Abo
  • Services:

Ubuntu: Compiz unterstützt OpenGL ES 2.0

Der Compositing Manager Compiz erhält Code für die Unterstützung von OpenGL ES. Noch funktionieren nicht alle Plugins, sie sollen bei Bedarf angepasst werden. Compiz kommt unter anderem mit Ubuntus Unity-Desktop zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler Sam Spilsbury hat Compiz auf dem Pandaboard für OpenGL ES 2.0 angepasst.
Entwickler Sam Spilsbury hat Compiz auf dem Pandaboard für OpenGL ES 2.0 angepasst. (Bild: Sam Spilsbury)

Das Compiz-Team hat die Anpassungen für die Unterstützung von OpenGL ES 2.0 in den Mainline-Code des Compositing Managers integriert. Damit soll Compiz auf eingebetteten Systemen laufen, deren Grafikchip die beschleunigte 3D-Unterstützung nutzt, etwa mobile Geräte und Entwicklerplatinen. Entwickler Sam Spilsbury hat die Umsetzungen auf einem Pandaboard entwickelt und getestet.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Sie seien etwas spät dran, schreibt Spilsbury in seinem Blog. Andere Projekte wie Kwin oder Clutter hätten die Unterstützung von OpenGL ES bereits seit langem umgesetzt. Es habe aber erst jetzt die Möglichkeit gegeben, den Code in den offiziellen Zweig zu übernehmen und möglicherweise auftretende Fehler zu bearbeiten.

Der Compositing Manager bildet die Basis für Ubuntus Unity-Desktop und die OpenGL-ES-Anpassungen sollen in Ubuntu 12.10 genutzt werden können, das am 18. Oktober 2012 erscheinen soll.

Nicht für alle Plugins

Bislang nutzt Compiz für OpenGL ES die gemeinsame Teilmenge von OpenGL. Das bedeutet, dass Plugins teils erheblich umgeschrieben werden mussten. Andere Plugins funktionieren gar nicht und sind zunächst deaktiviert, wenn der Compiz-Code mit GLES kompiliert wird. Bei Bedarf sollen auch sie noch angepasst werden. Mit der Vereinigung der beiden Codezweige können sich die Entwickler wieder auf den Hauptzweig konzentrieren und sicherstellen, dass Compiz auf den anvisierten Plattformen läuft.

Zu den neuen Klassen des Compiz-API gehören unter anderem GLVertexBuffer, GLProgram, GLProgramCache, GLShaderCache und EglTexture. Letzteres nutzt die Erweiterung EGL_image statt der von GLES verwendeten GLX_EXT_texture_from_pixmap.

Der Mainline-Code steht auf Canonicals Launchpad-Servern zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 25,49€
  3. 24,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

PhotonX 28. Aug 2012

Dass alle in letzter Zeit so auf Compiz rumhacken müssen! Compiz ist mit Abstand der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /