Neuer Kernel und neue Netzwerkverwaltung

Grundlage für die neue Ubuntu-Version bildet der Linux-Kernel 4.15, der vor allem standardmäßig die Patches gegen Meltdown und Spectre mitbringt. Gegen Variante 2 von Spectre nutzt Ubuntu wie die anderen Linux-Distributionen inzwischen auch die sogenannten Retpolines, die den Leistungsverlust durch die Schutzmaßnahme minimieren sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Kernel-Version liefert darüber hinaus den CPU-Controller für die Cgroup-v2-Schnittstelle, Unterstützung für AMDs RAM-Verschlüsselung sowie eine verbesserte Energieverwaltung, die Sata-Stromsparoptionen. Das Ubuntu-Team unterstützt außerdem das Signieren für Kernel der Power-Architekturreihe und hat die Hardware-Unterstützung für Intel- und IBM-Systeme aus Kernel 4.16 zurückportiert.

Für das schon länger verfügbare Kernel-Livepatching bietet Ubuntu nun zusätzlich zu dem bereits erwähnten grafischen Einrichtungsdialog auf der Kommandozeile die Funktion Message of the Day (MOTD), um Informationen zu Live-Patches anzuzeigen.

Keine alten Netzwerkskripte mehr

Für Anwender, die von Version 17.10 auf das aktuelle Ubuntu wechseln, ändert sich am Netzwerk nicht viel. Der Networkmanager hat lediglich Unterstützung für Libteam erhalten, das eine neue Methode bietet, mehrere Netzwerkschnittstellen (NIC) zusammenzuführen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zur vorherigen LTS-Version 16.04 ändert sich dagegen die grundlegende Netzwerkkonfiguration. Denn Neuinstallationen von Ubuntu 18.04 verzichten vollständig auf die Skriptsammlung ifupdown mit den dazugehörigen Befehlen. Als Ersatz können die Werkzeuge ip und networkctl genutzt werden.

Die Konfiguration der Schnittstellen erfolgt dabei über das neu von Canonical erstellte Werkzeug Netplan. Dieses dient als Frontend, das entweder auf den Networkmanager oder auf Server-Installationen auf Systemd-Networkd als Backend zugreift.

Die Sammlung ifupdown bleibt weiter im Haupt-Repository von Ubuntu erhalten und wird damit auch offiziell weiter gepflegt. Dementsprechend wird bei Updates auch kein Wechsel der Netzwerkkonfiguration durchgeführt. Langfristig wird Ubuntu wohl wie andere Distributoren auch die alten Skripte ausrangieren und auf die neue Technik setzen. Admins sollten sich also damit vertraut machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rausschmiss für die SicherheitModernes für Cloud und Entwickler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


tuxer77 13. Jul 2018

"Allerdings ist diese konkrete Verschlüsselungstechnik nur ein Notbehelf, denn sie lässt...

Tamaskan 13. Mai 2018

Laut Golem-Artikel (https://www.golem.de/news/sled-12-im-test-die-sinnhaftigkeit-eines...

Gremlin2 07. Mai 2018

Nochmals Danke. :-) Ich muss an dieser Stelle (ungünstiger Weise) sagen: Trotz Interesse...

FreiGeistler 02. Mai 2018

Googlen und vergleichen. Diese Frage hängt zu sehr von Geschmack und Prioritäten ab, um...

FreiGeistler 02. Mai 2018

Deine Versionen werden wohl noch langsamer geupdatet als die von XFCE. Tearing ist schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /