Abo
  • Services:

Ubuntu: Fork des Gnome-Control-Center geplant

Canonical-Entwickler wollen das Gnome-Control-Center unter dem Namen Unity-Control-Center selbst weiterpflegen. Dies soll eine vorübergehende Maßnahme sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das unter Ubuntu verwendete Gnome-Control-Center soll vorübergehend geforkt werden.
Das unter Ubuntu verwendete Gnome-Control-Center soll vorübergehend geforkt werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit einem Fork des Gnome-Control-Centers wollen Entwickler bei Canonical verhindern, dass ihre eigenen Patches dazu führen, dass die Systemsteuerung unter Gnome in Ubuntu nicht mehr funktioniert. Da Canonical langfristig an einer eigenen Systemsteuerung arbeitet, soll der Fork nur kurzfristig bestehen. Bis es so weit ist, sollen unter dem Namen Unity-Control-Center eigene Patches erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Rübezahl Schokoladen GmbH, Dettingen/Teck
  2. Universität Passau, Passau

Unter Unity setze Canonical ohnehin eine alte Version des Gnome-Control-Centers ein, schreibt Canonical-Entwickler Robert Ancell in einem Eintrag in der Ubuntu-Mailingliste. Inzwischen seien dort 61 Patches eingepflegt worden. Je mehr Patches in der von Canonical verwendeten Version 3.6 der Systemsteuerung für Gnome eingepflegt würden, desto schwieriger sei es, diese auch im ursprünglichen Gnome unter Ubuntu zu verwenden.

Nur vorübergehend

Ancell betont, dass der Unity-Fork nur vorübergehend sei. Die Entwickler arbeiteten an einer eigenen Systemsteuerung unter dem Namen Ubuntu-System-Settings, die für Ubuntu Touch optimiert werden solle. Erweiterungen solle es nicht geben, lediglich Bugfixes und Sicherheitsupdates wollen Canonicals Entwickler noch beifügen.

Nicht nur die Namensänderungen werden sich auf zahlreiche andere Pakete auswirken. Deshalb hat Ancell alle Änderungen in Launchpad zusammengefasst. Dort liegt auch bereits eine Vorabversion des Forks zum Testen bereit.

Auch der Gnome-Settings-Daemon soll vorübergehend eine eigene Unity-Version werden. Über diesen werden Einstellungen im Gnome-Control-Center verarbeitet und umgesetzt. Sobald Ubuntu-Control-Center fertig ist, wird sich Ancell dem Fork des Daemons widmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

honk 13. Dez 2013

Ich verstehe auch nicht was da vorgeworfen wird. OSS IST ein kostenloser Supermarkt für...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /