Abo
  • Services:

Ubuntu Edge: Canonical plant Ubuntu-Smartphone für Anfang 2014

Nachdem die Crowdfunding-Kampagne für das Ubuntu Edge gescheitert ist, stellt Canonical dennoch ein Ubuntu-Smartphone in Aussicht: Im ersten Quartal 2014 soll ein Gerät erscheinen. Dieses wird allerdings wohl kein Desktop-Ubuntu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen.
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen. (Bild: Canonical)

Canonical-Chefin Jane Silver hat für 2014 ein Ubuntu-Smartphone angekündigt. Trotz der gescheiterten Indiegogo-Kampagne für das Ubuntu Edge werde Canonical ein eigenes Smartphone anbieten. Die Ubuntu-Smartphone-Mission sei in vollem Gange: Die Edge-Kampagne habe gezeigt, dass das Interesse vorhanden sei.

  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge soll auch Desktop-PCs ersetzen. (Bild: Canonical)
Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Im Gespräch mit Cnet.com erklärte Silver, dass das geplante Ubuntu-Smartphone jedoch nicht wie das Edge die Möglichkeit haben soll, über einen Monitor als vollwertiger Ubuntu-PC genutzt zu werden. Das Edge sollte sowohl mit Ubuntu Phone als auch mit Android laufen und, mit einem Monitor verbunden, auf eine vollwertige Desktop-Version von Ubuntu umschalten.

Neues Ubuntu-Phone ohne Desktop-Linux

Das geplante neue Smartphone sei "nur ein Telefon, kein Gerät, das mit dem Monitor verbunden wird", sagte Silver und betonte gleichzeitig, dass die Zusammenführung von mobilem und stationärem System die Zukunft sei. Nähere Angaben zu Leistungsmerkmalen des geplanten Smartphones machte Silver nicht.

Ubuntu hatte versucht, sein erstes eigenes Smartphone über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo zu finanzieren. Von den anvisierten 32 Millionen US-Dollar sind mit 12,8 Millionen letztlich zu wenig zusammengekommen, das Finanzierungsziel wurde deutlich verfehlt. Daher geht das Edge nicht in die Produktion, alle Unterstützer bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Preissenkung kein Finanzierungserfolg

Offenbar hat Canonical bis zuletzt daran gearbeitet, das Projekt zu verwirklichen. Laut Silver versuchte das Unternehmen, Partner für die Finanzierung zu finden. Der grundlegende Plan sei gewesen, keine große Geldsumme eines einzelnen Unterstützers zu erhalten, sondern durch Preissenkungen eine Vielzahl von Unterstützern zu gewinnen. Eine drastische Preissenkung kurz vor dem Ende der Kampagne hätte dann die Finanzierung sichern sollen.

Bereits kurz nachdem die Edge-Kampagne gestartet war und mehrere Millionen sammeln konnte, stagnierte die Zahl der Unterstützer jedoch. Bereits ab der Mitte der Finanzierungszeit wurde spekuliert, dass Canonical das Ziel nicht erreichen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

MichaelBiermann 24. Okt 2013

Ich habe beim Crowdfunding für das Edge mitgemacht. Ein Ubuntu Phone ohne Desktop kann...

Amüsierter Leser 27. Aug 2013

Ich hätte das Edge wohl auch gekauft, denn der Preis war für mich durchaus überzeugend...

Phreeze 26. Aug 2013

Sehe ich auch so, einfach mal astronomische 32 Mio fragen, falls die Leute dumm genug...

Gormenghast 25. Aug 2013

Du wärst überrascht, wieviel Dampf bereits in den aktuellen Smartphones steckt. Egal ob...

NadineMüller 24. Aug 2013

Und ihr beide habt keine Ahnung von den Regeln des Crowdfunding bei Indigogo und Co...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /