Abo
  • Services:

Geld verdienen und die Community stärken

Bei diesen Überlegungen darf eines nicht vergessen werden: Mit dem Unity-Desktop hat Canonical nie wirklich Geld verdient. Und ob Canonical durch die wenigen Smartphone-Verkäufe über OEM-Geschäfte tatsächlich etwas Geld eingenommen hat, ist mehr als fraglich. Vermutlich hat Shuttleworth einen Großteil der Entwicklung des gesamten Smartphone-Projekts aus seinem Privatvermögen finanziert, weil er einfach sehr von seiner eigenen Idee überzeugt war.

Stellenmarkt
  1. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden, nur wirtschaftlich ist das definitiv nicht - wohl ganz im Gegensatz zu den eingangs erwähnten Elektroautos oder eventuell kommerziellen Weltraumflügen. Möglicherweise hat Shuttleworth auch einfach aus den Augen verloren, womit Canonical Geld verdient: mit Dienstleistungen rund um Software.

Besonders eindrucksvoll beschrieben hat das im Gespräch mit Golem.de die derzeitige Canonical-Chefin Jane Silber, die schon seit 2004 bei Canonical arbeitet. Während Shuttleworth die vergangenen sieben Jahre wohl sprichwörtlich Geld verbrannt hat, hat Silber Canonical zu einem Unternehmen umgebaut, das abseits vom Desktop viel Geld zu verdienen scheint.

Silber zufolge gehe der Preis für Betriebssysteme gegen null, der Wert liege allein in der Expertise der Pflege und des Erstellens der Systeme, und das lässt sich Canonical offenbar erfolgreich bezahlen. Shuttleworth hat das nun wohl auch endlich begriffen und aufgehört, von Ideen zu träumen, die nur sehr schwer umsetzbar sind.

Desktop-Community rückt stärker zusammen

Für diejenigen, die Ubuntu auf dem Desktop einsetzen, und für jene, die die Technik für Linux-Desktops entwickeln, bedeutet das vor allem endlich eine Überbrückung der über Jahre aufgebauten Differenzen. Immerhin hat Shuttleworth angekündigt, dass Ubuntu ab kommendem Jahr wieder auf Gnome als Desktop setzen wird.

Das hilft wohl aber nicht nur der Desktop-Entwicklung selbst, sondern auch den zugrundeliegenden Techniken wie eben GTK, Wayland oder auch dem restlichen Linux-Grafikstack mit seinen verschiedenen Treibern und Teilbereichen. Die Open-Source-Unternehmensberatung Collabora zeigt sich in einem Blogeintrag extrem erfreut über dieses künftig wohl wesentlich stärkere Community-Engagement von Canonical. Dort heißt es außerdem: "Willkommen zurück, Ubuntu". Dem kann man sich vorbehaltlos anschließen.

 Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

WarumLinuxBesse... 02. Mai 2017

Wenn Mark Shuttleworth bisher nichts richtig gemacht hätte, wäre er nicht zum Selfmade...

ulink 18. Apr 2017

Sehe ich im Prinzip genauso wie Du, bin mir relativ sicher, dass Linux auf dem Desktop...

WarumLinuxBesse... 17. Apr 2017

Dem kann ich mich nur anschließen. Meiner Ansicht nach ist das Unity Desktop-Konzept, das...

mbirth 17. Apr 2017

Steam gibt's doch schon für Linux. Und mit Lutris (https://lutris.net/) wird auch schon...

RipClaw 10. Apr 2017

Einige Entwickler von UBPorts streben eine Weiterentwicklung an. https://www.heise.de...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /