Abo
  • Services:

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig

Der Ubuntu-Distributor Canonical beendet seinen jahrelangen Irrweg eines eigenen Desktop-Konzepts. Damit lässt sich einfach kein Geld verdienen, und den Smartphone-Markt bedienen andere. Das begreift nun auch Mäzen Mark Shuttleworth, wovon die Open-Source-Community profitiert.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Mark Shuttleworth hat die Unity-Entwicklung wohl größtenteils selbst finanziert.
Mark Shuttleworth hat die Unity-Entwicklung wohl größtenteils selbst finanziert. (Bild: Garrett Heath/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Den ehemaligen Weltraumtouristen Mark Shuttleworth als exzentrischen Lebemann zu bezeichnen, ist sicherlich nicht untertrieben. Doch statt sein Geld für die Entwicklung überdimensionierter Projekte wie etwa viel zu große Elektroautos, luxuriöse Hochgeschwindigkeitskapseln oder Raumfahrteskapaden zu verschwenden, finanziert Shuttleworth Open-Source-Software, was viel mehr Menschen direkt hilft. Um so bitterer muss es für Shuttleworth sein, sich einzugestehen, dass sein Plan einfach nicht aufgegangen ist, mit Linux den Desktop zu erobern. Als Trostpflaster bleibt wohl nur die Stärkung der Open-Source-Community.

Inhalt:
  1. Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  2. Geld verdienen und die Community stärken

Um zu verstehen, warum der Gründer der Linux-Distribution Ubuntu sowie deren Sponsorunternehmen Canonical das Ende der Arbeiten an dem Desktop Unity 8 und den Smartphone-Projekten als persönlich sehr schwierige Entscheidung bezeichnen, lohnt ein Blick zurück in die Ubuntu-Geschichte einerseits sowie auf die Entwicklung der IT-Industrie im vergangenen Jahrzehnt andererseits.

Große Community mit Desktop-Alleingängen

Shuttleworth hat Ubuntu und das Unternehmen Canonical im Jahr 2004 mit schnell umsetzbaren Zielen gegründet: Es sollte eine am Desktop einfach zu benutzende Linux-Distribution mit regelmäßigen Veröffentlichungen entstehen. Anders als bei Red Hat oder Suse sollte Ubuntu zudem auch kostenlos zur Verfügung stehen, was immer noch der Fall ist.

Und tatsächlich ist es dem Ubuntu-Team schnell gelungen, eine große Nutzerbasis aufzubauen und vergleichsweise eng mit den Communitys verschiedener Upstream-Projekte zusammenzuarbeiten. Doch vor allem mit Letzterem hatte Canonical, wohl getrieben von Shuttleworth, über die Jahre hinweg immer wieder Probleme, die sich besonders am eigenen Desktop Unity zeigen.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Die Oberfläche ist ursprünglich als Alternative für Netbooks mit kleinen Displays entstanden. Unity blieb aber nicht auf diesen Einsatz beschränkt, sondern wurde mit Ubuntu 11.04 der Standard-Desktop der Linux-Distribution. Zuvor nutzte Ubuntu den Gnome-Desktop, doch Streitereien über die Gestaltung und Projektausrichtung, an denen sich auch Shuttleworth beteiligte, führten dazu, dass Ubuntu auf den Einsatz von Gnome 3 verzichtet und stattdessen auf Unity gesetzt hat.

Shuttleworth selbst hatte zu diesem Zeitpunkt seinen Führungsposten bei Canonical geräumt und an Jane Silber abgetreten. Shuttleworth wollte sich unter anderem stärker im Produktdesign engagieren, und das bedeutete eben auch einen sehr starken Fokus auf Unity. Außerhalb von Ubuntu fand Unity aber nie viel Verbreitung, weil auch technische Gründe einen Port auf andere Distributionen erschwerten und die Unity-Entwicklung klar von Shuttleworth und Canonical dominiert wurde.

Smartphone-Zeitalter sorgt für noch mehr Streitereien

Anfang des Jahres 2013 kündigte Shuttleworth dann sehr überraschend ein auf Ubuntu aufbauendes Smartphone-Betriebssystem an, das zwar optisch an Unity erinnerte, mit Qt und QML allerdings auf eine andere Basis setzte als der bis dahin genutzte Unity-Desktop auf Grundlage von GTK. Das erschwerte für Canonical zwar die Pflege, für einen vorläufigen Bruch mit dem Rest der Linux-Desktop-Community sorgte jedoch die Entwicklung des eigenen Display-Servers Mir als Alternative zu dem von der Community getragenen Wayland.

Die Diskussionen darum, an denen sich Shuttleworth wiederum rege beteiligte, lösten einen Shitstorm aus und forcierten die Entfremdung zwischen dem Team von Canonical und außenstehenden Entwicklern noch weiter. Nur wenige Monate später gestand Shuttleworth öffentlich ein, dass nicht er mit seinem Desktop-Linux die Dominanz von Windows gebrochen hat, sondern Googles Android.

Dieser Schritt sollte wohl bedeuten, dass der Desktop langfristig nicht mehr relevant sein werde und im Prinzip ein gelöstes Problem sei. Die Zukunft des Personal Computing sei das Smartphone, also müsse Ubuntu sich hier engagieren. Doch trotz einiger Kooperationen mit Herstellern und einem Bedienkonzept, das auch uns immer wieder gefallen hat, konnte sich Ubuntu für Smartphones nie durchsetzen. Wohl auch, weil die Community-Unterstützung, etwa zum Entwickeln der Apps, fehlte.

Das Nebeneinander zweier Generationen von Oberflächen, die beide von je viel zu kleinen Teams weiterentwickelt wurden, hat wohl ebenso dazu beigetragen, dass die Ambitionen für Unity durch Canonical nie umgesetzt werden konnten.

Geld verdienen und die Community stärken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

WarumLinuxBesse... 02. Mai 2017

Wenn Mark Shuttleworth bisher nichts richtig gemacht hätte, wäre er nicht zum Selfmade...

ulink 18. Apr 2017

Sehe ich im Prinzip genauso wie Du, bin mir relativ sicher, dass Linux auf dem Desktop...

WarumLinuxBesse... 17. Apr 2017

Dem kann ich mich nur anschließen. Meiner Ansicht nach ist das Unity Desktop-Konzept, das...

mbirth 17. Apr 2017

Steam gibt's doch schon für Linux. Und mit Lutris (https://lutris.net/) wird auch schon...

RipClaw 10. Apr 2017

Einige Entwickler von UBPorts streben eine Weiterentwicklung an. https://www.heise.de...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /