• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Canonicals Produktchef wechselt zu Google

Mit Dustin Kirkland verlässt ein wichtiger Langzeit-Mitarbeiter und der bisherige Produktmanager den Linux-Distributor Canonical. Der Open-Source-Entwickler mit Jahrzehnten an Erfahrung wechselt in das Cloud-Team von Google.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris (Bild: Marius Quabeck, Ubuntufun.de, Youtube,/CC-BY 3.0)

Der langjährige und wichtige Canonical-Angestellte Dustin Kirkland verlässt den Hersteller der Linux-Distribution Ubuntu. Wie der Entwickler in seinem Blog schreibt, geht er auf eigenen Wunsch. Kirkland engagiert sich seit etwa zwei Jahrzehnten in verschiedenen Open-Source-Communitys und informiert etwa über seinen Blog oder andere Medien vergleichsweise aktiv über unterschiedliche Themen auch unabhängig von seiner Arbeit.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Entwickler war zwischen 2008 und 2011 Engineering Manager und Chef des Teams Corporate Services Systems Integration bei Canonical. In dieser Rolle kümmerte er sich vor allem um die Strategie für Ubuntus Cloud- und Serverbereich. Unter anderem half er dabei, verschiedene Software Stacks in Ubuntu zu integrieren, die üblicherweise als Cloud-Computing bezeichnet werden.

Nach einem kurzem Abstecher zu dem Cloud-Security-Spezialisten Gazzang kehrte Kirkland 2013 als Chef des Produktmanagements zu Canonical zurück, um über die Entwicklung in den Bereichen Server, Cloud, Desktop und IoT-Geräte zu wachen. Ein relativ wichtiger Job bei Canonical und ein Bereich, der vor allem abseits des Ubuntu-Desktops für das Unternehmen besonders lukrativ war und ist. Parallel zu seiner Arbeit entwickelte er zahlreiche Open-Source-Werkzeuge und Techniken, die nach wie vor genutzt werden, dazu gehören etwa Byobu, Ecryptfs, Testdrive und Hollywood.

Kirkland wechselt als Produktmanager in Googles Cloud-Team. Dort wird er sich vermutlich weiter eng mit Linux-Techniken beschäftigen. Zumindest kündigte er an, an der Kubecon Europe teilzunehmen, eine Konferenz rund um Linux-Container-Software. In seiner neuen Rolle will Kirkland laut seinem Blogeintrag weiter als Ubuntu-Entwickler und -Maintainer seiner eigenen Projekte aktiv bleiben. Zugleich möchte er sich unter Umständen noch stärker im Debian-Team engagieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /