Abo
  • Services:

Ubuntu Edge: Canonical plant Ubuntu-Smartphone für Anfang 2014

Nachdem die Crowdfunding-Kampagne für das Ubuntu Edge gescheitert ist, stellt Canonical dennoch ein Ubuntu-Smartphone in Aussicht: Im ersten Quartal 2014 soll ein Gerät erscheinen. Dieses wird allerdings wohl kein Desktop-Ubuntu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen.
Canonical will Anfang 2014 ein Ubuntu-Smartphone auf den Markt bringen. (Bild: Canonical)

Canonical-Chefin Jane Silver hat für 2014 ein Ubuntu-Smartphone angekündigt. Trotz der gescheiterten Indiegogo-Kampagne für das Ubuntu Edge werde Canonical ein eigenes Smartphone anbieten. Die Ubuntu-Smartphone-Mission sei in vollem Gange: Die Edge-Kampagne habe gezeigt, dass das Interesse vorhanden sei.

  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge: Smartphone von Canonical (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
  • Ubuntu Edge soll auch Desktop-PCs ersetzen. (Bild: Canonical)
Ubuntu Phone auf dem Ubuntu Edge (Bild: Canonical)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Im Gespräch mit Cnet.com erklärte Silver, dass das geplante Ubuntu-Smartphone jedoch nicht wie das Edge die Möglichkeit haben soll, über einen Monitor als vollwertiger Ubuntu-PC genutzt zu werden. Das Edge sollte sowohl mit Ubuntu Phone als auch mit Android laufen und, mit einem Monitor verbunden, auf eine vollwertige Desktop-Version von Ubuntu umschalten.

Neues Ubuntu-Phone ohne Desktop-Linux

Das geplante neue Smartphone sei "nur ein Telefon, kein Gerät, das mit dem Monitor verbunden wird", sagte Silver und betonte gleichzeitig, dass die Zusammenführung von mobilem und stationärem System die Zukunft sei. Nähere Angaben zu Leistungsmerkmalen des geplanten Smartphones machte Silver nicht.

Ubuntu hatte versucht, sein erstes eigenes Smartphone über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo zu finanzieren. Von den anvisierten 32 Millionen US-Dollar sind mit 12,8 Millionen letztlich zu wenig zusammengekommen, das Finanzierungsziel wurde deutlich verfehlt. Daher geht das Edge nicht in die Produktion, alle Unterstützer bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Preissenkung kein Finanzierungserfolg

Offenbar hat Canonical bis zuletzt daran gearbeitet, das Projekt zu verwirklichen. Laut Silver versuchte das Unternehmen, Partner für die Finanzierung zu finden. Der grundlegende Plan sei gewesen, keine große Geldsumme eines einzelnen Unterstützers zu erhalten, sondern durch Preissenkungen eine Vielzahl von Unterstützern zu gewinnen. Eine drastische Preissenkung kurz vor dem Ende der Kampagne hätte dann die Finanzierung sichern sollen.

Bereits kurz nachdem die Edge-Kampagne gestartet war und mehrere Millionen sammeln konnte, stagnierte die Zahl der Unterstützer jedoch. Bereits ab der Mitte der Finanzierungszeit wurde spekuliert, dass Canonical das Ziel nicht erreichen würde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-68%) 8,88€

MichaelBiermann 24. Okt 2013

Ich habe beim Crowdfunding für das Edge mitgemacht. Ein Ubuntu Phone ohne Desktop kann...

Amüsierter Leser 27. Aug 2013

Ich hätte das Edge wohl auch gekauft, denn der Preis war für mich durchaus überzeugend...

Phreeze 26. Aug 2013

Sehe ich auch so, einfach mal astronomische 32 Mio fragen, falls die Leute dumm genug...

Gormenghast 25. Aug 2013

Du wärst überrascht, wieviel Dampf bereits in den aktuellen Smartphones steckt. Egal ob...

NadineMüller 24. Aug 2013

Und ihr beide habt keine Ahnung von den Regeln des Crowdfunding bei Indigogo und Co...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

    •  /