Ubuntu: Canonical verteidigt Snap-Store gegen Kritik von Linux Mint

Das Team des Ubuntu-Derivats Linux Mint will auf den Snap-Store verzichten und bezeichnet das System sogar als "Backdoor".

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Linux Mint will seine Pakete selbst ausliefern können und verzichtet deshalb auf Snaps.
Das Team von Linux Mint will seine Pakete selbst ausliefern können und verzichtet deshalb auf Snaps. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit dem kommenden Linux Mint 20 wechselt das Team der Linux-Distribution auf Ubuntu 20.04 LTS als technische Basis. Den vom Ubuntu-Team damit endgültig umgesetzten Wechsel hin zu seinem eigenen Snap-Paketformat wird das bekannte Ubuntu-Derivat Linux Mint jedoch nicht umsetzen. Hauptkritikpunkt ist dabei die zentralisierte und proprietäre Umsetzung des Snap-Stores in Ubuntu. Auf Anfrage des Magazins ZDNet verteidigt Canonical jedoch weiter seinen Ansatz.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digital Enabling Service: Prozesse (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das zunächst grundlegend technische Problem der Diskussion ist, dass Canonical die Chromium-Browser in Ubuntu standardmäßig nur noch als Snap-Paket ausliefert, jedoch nicht mehr als klassisches Deb-Paket. Da Linux Mint seine Pakete größtenteils von Ubuntu übernimmt, müsste das Team der Distribution also entweder eine Alternative dazu finden oder ebenfalls den Snap-Store nutzen. Letzteres kommt für Projektleiter Clement Lefebvre jedoch nicht in Frage.

Keine Snaps für Linux Mint

Im Blog der Distribution schrieb der Entwickler bereits vor rund einem Jahr, dass der Snap-Store damit unerkannt installiert werde. Ebenso werde damit einfach die Apt-Paketverwaltung überschrieben. In einem aktuellen Blogpost bezeichnet der Projektleiter das Paket deshalb sogar als "Backdoor". Immerhin könnten Snap-Pakete in dem Store von Canonical nicht einfach gepatched, überprüft oder verändert werden, was insbesondere auch für das Linux-Mint-Team notwendig sein könne. Selbst ein alternativer Snap-Store sei nicht möglich. Der Servercode dazu ist proprietäre Software von Canonical.

Wie erwähnt wird Linux Mint aber eben auf Snaps verzichten. So werde die Paketverwaltung standardmäßig so konfiguriert, dass die Installation der Snap-Werkzeuge unterbunden werde, heißt es in dem Blogeintrag. Darüber hinaus werde das Chromium-Paket zunächst leer bleiben, man werde über die Situation informieren und eine Anleitung zur Installation des freien Browsers bereitstellen. Ebenso soll es aber auch natürlich weiter möglich sein, Snaps und dafür notwendige Werkzeuge selbst zu installieren.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ubuntu-Sponsor Canonical verweist in einer Anfrage von ZDNet auf die mit Snaps einhergehende bessere Sicherheit und einfachere Nutzung. Außerdem erklärt Canonicals Community Manager Alan Pope, dass dank der Snaps die Pflege von Anwendungen deutlich einfacher sei. So müssten die Snap-Pakete nur genau einmal pro Architektur gebaut werden, während Anwendungen sonst für viele verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Compilern erstellt würden. Gerade bei sehr komplexen Anwendungen wie dem Chromium-Browser vereinfachen Snaps aus Sicht von Canonical also vieles.

Auf die eigentlich Kritik des Linux-Mint-Teams geht das Unternehmen jedoch nicht ein. Vielmehr lädt Canonical zur Diskussion ein, wie dies auch mit anderen Distributionen geschehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deisi 11. Jun 2020

Das stimmt xD

FreiGeistler 11. Jun 2020

Wer redet vom Service? Den dürfen sie gerne kommerziell anbieten. Aber Canonical kann...

FreiGeistler 11. Jun 2020

Nichts mit "Natürlich", das ist blosse Meinung.

FreiGeistler 11. Jun 2020

Kannst du so doch nicht sagen. Bei Linux musst du schon angeben, welchen Desktop. 8...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /