• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an

Einige der kommenden Mobile Workstations von Lenovo lassen sich mit einem vorinstallierten Ubuntu 18.04 bestellen. Das Angebot zielt klar auf Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Laptops der Thinkpad-P-Serie gibt es künftig auch mit Ubuntu.
Die Laptops der Thinkpad-P-Serie gibt es künftig auch mit Ubuntu. (Bild: Lenovo)

Über die offizielle Bestellwebseite von Lenovo lassen sich auch einige Laptops mit vorinstalliertem Linux anfordern. Das hat das Blog Tech-Republic entdeckt. Wer neue Thinkpads der 2019er-P-Serie bestellt, zum Beispiel ein P73, P43s, P53s, P53 oder P1 Gen 2, dem bietet die Lenovo-Webseite optional an, Ubuntu 18.04 als Betriebssystem zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Die Enterprise-Distribution von Red Hat bezeichnet die Lenovo-Webseite als zertifiziert. Das bedeutet, dass das System zwar nicht vorinstalliert ist, aber ohne Probleme auf diesen Geräten läuft, wenn Benutzer es installieren möchten. Angesichts des Angebots zielt Lenovo damit wohl klar auf Linux-Entwickler und eher weniger auf klassische Endkunden.

In den Geräten der P-Serie stecken wahlweise Intels Xeon-Prozessoren oder Intel-Core-Prozessoren der 8. Generation. Die Rechner setzen zudem auf Nvidia-GPUs, die sich teilweise (etwa beim P53) optional ergänzen lassen. Vereinzelt bringen die Geräte 4K-Displays mit, beim P53 ist es sogar ein 15,6-Zoll-4K-UHD-OLED-Touchdisplay. Generell betrachtet Lenovo die Mobile Workstations als eine Mischung aus Laptop und klassischen Workstations.

Die meisten dieser Geräte lassen sich bislang nur vorbestellen. Offizielle Verkaufsdaten nennt der Shop nicht, stattdessen steht "Coming Soon" auf der Webseite. Der Linux-Support beschränkt sich bei Lenovo momentan zudem im Wesentlichen auf die Workstation-Modelle: Für Geräte der X- und T-Serie bietet Lenovo weiterhin nur Windows-Versionen an. Das bedeutet allerdings nicht, dass Linux nicht auf diesen Geräten läuft - im Gegenteil.

Thinkpads erfreuen sich bei Linux-Anwendern traditionell großer Beliebtheit, weil der Support für Linux in der Regel gut funktioniert. Zudem helfen eigene Wikis beim Einrichten der Geräte. So gibt es für den deutschsprachigen Raum Thinkwiki.de, für den englischsprachigen Thinkwiki.org. Die Seiten geben Tipps, wie sich bestimmte Hardware-Komponenten unter Linux einrichten lassen, falls der Kernel die Hardware nicht direkt unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 6,63€
  4. 4,32€

cpt.dirk 27. Jun 2019

Intel macht mit "vPro" auch nichts anderes - "Anti-Theft", "Identity-Protection", "Out-of...

oscar_888 26. Jun 2019

Hello, thanks for your reply. But this somehow to complicated. I have now installed with...

superdachs 24. Jun 2019

Das P53 ist alles andere als ein Ultrabook.

superdachs 24. Jun 2019

Warum sollte man das überdenken? Die Geräte sind allesamt 64Bit fähig. Es gibt also...

halfzware 23. Jun 2019

Kleine Zusätze? Du liegst falsch,ganz schlimm falsch.netter kann ich das nicht sagen.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /