Ubuntu: Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux

Wie von Google versprochen, kommt Flutter nun auch auf Desktops. Für Ubuntu setzt Canonical auf das Snap-Paketformat.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Flutter für Linux gibt es via Snap. Hinzu kommen Widgets wie in der Flutter Gallery.
Flutter für Linux gibt es via Snap. Hinzu kommen Widgets wie in der Flutter Gallery. (Bild: Canonical)

Aus einer Partnerschaft zwischen Google und Canonical ist eine erste Alpha-Version von Flutter für Linux entstanden. Teams, die auch für Linux entwickelten, bekämen damit Unterstützung für das Betriebssystem ihrer Wahl, teilte der Ubuntu-Sponsor Canonical mit. Googles Flutter-Framework ermöglicht die Erstellung von Oberflächen unabhängig von der Zielplattform. Nach Android und iOS gibt es Flutter auch für MacOS, Windows und Linux.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Die Unterstützung für Desktop-Apps über die Verwendung in mobilen Plattformen hinaus kündigte Google erstmals auf seiner Hausmesse I/O im vergangenen Jahr an. Nach dem Installieren des Flutter SDK über das Ubuntu-eigene Paketformat Snap sei es leicht möglich, Desktop-Anwendungen unter Linux mit Visual Studio Code oder Android Studio zu erstellen und zu testen, hieß es. Die Bereitstellung der Desktop-Anwendungen erfolgt dann laut dem Linux-Distributor ebenfalls über den Snap Store.

Canonical will mit der Initiative Linux-Distributionen und insbesondere Ubuntu zu einer Zielplattform für die Entwicklung von Flutter-Anwendungen machen. Die plattformübergreifende Verwendung des UI-Frameworks wachse rasant, teilte Canonical mit. Das Unternehmen wolle in diesem Bereich von Anfang an dabei sein. Ein erstes Anwendungsbeispiel stelle Flokk dar. Die einsatzbereite Anwendung arbeitet mit der Google-Kontaktliste.

Darüber hinaus lässt sich das freie UI-Framework auch unabhängig von Canonicals Snap-Paketsystem unter Linux nutzen. Dazu steht das SDK zum Download bereit, die Linux-Desktop-Plattform lässt sich dann über die Kommandozeile als Ziel der Entwicklung konfigurieren. Um unter Linux zu laufen, nutzt Flutter GTK zum Einbetten eigener Apps. Künftig könnte die Unterstützung für weitere Toolkits folgen, heißt es in der Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 02. Feb 2021

Performance ist nicht das Problem sondern dass es nicht zum Plattform-Look-and-Feel passt.

janoP 06. Aug 2020

Aber so ist das Leben. Die Leute machen damit Anwendungen, und wenn die jetzt für Linux...

isaccdr 11. Jul 2020

Das framework basiert auf Dart und das gibt es schon seit 2013. Auch von Google...

Tuxee 10. Jul 2020

Nein, ist es nicht. Nur der Snap Store ist proprietär. Sowohl der Snap Daemon und die...

lestard 10. Jul 2020

Vor 4 Jahren hatte Canonical angekündigt, React-Native für Ubuntu zu unterstützen. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Elektroauto: Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb
    Elektroauto
    Porsche plant kommende 718er Baureihe mit Elektroantrieb

    Die nächste Generation der Baureihe 718 von Porsche wird elektrisch. Damit verabschieden sich Modelle wie Boxster und Cayman vom Verbrenner.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /