• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus

Fast 30 Rechner und Laptops will Lenovo künftig vorinstalliert mit Ubuntu ausliefern. Darunter auch die beliebten Thinkpad X1.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen.
Lenovo wird viele Geräte mit Ubuntu verkaufen. (Bild: Canonical)

Vor wenigen Wochen hat der Hersteller Lenovo damit begonnen, einige wenige seiner Geräte vorinstalliert mit der Linux-Distribution Fedora zu verkaufen. Das ist Teil einer großangelegten Kampagne, bei der Lenovo neben Fedora auch mit Canonical kooperiert und dessen Linux-Distribution Ubuntu ebenfalls vorinstallieren möchte. Canonical berichtet nun in seinem Blog von insgesamt 27 verschiedenen Geräten, die mit Ubuntu gekauft werden können sollen.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Als Betriebssystem wird Ubuntu 20.04 LTS genutzt und das Angebot umfasst laut der Ankündigung Rechner aus Lenovos Thinkpad- und Thinkstation-Reihen. Zielgruppe sind demnach vor allem Entwickler, die mit neuen Aufgaben immer stärker auf Linux-Systeme angewiesen sein. Das gilt wohl besonders für Machine-Learning- oder auch Cloud- und Container-Technik.

Die Geräte sollen erstmals noch im laufenden September weltweit verfügbar werden und darauffolgend in mehreren Phasen im Jahr 2021. Canonical kümmert sich um Linux-Updates für die Geräte. Einfache Firmware-Updates für Linux unterstützt Lenovo zusätzlich bereits seit mehr als zwei Jahren über den Linux Vendor Firmware Service (LVFS). Lenovo will darüber hinaus für das Projekt eigene Treiber erstellen oder bestehende verbessern und den Code in den Hauptzweig des Linux-Kernels einpflegen.

Folgende Geräte sollen künftig auch mit Ubuntu verfügbar sein:

  • ThinkPad T14 (Intel und AMD)
  • ThinkPad T14s (Intel und AMD)
  • ThinkPad T15p
  • ThinkPad T15
  • ThinkPad X13
  • ThinkPad X13 Yoga
  • ThinkPad X1 Extreme Gen 3
  • ThinkPad X1 Carbon Gen 8
  • ThinkPad X1 Yoga Gen 5
  • ThinkPad L14
  • ThinkPad L15
  • ThinkPad X13 AMD
  • ThinkPad P15s
  • ThinkPad P15v
  • ThinkPad P15
  • ThinkPad P17
  • ThinkPad P14s
  • ThinkPad P1 Gen 3
  • ThinkPad P53
  • ThinkPad P1 Gen 2
  • ThinkStation P340
  • ThinkStation P340 Tiny
  • ThinkStation P520c
  • ThinkStation P520
  • ThinkStation P720
  • ThinkStation P920
  • ThinkStation P620

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.499€ (inkl. 100€ Cashback - Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  4. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

Oder Lutris mit speziell angepasstem Wine für manche Spiele.

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

Oder Windows 10 S ist auch ein Grund.

Neremyn 28. Sep 2020 / Themenstart

+1 Bin diese Jahr Migriert und bald Migriert noch jemand mit Deutschland ist ja sowieso...

Tuxee 24. Sep 2020 / Themenstart

Auf meinem X13 läuft ein strunznormales Ubuntu 20.04 mit einem aktuellen Mainline-Kernel...

nohoschi 24. Sep 2020 / Themenstart

ich werde darauf kein Ubuntu nutzen. Wenn dann Archlinux, bei anderen Nutzern eventuell...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /