Abo
  • Services:

Benutzer müssen sich umgewöhnen

Android-Anwender werden sich ein wenig umgewöhnen müssen, denn großzügige horizontale Wischgesten, wie sie dort möglich sind, öffnen in Ubuntu Phone wahlweise links das bereits erwähnte App-Menü oder rechts den Task-Manager, in dem bereits geöffnete Anwendungen im Vollbildmodus abgelegt werden. Das erinnerte uns an Windows Phone.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Auf dem App-Homescreen liegen ebenfalls bereits geöffnete Anwendungen, hier allerdings als doppelt große Icons, die den Karteikarten von WebOS ähneln. Spätestens hier verzeichneten wir eine gewisse Redundanz in der Benutzeroberfläche, für die wir auch keine Konfigurationsmöglichkeiten fanden. Icons konnten wir ebenso wenig bewegen wie löschen.

Schnellzugriff auf Systemeinstellungen

Die Systemeinstellungen konnten wir entweder mit einem Tipp auf die Symbolleiste zusammengefasst in einem einzigen Menü aufrufen oder einzeln mit einem Wisch von oben nach unten. Noch sind sie spärlich: Wir konnten die Einstellungen zur Bildschirmhelligkeit hinter dem Symbol für die Batterieanzeige entdecken. In den Netzwerkeinstellungen konnten wir uns lediglich mit dem WLAN verbinden. Mit einer bereits entsperrten SIM-Karte konnten wir telefonieren, eine Funktion zur PIN-Abfrage gibt es noch nicht. Außerdem konnten wir keine Daten über das Mobilfunknetz empfangen. Canonical weist in seinen Release Notes explizit darauf hin.

Einstellen konnten wir immerhin die Lautstärke. Zwar gibt es auch ein Menü für das Datum und die Uhrzeit, ändern konnten wir sie aber nicht. Die in der Symbolleiste integrierte Suche funktionierte in den Musik-, Film- und Kontakte-Homescreens, aber nicht im App-Homescreen oder unter "Home".

Rudimentärer Browser

Canonical hat Ubuntu Phone wenige native Anwendungen beigelegt. Neben einem Webbrowser sind das eine Applikation für die Telefonie und den SMS-Versand samt Adressbuch, eine Anwendung für die Kamera, aus der sich eine Bildergalerie aufrufen lässt, und ein Notizbuch. Anwendungen für Twitter, Facebook oder Gmail sind als Unity-Web-Apps umgesetzt.

Der Browser ist eine Eigenentwicklung von Canonical und noch unausgereift. Durch grafiklastige Webseiten lässt sich aber schon recht flüssig scrollen. Rudimentäres Copy-and-Paste haben die Entwickler bei Canonical ebenfalls bereits umgesetzt. Pinch-and-Zoom funktionierte jedoch noch nicht. Den Javascript-Benchmark Octane absolvierte der Browser zwar erfolgreich, aber mit 268 Punkten erwartungsgemäß langsam. Aktuelle Werte von Android-Smartphones liegen im niedrigen vierstelligen Bereich.

Die URL-Eingabe lässt sich mit einem Wisch vom unteren Rand aufrufen. Dort ist auch der Zurückknopf platziert. Hier unterscheidet sich Ubuntu Phone deutlich von anderen mobilen Betriebssystemen.

Mit Spracheingabe

Weitere Optionen konnten wir öffnen, indem wir nochmals vom unteren Rand nach oben wischten und mit dem Finger auf der Bildschirmmitte verharrten, bis ein graues Icon erschien - unter Ubuntu Phone werden keine Tasten benötigt. Das gelang uns allerdings nicht immer, das Icon tauchte mitunter schlichtweg nicht auf. In den Optionen ist beispielsweise der noch funktionslose Befehl für das Öffnen eines neuen Tabs oder für das erneute Laden einer Webseite zu finden. Hier stießen wir auf die in Ubuntu Phone integrierte Spracheingabe, mit der die Browserbefehle umgesetzt werden können.

Apps sollen so viel Platz wie möglich auf dem Bildschirm haben. Das soll laut Canonical eines der Kernkonzepte von Ubuntu Phone sein. Deshalb sind die Optionen in allen Apps nur über den vertikalen Wisch nach oben vom unteren Bildschirmrand umgesetzt. Dort sind am oberen Rand auch Icons von geöffneten Anwendungen untergebracht. Darüber lassen sich die Optionen anderer Anwendungen aufrufen, nicht aber die Anwendung selbst.

Die Kamera-Applikation funktionierte auf unseren beiden Testgeräten sowohl mit der vorder- als auch mit der rückseitigen Kamera. Videos konnten wir noch nicht aufnehmen.

 Ubuntu for Phones: Ungewöhnliches BedienungskonzeptFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

neocron 04. Mär 2013

naja, so dramatisch hat es ja niemand ausgedrueckt! ich sehe es auch so wie du...

Casandro 27. Feb 2013

Das Problem sind Dinge wie VPN clients oder Routing Software (olsrd), die keine GUI...

neocron 26. Feb 2013

GENAU so heiss, dass es wischen nicht erkennt, aber tippen erkennen haette koennen! was...

BallerBasti 25. Feb 2013

naja der hervorstehende Rand ist ja eigentlich super, da er das Display schützt wenn man...

Polydesigner 25. Feb 2013

Ich glaube da vergisst jemand wie Stark die Kraft der Vision doch sein kann. Ubuntu ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /