Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an

Einige der kommenden Mobile Workstations von Lenovo lassen sich mit einem vorinstallierten Ubuntu 18.04 bestellen. Das Angebot zielt klar auf Entwickler.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Laptops der Thinkpad-P-Serie gibt es künftig auch mit Ubuntu.
Die Laptops der Thinkpad-P-Serie gibt es künftig auch mit Ubuntu. (Bild: Lenovo)

Über die offizielle Bestellwebseite von Lenovo lassen sich auch einige Laptops mit vorinstalliertem Linux anfordern. Das hat das Blog Tech-Republic entdeckt. Wer neue Thinkpads der 2019er-P-Serie bestellt, zum Beispiel ein P73, P43s, P53s, P53 oder P1 Gen 2, dem bietet die Lenovo-Webseite optional an, Ubuntu 18.04 als Betriebssystem zu installieren.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  2. censhare AG, München

Die Enterprise-Distribution von Red Hat bezeichnet die Lenovo-Webseite als zertifiziert. Das bedeutet, dass das System zwar nicht vorinstalliert ist, aber ohne Probleme auf diesen Geräten läuft, wenn Benutzer es installieren möchten. Angesichts des Angebots zielt Lenovo damit wohl klar auf Linux-Entwickler und eher weniger auf klassische Endkunden.

In den Geräten der P-Serie stecken wahlweise Intels Xeon-Prozessoren oder Intel-Core-Prozessoren der 8. Generation. Die Rechner setzen zudem auf Nvidia-GPUs, die sich teilweise (etwa beim P53) optional ergänzen lassen. Vereinzelt bringen die Geräte 4K-Displays mit, beim P53 ist es sogar ein 15,6-Zoll-4K-UHD-OLED-Touchdisplay. Generell betrachtet Lenovo die Mobile Workstations als eine Mischung aus Laptop und klassischen Workstations.

Die meisten dieser Geräte lassen sich bislang nur vorbestellen. Offizielle Verkaufsdaten nennt der Shop nicht, stattdessen steht "Coming Soon" auf der Webseite. Der Linux-Support beschränkt sich bei Lenovo momentan zudem im Wesentlichen auf die Workstation-Modelle: Für Geräte der X- und T-Serie bietet Lenovo weiterhin nur Windows-Versionen an. Das bedeutet allerdings nicht, dass Linux nicht auf diesen Geräten läuft - im Gegenteil.

Thinkpads erfreuen sich bei Linux-Anwendern traditionell großer Beliebtheit, weil der Support für Linux in der Regel gut funktioniert. Zudem helfen eigene Wikis beim Einrichten der Geräte. So gibt es für den deutschsprachigen Raum Thinkwiki.de, für den englischsprachigen Thinkwiki.org. Die Seiten geben Tipps, wie sich bestimmte Hardware-Komponenten unter Linux einrichten lassen, falls der Kernel die Hardware nicht direkt unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

cpt.dirk 27. Jun 2019 / Themenstart

Intel macht mit "vPro" auch nichts anderes - "Anti-Theft", "Identity-Protection", "Out-of...

oscar_888 26. Jun 2019 / Themenstart

Hello, thanks for your reply. But this somehow to complicated. I have now installed with...

superdachs 24. Jun 2019 / Themenstart

Das P53 ist alles andere als ein Ultrabook.

superdachs 24. Jun 2019 / Themenstart

Warum sollte man das überdenken? Die Geräte sind allesamt 64Bit fähig. Es gibt also...

halfzware 23. Jun 2019 / Themenstart

Kleine Zusätze? Du liegst falsch,ganz schlimm falsch.netter kann ich das nicht sagen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /