Ubuntu: Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus

Fast 30 Rechner und Laptops will Lenovo künftig vorinstalliert mit Ubuntu ausliefern. Darunter auch die beliebten Thinkpad X1.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen.
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen. (Bild: Canonical)

Vor wenigen Wochen hat der Hersteller Lenovo damit begonnen, einige wenige seiner Geräte vorinstalliert mit der Linux-Distribution Fedora zu verkaufen. Das ist Teil einer großangelegten Kampagne, bei der Lenovo neben Fedora auch mit Canonical kooperiert und dessen Linux-Distribution Ubuntu ebenfalls vorinstallieren möchte. Canonical berichtet nun in seinem Blog von insgesamt 27 verschiedenen Geräten, die mit Ubuntu gekauft werden können sollen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) Identity / Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Als Betriebssystem wird Ubuntu 20.04 LTS genutzt und das Angebot umfasst laut der Ankündigung Rechner aus Lenovos Thinkpad- und Thinkstation-Reihen. Zielgruppe sind demnach vor allem Entwickler, die mit neuen Aufgaben immer stärker auf Linux-Systeme angewiesen sein. Das gilt wohl besonders für Machine-Learning- oder auch Cloud- und Container-Technik.

Die Geräte sollen erstmals noch im laufenden September weltweit verfügbar werden und darauffolgend in mehreren Phasen im Jahr 2021. Canonical kümmert sich um Linux-Updates für die Geräte. Einfache Firmware-Updates für Linux unterstützt Lenovo zusätzlich bereits seit mehr als zwei Jahren über den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Lenovo will darüber hinaus für das Projekt eigene Treiber erstellen oder bestehende verbessern und den Code in den Hauptzweig des Linux-Kernels einpflegen.

Folgende Geräte sollen künftig auch mit Ubuntu verfügbar sein:

  • ThinkPad T14 (Intel und AMD)
  • ThinkPad T14s (Intel und AMD)
  • ThinkPad T15p
  • ThinkPad T15
  • ThinkPad X13
  • ThinkPad X13 Yoga
  • ThinkPad X1 Extreme Gen 3
  • ThinkPad X1 Carbon Gen 8
  • ThinkPad X1 Yoga Gen 5
  • ThinkPad L14
  • ThinkPad L15
  • ThinkPad X13 AMD
  • ThinkPad P15s
  • ThinkPad P15v
  • ThinkPad P15
  • ThinkPad P17
  • ThinkPad P14s
  • ThinkPad P1 Gen 3
  • ThinkPad P53
  • ThinkPad P1 Gen 2
  • ThinkStation P340
  • ThinkStation P340 Tiny
  • ThinkStation P520c
  • ThinkStation P520
  • ThinkStation P720
  • ThinkStation P920
  • ThinkStation P620

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neremyn 28. Sep 2020

Oder Windows 10 S ist auch ein Grund.

Neremyn 28. Sep 2020

+1 Bin diese Jahr Migriert und bald Migriert noch jemand mit Deutschland ist ja sowieso...

linux@lenovo 25. Sep 2020

Das Lenovo die Hardware Treiber für Ubuntu nun direkt zur Verfügung stellt ist eine gute...

Tuxee 24. Sep 2020

Auf meinem X13 läuft ein strunznormales Ubuntu 20.04 mit einem aktuellen Mainline-Kernel...

nohoschi 24. Sep 2020

ich werde darauf kein Ubuntu nutzen. Wenn dann Archlinux, bei anderen Nutzern eventuell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

  2. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  3. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • PS5 + Death Stranding bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /