Was Gnome-Nutzer erwartet

Standardmäßig genutzt wird als Desktop Gnome 3.28. Damit verbundene Neuerungen umfassen etwa erstmals die Unterstützung zur Verwendung der Thunderbolt-3-Schnittstelle. Das Werkzeug Bolt hilft dabei - sowohl auf dem Desktop als auch auf der Kommandozeile. Für verbundene Bluetooth-LE-Geräte (Low Energy) zeigt Gnome 3.28 die Batterieladung an. Optisch verbessern unter anderem Verschönerungen an der Standardschriftart Cantarell den Desktop.

Selbstverständlich haben die Entwickler auch an Gnomes hauseigener Softwareauswahl gearbeitet. Virtuelle Maschinen lädt die Virtualisierungslösung Boxes nun selbstständig aus dem Internet herunter. Das erspart Anwendern eine aufwendige Suche. Die To-do-Liste (Gnome To-do) lässt sich standardmäßig nutzen, ist einfacher zu bedienen und übersichtlicher gestaltet.

Gleiches gilt für Kalendereinträge, wobei neben den Events nun auf Wunsch auch eine Wettervorhersage erscheint. Die Video-Anwendung spielt jetzt MJPEG-Dateien ab, die Photo-Anwendung importiert Fotos von externen Geräten eleganter. Neu an Bord ist zudem Usage, das Leistungsdaten des Systems sowie die Massenspeicherbelegung grafisch anzeigt.

Software-Updates und einige Snaps

Wie üblich bei Updates gibt es von verschiedenen Anwendungen neue Ausgaben. So liefert Ubuntu etwa Libreoffice in Version 6.0 aus, Firefox Quantum in Version 59.0.2 und VLC in Version 3. Einige Apps, etwa den Dateimanager Nautilus, bietet Ubuntu weiterhin im gewohnten Deb-Paketformat an, daneben ist aber auch ein Snap-Store für Snap-Apps mit an Bord. Snaps sollen es erlauben, Anwendungen im Laufe der nächsten fünf Jahre abseits der üblichen Upgrade-Zyklen von Ubuntu zu aktualisieren und einfach anzubieten.

Auf dem Desktop lassen sich zum Beispiel Spotify oder Skype auf diesem Weg einspielen, ein Unterschied zu konventionellen per Deb-Paket verteilten Apps sollte dabei nicht zu bemerken sein. Das Snap-System und die installierten Anwendungen lassen sich zusätzlich zu dem Ubuntu-eigenen Software-Center natürlich auch über die Kommandozeile verwalten.

Kein Unity 8, dafür Minimalismus

Zwar hat sich Canonical offiziell von Unity verabschiedet und damit auch von der Touch-Version Unity 8. Das UB-Ports-Projekt entwickelt Ubuntu Touch aber unabhängig von Canonical weiter. Die ursprünglichen Pläne, den inoffiziellen Desktop in Ubuntu 18.04 zu integrieren, ließ das Projekt allerdings im März 2018 fallen. Die Entwickler des für Unity 8 genutzten Displayservers Mir mussten einen Mesa-Patch entfernen, der die EGL-Implementierung für den Mir ermöglichte, weil dieser mit einer anderen Bionic-Komponente (Libglvnd) kollidierte. Für die "absehbare Zukunft" gibt es daher keinen Unity-8-Support für Ubuntu 18.04.

Für Asketen und Nutzer mit eher leistungsschwachen Rechnern bringt der Installer von Ubuntu 18.04 die Option Minimal Installation mit. Wird diese ausgewählt, erhalten Anwender einen minimalen Gnome-Desktop mit einigen rudimentären Funktionen sowie Mozillas Firefox als Browser. Eine Office-Anwendung fehlt ebenso wie der E-Mail-Client Thunderbird und der Audioplayer Rhythmbox. Von da aus lässt sich die Installation dann behutsam erweitern.

Ubuntu sammelt Telemetriedaten

Um Ubuntu nach eigenen Angaben besser zu machen, sammeln die Ubuntu-Entwickler künftig anonymisiert Nutzerdaten. Dazu gehören unter anderem Informationen zur verwendeten Hardware, zu den installierten Paketen sowie Absturzberichte. Bei der Aktualisierung des Systems von einem älteren Ubuntu muss diesem Datenversand per Opt-in explizit zugestimmt werden. Wird Ubuntu 18.04 neu installiert, kann beim Erststart des Desktops ein Häkchen entfernt werden, um per Opt-out zu verhindern, dass Canonical diese Daten sammelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ubuntu 18.04 LTS erschienen: Gnome kommt, um zu bleibenRausschmiss für die Sicherheit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


tuxer77 13. Jul 2018

"Allerdings ist diese konkrete Verschlüsselungstechnik nur ein Notbehelf, denn sie lässt...

Tamaskan 13. Mai 2018

Laut Golem-Artikel (https://www.golem.de/news/sled-12-im-test-die-sinnhaftigkeit-eines...

Gremlin2 07. Mai 2018

Nochmals Danke. :-) Ich muss an dieser Stelle (ungünstiger Weise) sagen: Trotz Interesse...

FreiGeistler 02. Mai 2018

Googlen und vergleichen. Diese Frage hängt zu sehr von Geschmack und Prioritäten ab, um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  3. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /