• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps

Mit Hilfe von Ubuntu-Sponsor Canonical hat KDE-Entwickler Harald Sitter die Snap-Unterstützung für KDE-Software deutlich vereinfacht und verbessert. Sogar der Plasma-Desktop ist nun als Snap-Paket nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der KDE-Desktop Plasma läuft jetzt auch als Snap.
Der KDE-Desktop Plasma läuft jetzt auch als Snap. (Bild: KDE)

Die Verwendung des neuen und von Ubuntu-Sponsor Canonical vorangetriebenen Paketformats Snap für KDE-Anwendungen ist in der Vergangenheit für dessen Entwickler nicht besonders einfach gewesen. Gemeinsam mit Canonical hat der langjährige KDE-Entwickler Harald Sitter die Erstellung und Verwendung von KDE-Software als Snaps deutlich vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

So gibt es nun ein Build-Snap, das die komplette Entwicklungsumgebung mit notwendigen Bibliotheken und Abhängigkeiten enthält, um KDE-Software zu erstellen. Entwickler bekommen damit etwa aktuelle Version von Qt und den KDE Frameworks, ohne sich um externe Paketquellen oder gar Container oder eine VM kümmern zu müssen. Um das zu erreichen, übernimmt Snapcraft die notwendige Arbeit zum Erstellen dieses Snaps.

Darauf aufbauend gibt es einen sogenannten Content-Snap, der die Bibliotheken der Laufzeitumgebung für KDE-Anwendungen erhält, um Aussehen und Funktionalität verschiedener KDE-Snaps einheitlich zu gestalten. Denn die Idee des Content-Snaps ist es, dass dieser von allen anderen KDE-Snaps als gemeinsame Grundlage genutzt wird. Einzelne Anwendungen können damit vergleichsweise klein gepackt werden und müssen nicht jede für sich die kompletten Abhängigkeiten enthalten wie etwa Qt.

Als besonders weitgehende Demo der Snap-Technik haben die Beteiligten es sogar geschafft, den KDE Plasma-Desktop als Snap-Paket bereitzustellen, was aber noch als sehr experimentell einzuschätzen ist. Das Desktop-Snap soll sich dann aber aus dem Anmeldebildschirm heraus starten lassen. Um die Arbeit für Entwickler künftig noch weiter zu vereinfachen, soll die IDE KDevelop künftig alle nötigen Werkzeuge erhalten, um die Snaps zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Nocta 18. Dez 2018

Da gibts gewaltig viele Gründe zum Heulen.

bionade24 18. Dez 2018

KDE hat sich tatsächlich sehr gemausert, bei Plasma 4 war halt das neue qml ein riesen...

brotiger 18. Dez 2018

Ich denke auch, dass 2020 eine große Entscheidung fällig sein wird. Dann wäre schlie...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /