• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus

Fast 30 Rechner und Laptops will Lenovo künftig vorinstalliert mit Ubuntu ausliefern. Darunter auch die beliebten Thinkpad X1.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen.
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen. (Bild: Canonical)

Vor wenigen Wochen hat der Hersteller Lenovo damit begonnen, einige wenige seiner Geräte vorinstalliert mit der Linux-Distribution Fedora zu verkaufen. Das ist Teil einer großangelegten Kampagne, bei der Lenovo neben Fedora auch mit Canonical kooperiert und dessen Linux-Distribution Ubuntu ebenfalls vorinstallieren möchte. Canonical berichtet nun in seinem Blog von insgesamt 27 verschiedenen Geräten, die mit Ubuntu gekauft werden können sollen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Als Betriebssystem wird Ubuntu 20.04 LTS genutzt und das Angebot umfasst laut der Ankündigung Rechner aus Lenovos Thinkpad- und Thinkstation-Reihen. Zielgruppe sind demnach vor allem Entwickler, die mit neuen Aufgaben immer stärker auf Linux-Systeme angewiesen sein. Das gilt wohl besonders für Machine-Learning- oder auch Cloud- und Container-Technik.

Die Geräte sollen erstmals noch im laufenden September weltweit verfügbar werden und darauffolgend in mehreren Phasen im Jahr 2021. Canonical kümmert sich um Linux-Updates für die Geräte. Einfache Firmware-Updates für Linux unterstützt Lenovo zusätzlich bereits seit mehr als zwei Jahren über den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Lenovo will darüber hinaus für das Projekt eigene Treiber erstellen oder bestehende verbessern und den Code in den Hauptzweig des Linux-Kernels einpflegen.

Folgende Geräte sollen künftig auch mit Ubuntu verfügbar sein:

  • ThinkPad T14 (Intel und AMD)
  • ThinkPad T14s (Intel und AMD)
  • ThinkPad T15p
  • ThinkPad T15
  • ThinkPad X13
  • ThinkPad X13 Yoga
  • ThinkPad X1 Extreme Gen 3
  • ThinkPad X1 Carbon Gen 8
  • ThinkPad X1 Yoga Gen 5
  • ThinkPad L14
  • ThinkPad L15
  • ThinkPad X13 AMD
  • ThinkPad P15s
  • ThinkPad P15v
  • ThinkPad P15
  • ThinkPad P17
  • ThinkPad P14s
  • ThinkPad P1 Gen 3
  • ThinkPad P53
  • ThinkPad P1 Gen 2
  • ThinkStation P340
  • ThinkStation P340 Tiny
  • ThinkStation P520c
  • ThinkStation P520
  • ThinkStation P720
  • ThinkStation P920
  • ThinkStation P620

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

Oder Lutris mit speziell angepasstem Wine für manche Spiele.

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

Oder Windows 10 S ist auch ein Grund.

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

+1 Bin diese Jahr Migriert und bald Migriert noch jemand mit Deutschland ist ja sowieso...

Tuxee 24. Sep 2020 / Themenstart

Auf meinem X13 läuft ein strunznormales Ubuntu 20.04 mit einem aktuellen Mainline-Kernel...

nohoschi 24. Sep 2020 / Themenstart

ich werde darauf kein Ubuntu nutzen. Wenn dann Archlinux, bei anderen Nutzern eventuell...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /