Modernes für Cloud und Entwickler

Für Anwender, die Ubuntu als Hostsystem für Cloud- und Containerumgebungen verwenden, steht mit Bionic die Version 3.0 von LXD zur Verfügung. Der leichtgewichtige Container-Hypervisor LXD unterstützt nun von Haus aus das Clustering von einheitlich konfigurierten Server-Instanzen, die sich eben leicht zu einem Cluster zusammenfassen lassen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

LXD 3.0 kann außerdem das Dateisystem von einem physischen Server zu einem Container umwandeln, der sich dann wiederum leicht weiterreichen und vor allem von LXD importieren lässt. Für Container, die eine GPU-Beschleunigung benötigen, ist das Durchreichen der Nvidia-Laufzeitumgebung in LXD vereinfacht worden. LXD in Version 3.0 soll außerdem mindestens zwei Jahre voll unterstützt werden.

In Bionic integriert hat Canonical darüber hinaus das Openstack-Release Queens, die Version 17 der Infrastructure-as-a-Service-Lösung. Queens bietet eine bessere Unterstützung für die Anbindung und Nutzung von Hardwareressourcen, was vor allem für vGPUs und FPGAs gilt. Außerdem ermöglicht Queens die Nutzung von Containern.

Moderner Sprachsupport

Für die Unterstützung weitverbreiteter Programmiersprachen setzt Canonical für die Paketauswahl vor allem auf die Kooperation mit deren Upstream-Communitys. So wird das veraltete Python 2 nicht mehr standardmäßig installiert, und Ubuntu setzt auf Python 3.6. Zwar findet sich Python 2 noch im Haupt-Repository von Ubuntu, Bionic wird aber die letzte LTS-Version mit Unterstützung dafür. Offiziell läuft der Support von Python 2 Ende 2020 aus.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch für PHP folgt Ubuntu der Intention der Ersteller der Sprache. Bereits in Ubuntu 16.04 hat Canonical die Unterstützung für PHP 5 eingestellt und stattdessen PHP 7 ausgeliefert. Die 5er Reihe und PHP 7.0 werden von der PHP-Community offiziell nur noch bis Ende dieses Jahres gepflegt, Ubuntu setzt deshalb auf die aktuelle Version 7.2.

Für Java geht Ubuntu sogar noch etwas weiter. Standardmäßig installiert in Bionic ist das OpenJDK 10, sobald die Version 11 erscheint, soll diese auch als Update in Bionic ausgeliefert werden. Geplant ist das Update zurzeit für den kommenden September. Das OpenJDK 8 ist in das Universe-Repository verschoben worden und soll damit weiter als Migrationspfad für Altanwendungen bereitstehen. Gepflegt wird das OpenJDK 8 in Bionic bis zum Support-Ende von Ubuntu 16.04, also bis April 2021.

Als Webserver können Ubuntu-Nutzer auf Nginx 1.14 in Bionic zurückgreifen. Diese Version unterstützt HTTP/2-Push und liefert alle Grundlagen, um den Nginx-Server auch für gRPC-Dienste zu verwenden. Der in Bionic verfügbare Apache-Webserver kommt in Version 2.4.29 und unterstützt nun standardmäßig HTTP/2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Kernel und neue NetzwerkverwaltungVerfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


tuxer77 13. Jul 2018

"Allerdings ist diese konkrete Verschlüsselungstechnik nur ein Notbehelf, denn sie lässt...

Tamaskan 13. Mai 2018

Laut Golem-Artikel (https://www.golem.de/news/sled-12-im-test-die-sinnhaftigkeit-eines...

Gremlin2 07. Mai 2018

Nochmals Danke. :-) Ich muss an dieser Stelle (ungünstiger Weise) sagen: Trotz Interesse...

FreiGeistler 02. Mai 2018

Googlen und vergleichen. Diese Frage hängt zu sehr von Geschmack und Prioritäten ab, um...

FreiGeistler 02. Mai 2018

Deine Versionen werden wohl noch langsamer geupdatet als die von XFCE. Tearing ist schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /