgendetwas was relevant war wenn ich von Cygwin aus für...

nille02 22. Apr 2016

Da auch die "neue" bash Windows nicht steuern kann, muss man es zu PS greifen.

kendon 22. Apr 2016

find, grep, sed, sort, gescheites scripting, (brauchbare) tab-completion, aliase (könnte...

Schnapsbrenner 22. Apr 2016

Hi, ich habe irgendwann aufgehört die Insider Preview zu nutzen und zu verfolgen, bin...

elf 21. Apr 2016

Wine ist aber weit umfangreicher als WSL. Wine läuft zudem selbst im Userspace. WSL...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    quasides | 07:20

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    quasides | 07:13

  3. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  4. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  5. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel