Ubuntu, Deepfakes, Raumfahrt: SpaceX startet im Wochenrhythmus

Was am 28. Januar 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Ubuntu, Deepfakes, Raumfahrt: SpaceX startet im Wochenrhythmus
(Bild: Pixy.org/CC0 1.0)

Ubuntu will Snap-Store statt Partner-Repo: Mit dem sogenannten Partner-Repository hat Ubuntu-Distributor Canonical in der Vergangenheit proprietäre Software angeboten, zuletzt den Adobe Flash Player mit Ubuntu 20.04. Das Repository soll nun endgültig abgeschafft werden. Ersatz bieten soll in Ubuntu 22.04 der Snap-Store. (sg)

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

6-nm-Chip für Chromebooks: Mediatek hat den Kompanio 1380 vorgestellt, der in TSMCs N6-EUV-Prozess gefertigt wird. Das SoC nutzt acht Cortex-A78-Kerne, davon zwei mit besonders hohem Takt, eine Mali-G57-Grafikeinheit sowie einen AV1-Decoder. Der Chip steckt künftig unter anderem in Acers Chromebook Spin 513. (ms)

Standard gegen Deepfakes: Adobe hat zusammen mit Microsoft, ARM, Intel und der BBC einen Standard entwickelt, mit dem sich Deepfakes besser erkennen lassen sollen, wie Axios berichtet. Die Herkunft von Bildern und mögliche Veränderungen sollen dadurch dokumentiert werden können. Technisch umgesetzt wird das über digitale Signaturen und eine CA. (sg)

Vielstarter: SpaceX will 2022 im Wochenrhythmus ins All fliegen. Das US-Raumfahrtunternehmen plane 52 Starts in diesem Jahr, teilte das Aerospace Safety Advisory Panel (ASAP) der US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es sei ein ambitionierter Startplan, sagte ASAP-Mitglied Sandy Magnus. Die Pläne können sich allerdings ändern: Für 2021 hatte SpaceX 48 Starts geplant, es wurden 31. Zunächst ist SpaceX im Plan: Im Januar habe es drei Starts gegeben, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge. Der nächste ist laut SpaceX sei für den heutigen Freitag geplant. (wp)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /