• IT-Karriere:
  • Services:

Ubuntu: Canonical verklagt Hoster mit Hilfe des Markenrechts

Der Ubuntu-Sponsor Canonical will einen Cloud-Hoster mit Verweis auf das Markenrecht verklagen. Der Hoster nehme Veränderungen vor, die die Nutzer gefährdeten und die Marke Ubuntu schädigten. Der vermutlich betroffene Hoster sah sich zuvor zu Lizenzzahlungen gedrängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Ubuntu-Marke scheint Canonical gut Geld verdienen zu können.
Mit der Ubuntu-Marke scheint Canonical gut Geld verdienen zu können. (Bild: Aaron Hockley, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wenn sich der Canonical-Gründer und -Mäzen Mark Shuttleworth mit Verweis auf Ubuntu zu Wort meldet, dabei aber weder ein neues Produkt ankündigt noch einen neuen Codenamen für die kommende Ubuntu-Version, muss der Grund schon sehr ernst sein. Und je nach Betrachtungsweise ist das auch der Fall, denn Canonical will wohl erstmals seine umstrittenen Markenrechtsrichtlinien juristisch gegen einen Hoster durchsetzen.

Inhalt:
  1. Ubuntu: Canonical verklagt Hoster mit Hilfe des Markenrechts
  2. Zwangslage führt zu Zahlung oder Totalverzicht

Der betroffene Hoster wird in der Mitteilung von Shuttleworth zwar nicht explizit genannt, es ist aber davon auszugehen, dass es sich dabei um OVH handelt. Dessen Chef, Octave Klaba, hatte die Auseinandersetzung im Sommer dieses Jahres öffentlich gemacht. OVH gilt als der größte unabhängige Hosting-Anbieter in Europa mit mehreren Rechenzentren in verschiedenen Ländern Europas sowie in Nordamerika.

Echtes Ubuntu nur ohne Veränderungen

Canonical wirft OVH vor, "seinen Vertrag verletzt" zu haben und "unsichere, kaputte Images von Ubuntu" zu veröffentlichen, obwohl sich der Ubuntu-Sponsor mehrere Monate um eine einvernehmliche Lösung bemüht habe. Weiter heißt es: "Die hausgemachten Abbilder für Cloud, VPS und Bare-Metal-Services dieses Anbieters deaktivieren grundlegende Sicherheitsmechanismen und ändern das System in einer Weise, die nicht unterstützt werden kann. Die Abbilder verhalten sich wahrscheinlich auf seltsam kreative und geheimnisvolle Art und Weise unvorhersehbar bei Updates."

Der Ubuntu-Sponsor habe ständig von derartigen Problemen durch seine Nutzer gehört, da diese annähmen, die Fehler lägen an Ubuntu. Immerhin vermuteten die Anwender zu Recht, "alle Dinge, die behaupten, Ubuntu zu sein, sind auch das Original", so Shuttleworth. Doch da OVH offenbar anders als viele andere Public-Cloud-Anbieter nicht bereit ist, die von Canonical geforderten Maßnahmen umzusetzen, seien Canonical letztlich nur juristische Schritte übrig geblieben. Dies falle dem Unternehmen aber keinesfalls leicht, wird versichert. Canonical hofft, dass die Klage zu einem Einlenken beim Management des Cloud-Anbieters führe und die genannten Probleme dadurch gelöst werden. Ebenso gut könnte das Unternehmen aber auch darauf verzichten, Ubuntu einzusetzen, wogegen Canonical nichts einzuwenden hätte. Zudem gäbe es wohl die Möglichkeit, die Abbilder unter einem anderen Namen zu benutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwangslage führt zu Zahlung oder Totalverzicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 05. Dez 2016

Falsch, der Code ist frei, nur der Namen nicht. Den Code nutzen aber einfach nicht Ubuntu...

jb (Golem.de) 04. Dez 2016

Ist geändert, vielen Dank für den Hinweis!

Technik Schaf 03. Dez 2016

Wieso sollte man von canonical die Finger lassen wenn. Oh es verbockt hat?

Technik Schaf 03. Dez 2016

Ein hoster der (undokumentiert? ) ein OS so verändert dass es sich derart negativ für...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /