• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu Core: Snappy bringt Apps auf die Drohne

Dass Drohnen mit Linux-Betriebssystemen arbeiten, ist nichts Ungewöhnliches - doch auf dem Erle-Copter läuft Snappy Ubuntu Core, wodurch Anwendungen wie ein Autopilot bequem über einen App-Store installiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Erle-Copter läuft Snappy Ubuntu Core.
Auf dem Erle-Copter läuft Snappy Ubuntu Core. (Bild: Erle Robotics)

Mit dem Erle-Copter kommt Snappy Ubuntu Core nun auch auf einer Drohne zum Einsatz. Die minimale Linux-Distribution Ubuntu Core mit Snappy, eine neue Art von Paketverwaltung, ist für alle möglichen smarten Geräte gedacht und ist bei einigen Herstellern offenbar sehr beliebt. So nutzt der Kühlschrank Chill Hub dieses Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Eine Linux-Distribution als Betriebssystem für die kleinen unbemannten Fluggeräte zu verwenden, ist durchaus üblich. Die Linux Foundation selbst fördert gar mit dem Projekt Dronecode die Erstellung von freier Software für Drohnen. Doch durch die Verwendung von Snappy kann Erle Robotics, der Hersteller des Erle-Copter, vergleichsweise einfach einen App-Store für das Gerät erstellen.

Nutzer können die so gepackten Anwendungen, die von Canonical auch als Snaps bezeichnet werden, ebenso einfach auf der Drohne installieren oder diese wieder entfernen. Derzeit findet sich in dem App-Store etwa eine Autopilot-Anwendung, um die Drohne letztlich überhaupt fliegen zu können. Eine recht simple App namens Hello Drone kann das Datum ausgeben und soll als Beispiel für das Erstellen von Drohnen-Apps dienen.

Denn der Hersteller animiert Bastler dazu, eigene Apps für die Drohne zu erstellen. Damit lässt sich der Funktionsumfang der Drohne deutlich erweitern. Programmiert werden sollen die Apps mit Hilfe des Robot Operating System, das kein Betriebssystem im eigentlichen Sinne ist, sondern eher ein Framework mit vielen verschiedenen Komponenten, die typisch für die Verwendung in Robotern sind.

Die Drohne kostet in der Ready-to-Fly-Version knapp 700 Euro. Wesentlich günstigere Selbstbaukits, bei der die Bauteile selbst ausgewählt werden können, sind aber ebenfalls erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Apollo13 13. Mai 2015

Ist das da wirklich ein Autopilot, den man installieren kann? Ich würde ja vermuten, dass...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /