Ubuntu: Canonical baut eigene Dtrace-Alternative

Der Ubuntu-Distributor nutzt für Etrace aber nicht die Kernel-Technik eBPF. Das Werkzeug ist zum Untersuchen und Debuggen von Snaps gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Etrace nutzt schon länger bestehende Linux-Techniken wie Strace.
Etrace nutzt schon länger bestehende Linux-Techniken wie Strace. (Bild: Kimberley Collins/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Ubuntu-Distributor Canonical hat sein eigenes Tracing-Werkzeug Etrace vorgestellt. Das Analysewerkzeug soll es ermöglichen, Leistungsengpässe und Laufzeitprobleme in Software zu erkennen. Das Wichtigste dabei ist, dass dies eben allein durch das Ausführen der Anwendung selbst umgesetzt werden können soll, statt in den Quellcode abtauchen zu müssen, wie der Hersteller in der Ankündigung schreibt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
Detailsuche

Der Name des neuen Werkzeugs, Etrace, ist dabei klar an Dtrace angelegt und soll offenbar Assoziationen zu dem Werkzeug wecken, in dessen Nachfolge die Anwendung von Canonical angesiedelt ist. Das ursprünglich von Sun erstellte Analysewerkzeug Dtrace wird von dessen Inhaber Oracle inzwischen auch für Linux neu erstellt. Zuvor hatte das Team die Lizenz dafür geändert. Aus Sicht einiger Linux-Kernel-Entwickler kam dieser Schritt jedoch zu spät.

Im Gegensatz zu dem neuen Dtrace oder auch dem von der Linux-Community erstellten BPFtrace, die beide auf der fast universell einsetzbaren virtuellen Maschine eBPF im Linux-Kernel basieren, nutzt Etrace schon länger bestehende Technik. Hier zu nennen ist vor allem Strace beziehungsweise Ptrace, auf denen Canonicals Etrace aufbaut.

Gedacht ist das neue Werkzeug vor allem zur Analyse von Snaps und ist so auch selbst als Snap verfügbar. Der Hersteller hebt dabei drei grundlegend wichtige Funktionen hervor. So soll mit Etrace gemessen werden, wie lang eine Anwendung bis zur Darstellung der GUI benötigt. Dies ist bisher nur mit X11-Systemen möglich. Mit Etrace soll außerdem verfolgt werden können, welche weiteren Prozesse von einer Anwendung gestartet werden sowie auch der Zugriff auf Dateien. Der Code von Etrace steht unter der GPLv3 auf Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /