Abo
  • Services:

Ubuntu: Canonicals Produktchef wechselt zu Google

Mit Dustin Kirkland verlässt ein wichtiger Langzeit-Mitarbeiter und der bisherige Produktmanager den Linux-Distributor Canonical. Der Open-Source-Entwickler mit Jahrzehnten an Erfahrung wechselt in das Cloud-Team von Google.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris (Bild: Marius Quabeck, Ubuntufun.de, Youtube,/CC-BY 3.0)

Der langjährige und wichtige Canonical-Angestellte Dustin Kirkland verlässt den Hersteller der Linux-Distribution Ubuntu. Wie der Entwickler in seinem Blog schreibt, geht er auf eigenen Wunsch. Kirkland engagiert sich seit etwa zwei Jahrzehnten in verschiedenen Open-Source-Communitys und informiert etwa über seinen Blog oder andere Medien vergleichsweise aktiv über unterschiedliche Themen auch unabhängig von seiner Arbeit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Der Entwickler war zwischen 2008 und 2011 Engineering Manager und Chef des Teams Corporate Services Systems Integration bei Canonical. In dieser Rolle kümmerte er sich vor allem um die Strategie für Ubuntus Cloud- und Serverbereich. Unter anderem half er dabei, verschiedene Software Stacks in Ubuntu zu integrieren, die üblicherweise als Cloud-Computing bezeichnet werden.

Nach einem kurzem Abstecher zu dem Cloud-Security-Spezialisten Gazzang kehrte Kirkland 2013 als Chef des Produktmanagements zu Canonical zurück, um über die Entwicklung in den Bereichen Server, Cloud, Desktop und IoT-Geräte zu wachen. Ein relativ wichtiger Job bei Canonical und ein Bereich, der vor allem abseits des Ubuntu-Desktops für das Unternehmen besonders lukrativ war und ist. Parallel zu seiner Arbeit entwickelte er zahlreiche Open-Source-Werkzeuge und Techniken, die nach wie vor genutzt werden, dazu gehören etwa Byobu, Ecryptfs, Testdrive und Hollywood.

Kirkland wechselt als Produktmanager in Googles Cloud-Team. Dort wird er sich vermutlich weiter eng mit Linux-Techniken beschäftigen. Zumindest kündigte er an, an der Kubecon Europe teilzunehmen, eine Konferenz rund um Linux-Container-Software. In seiner neuen Rolle will Kirkland laut seinem Blogeintrag weiter als Ubuntu-Entwickler und -Maintainer seiner eigenen Projekte aktiv bleiben. Zugleich möchte er sich unter Umständen noch stärker im Debian-Team engagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /