• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu Edge: Canonical plant Ubuntu-Smartphone für Anfang 2014

Nachdem die Crowdfunding-Kampagne für das Ubuntu Edge gescheitert ist, stellt Canonical dennoch ein Ubuntu-Smartphone in Aussicht: Im ersten Quartal 2014 soll ein Gerät erscheinen. Dieses wird allerdings wohl kein Desktop-Ubuntu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen.
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen. (Bild: Canonical)

Canonical-Chefin Jane Silver hat für 2014 ein Ubuntu-Smartphone angekündigt. Trotz der gescheiterten Indiegogo-Kampagne für das Ubuntu Edge werde Canonical ein eigenes Smartphone anbieten. Die Ubuntu-Smartphone-Mission sei in vollem Gange: Die Edge-Kampagne habe gezeigt, dass das Interesse vorhanden sei.

  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge soll auch Desktop-PCs ersetzen. (Bild: Canonical)
Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. notebooksbilliger.de AG, Potsdam

Im Gespräch mit Cnet.com erklärte Silver, dass das geplante Ubuntu-Smartphone jedoch nicht wie das Edge die Möglichkeit haben soll, über einen Monitor als vollwertiger Ubuntu-PC genutzt zu werden. Das Edge sollte sowohl mit Ubuntu Phone als auch mit Android laufen und, mit einem Monitor verbunden, auf eine vollwertige Desktop-Version von Ubuntu umschalten.

Neues Ubuntu-Phone ohne Desktop-Linux

Das geplante neue Smartphone sei "nur ein Telefon, kein Gerät, das mit dem Monitor verbunden wird", sagte Silver und betonte gleichzeitig, dass die Zusammenführung von mobilem und stationärem System die Zukunft sei. Nähere Angaben zu Leistungsmerkmalen des geplanten Smartphones machte Silver nicht.

Ubuntu hatte versucht, sein erstes eigenes Smartphone über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo zu finanzieren. Von den anvisierten 32 Millionen US-Dollar sind mit 12,8 Millionen letztlich zu wenig zusammengekommen, das Finanzierungsziel wurde deutlich verfehlt. Daher geht das Edge nicht in die Produktion, alle Unterstützer bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Preissenkung kein Finanzierungserfolg

Offenbar hat Canonical bis zuletzt daran gearbeitet, das Projekt zu verwirklichen. Laut Silver versuchte das Unternehmen, Partner für die Finanzierung zu finden. Der grundlegende Plan sei gewesen, keine große Geldsumme eines einzelnen Unterstützers zu erhalten, sondern durch Preissenkungen eine Vielzahl von Unterstützern zu gewinnen. Eine drastische Preissenkung kurz vor dem Ende der Kampagne hätte dann die Finanzierung sichern sollen.

Bereits kurz nachdem die Edge-Kampagne gestartet war und mehrere Millionen sammeln konnte, stagnierte die Zahl der Unterstützer jedoch. Bereits ab der Mitte der Finanzierungszeit wurde spekuliert, dass Canonical das Ziel nicht erreichen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,65€

MichaelBiermann 24. Okt 2013

Ich habe beim Crowdfunding für das Edge mitgemacht. Ein Ubuntu Phone ohne Desktop kann...

Amüsierter Leser 27. Aug 2013

Ich hätte das Edge wohl auch gekauft, denn der Preis war für mich durchaus überzeugend...

Phreeze 26. Aug 2013

Sehe ich auch so, einfach mal astronomische 32 Mio fragen, falls die Leute dumm genug...

Gormenghast 25. Aug 2013

Du wärst überrascht, wieviel Dampf bereits in den aktuellen Smartphones steckt. Egal ob...

NadineMüller 24. Aug 2013

Und ihr beide habt keine Ahnung von den Regeln des Crowdfunding bei Indigogo und Co...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

    •  /