Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
IoT-Geräte mit Display sollen Ubuntus Mir benutzen.
IoT-Geräte mit Display sollen Ubuntus Mir benutzen. (Bild: Kaspars Dambis/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Vor mehr als fünf Jahren hat der Ubuntu-Sponsor Canonical erstmals seine Pläne für den Displayserver Mir vorgestellt, nun ist die Software in der stabilen Version 1.0 erschienen. Im Vergleich zur ersten Ankündigung, die für große Diskussionen und Ärger in der Linux-Community gesorgt hat, hat sich das Einsatzgebiet von Mir sehr stark gewandelt. Laut der Ankündigung der Version 1.0 ist Mir vor allem für die Nutzung von IoT-Geräteherstellern vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. Torqeedo GmbH, Gilching

Der Displayserver Mir war eine der Hauptkomponenten zur Umsetzung des neuen konvergenten Unity-Desktops von Ubuntu, der sowohl auf Desktops als auch auf Smartphones laufen sollte. Nach dem Scheitern des Smartphone-Projekts ist aber auch die Unity-Oberfläche für den Ubuntu-Desktop eingestellt worden und Ubuntu wechselte zurück zu dem Gnome-Desktop, der auch Wayland statt des veralteten X11 nutzen kann.

Eigentlich sollte Mir nicht nur X11 als Displaykomponenten unter Linux beerben, sondern war auch als Alternative zu Wayland gedacht, das ähnliche Ziele verfolgt. Unter anderem auf Grund des inzwischen deutlich anderen Fokus nutzt nun aber auch der Displayserver Mir die Wayland-Technik als primäres Protokoll zur Kommunikation mit den Anwendungen.

Canonical beschreibt Mir als "schnell, leicht und sicher" und die Technik läuft auf verschiedenen Plattformen sowie Treibern. Gedacht ist Mir wie erwähnt für die Verwendung in IoT-Geräten und hier vor allem für spezialisierte Einsatzgebiete wie einen Kiosk-Modus, den Mir mitliefert, oder auch für Digital Signage und andere zweckgebundene grafische Anwendungen. Für IoT-Geräte bietet Canonical außerdem das eigene neue Paketformat Snap, das eine einfache Integration für den Mir-Kiosk-Modus bieten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Steffo 24. Sep 2018

Mir ist kein Wrapper, sondern wurde von Grund auf neu für Wayland/IoT entwickelt, seit...

Steffo 24. Sep 2018

Weston kommt fast nirgends zum Einsatz. Es dient einfach nur als...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /