Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Canonicals Produktchef wechselt zu Google

Mit Dustin Kirkland verlässt ein wichtiger Langzeit-Mitarbeiter und der bisherige Produktmanager den Linux-Distributor Canonical. Der Open-Source-Entwickler mit Jahrzehnten an Erfahrung wechselt in das Cloud-Team von Google.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris
Dustin Kirkland auf der Ubucon 2017 in Paris (Bild: Marius Quabeck, Ubuntufun.de, Youtube,/CC-BY 3.0)

Der langjährige und wichtige Canonical-Angestellte Dustin Kirkland verlässt den Hersteller der Linux-Distribution Ubuntu. Wie der Entwickler in seinem Blog schreibt, geht er auf eigenen Wunsch. Kirkland engagiert sich seit etwa zwei Jahrzehnten in verschiedenen Open-Source-Communitys und informiert etwa über seinen Blog oder andere Medien vergleichsweise aktiv über unterschiedliche Themen auch unabhängig von seiner Arbeit.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Entwickler war zwischen 2008 und 2011 Engineering Manager und Chef des Teams Corporate Services Systems Integration bei Canonical. In dieser Rolle kümmerte er sich vor allem um die Strategie für Ubuntus Cloud- und Serverbereich. Unter anderem half er dabei, verschiedene Software Stacks in Ubuntu zu integrieren, die üblicherweise als Cloud-Computing bezeichnet werden.

Nach einem kurzem Abstecher zu dem Cloud-Security-Spezialisten Gazzang kehrte Kirkland 2013 als Chef des Produktmanagements zu Canonical zurück, um über die Entwicklung in den Bereichen Server, Cloud, Desktop und IoT-Geräte zu wachen. Ein relativ wichtiger Job bei Canonical und ein Bereich, der vor allem abseits des Ubuntu-Desktops für das Unternehmen besonders lukrativ war und ist. Parallel zu seiner Arbeit entwickelte er zahlreiche Open-Source-Werkzeuge und Techniken, die nach wie vor genutzt werden, dazu gehören etwa Byobu, Ecryptfs, Testdrive und Hollywood.

Kirkland wechselt als Produktmanager in Googles Cloud-Team. Dort wird er sich vermutlich weiter eng mit Linux-Techniken beschäftigen. Zumindest kündigte er an, an der Kubecon Europe teilzunehmen, eine Konferenz rund um Linux-Container-Software. In seiner neuen Rolle will Kirkland laut seinem Blogeintrag weiter als Ubuntu-Entwickler und -Maintainer seiner eigenen Projekte aktiv bleiben. Zugleich möchte er sich unter Umständen noch stärker im Debian-Team engagieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /