• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu for Phones: Ungewöhnliches Bedienungskonzept

Die Vorabversion von Canonicals Ubuntu for Phones offenbart ein eigenwilliges, aber sinnvolles Designkonzept. Die Oberfläche bedient sich aber auch Ideen anderer mobiler Betriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical hat eine Preview seines mobilen Betriebssystems Ubuntu for Phones freigegeben.
Canonical hat eine Preview seines mobilen Betriebssystems Ubuntu for Phones freigegeben. (Bild: Canonical)

Ubuntu Touch soll den Markt mobiler Betriebssysteme aufmischen, verspricht Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth. Wir konnten uns einen ersten Eindruck davon verschaffen. Das Betriebssystem ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber durchaus intuitiv. Dass es eine erste Vorabversion ist, wird allerdings schnell klar. Für den Alltagsgebrauch ist es noch nicht tauglich. Deshalb werden wir Ubuntu Touch bei diesem Entwicklungsstand nicht bewerten, sondern uns einen Eindruck von der Benutzeroberfläche verschaffen. Der größte Unterschied zu anderen mobilen Betriebssystemen: Mobiltelefone mit Ubuntu for Phones benötigen keine Schaltflächen mehr, alles wird mit Gesten gesteuert.

Inhalt:
  1. Ubuntu for Phones: Ungewöhnliches Bedienungskonzept
  2. Benutzer müssen sich umgewöhnen
  3. Fazit

Wir haben Ubuntu Touch oder Ubuntu Phone fast mühelos auf einem Galaxy Nexus und einem Nexus 4 installieren können. Das Überspielen der Images funktioniert am besten unter Ubuntu. Dazu müssen eigens für Ubuntu zusammengestellte Pakete aus den Software-Repositorys heruntergeladen werden, die unter anderem die Android Debug Bridge (ADB) enthalten. Zunächst muss der Bootloader der Geräte entsperrt werden. Danach zieht das Script namens "Phablet" die benötigten Images vom Canonical-Server, speichert sie im Downloadverzeichnis des Anwenders und überträgt sie dann auf das am USB-Port angeschlossene Smartphone. Komplizierte Eingaben muss der Benutzer nicht machen.

Installationsanleitung von Ubuntu

Eine detaillierte und übersichtliche Anleitung auf den Webseiten von Canonical beschreibt den Vorgang, der zumindest rudimentäre Befehlszeilenkenntnisse voraussetzt. Auch das Zurücksetzen wird ausführlich beschrieben. Dabei gehen aber alle Anwenderdaten verloren, denn Ubuntu for Phones ersetzt Android vollständig.

In den Release Notes wird darauf hingewiesen, dass das Nexus 4 möglicherweise nicht mehr startet, wenn der Akku während des Betriebs leer wird. Dann müssten Anwender den hinteren Deckel entfernen, der eigentlich nicht abnehmbar ist, und den Akku kurz herausnehmen.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Nach einem Neustart des Smartphones erscheint ein Startbildschirm, auf dem aktuelle Meldungen zu sehen sind, etwa die Anzahl neuer Tweets. In der Vorabversion ist diese Anzeige noch eine Attrappe, Uhrzeit und Datum hingegen werden dort richtig angezeigt. Auch die Symbolleiste mit Systemmeldungen ist hier bereits zu sehen, diese lassen sich aber nicht aufrufen. Bislang sind das Meldungen, ein Lautstärkesymbol, ein Icon jeweils für Netzwerkverbindungen und eines für die Batterieanzeige sowie nochmals Uhrzeit und Datum.

App-Menü vom Unity-Desktop

Mit einem Wisch vom linken Rand öffnet sich ein Anwendungsmenü, das Ubuntu-Benutzer vom Unity-Desktop bereits kennen. Canonical will seinen Unity-Desktop möglichst nahtlos auf allen Geräten umsetzten, die Ubuntu unterstützt. Neben populären Apps wie dem eigenen Browser oder einer Kameraanwendung gibt es dort auch einen Home-Button, ähnlich dem, der das Dash im Desktop öffnet. In Ubuntu Phone ist er allerdings unten platziert statt oben. Mit einem Klick darauf landet der Anwender auf dem ersten von insgesamt fünf Homescreens, der bezeichnenderweise den Namen "Home" trägt. Alternativ kann der Nutzer mit einem Wisch vom rechten Rand die zuletzt verwendete Anwendung öffnen.

Der Home-Bildschirm sammelt Favoriten: zuletzt verwendete Anwendungen, beliebte Kontakte oder zuletzt gehörte Musik. Mit einem Wisch in der Bildschirmmitte von links nach rechts oder umgekehrt gelangt der Anwender zu weiteren Homescreens, auf denen die Musik- oder Videosammlung, Kontakte oder App-Icons untergebracht sind. Hier fühlten wir uns an Amazons Android-Oberfläche erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benutzer müssen sich umgewöhnen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

neocron 04. Mär 2013

naja, so dramatisch hat es ja niemand ausgedrueckt! ich sehe es auch so wie du...

Casandro 27. Feb 2013

Das Problem sind Dinge wie VPN clients oder Routing Software (olsrd), die keine GUI...

neocron 26. Feb 2013

GENAU so heiss, dass es wischen nicht erkennt, aber tippen erkennen haette koennen! was...

BallerBasti 25. Feb 2013

naja der hervorstehende Rand ist ja eigentlich super, da er das Display schützt wenn man...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2013

Ich glaube da vergisst jemand wie Stark die Kraft der Vision doch sein kann. Ubuntu ist...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /